Wirtschaft

Sparen: So viel Geld horten die Deutschen auf ihren Bankkonten

Geld Bankkonto, sparen, Wie viel Geld auf dem Konto, Vermögen, Deutschen
Adobe Stock/ Blue Planet Studio
geschrieben von Fabian Peters

Die Deutschen haben insgesamt rund 2,7 Billionen Euro bei ihren Banken auf dem Konto. Das ist europäischer Spitzenwert. Pro Person steht dabei unterm Strich ein Geldbetrag in Höhe von über 31.000 Euro. In fünf europäischen Ländern ist das Einlagevolumen pro Kopf allerdings höher. 

Rund 2,7 Billionen Euro: So viel Geld haben die Deutschen insgesamt bei ihren Banken auf Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten  liegen. Im europäischen Vergleich liegt Deutschland damit an der Spitze. Das geht aus einer Auswertung des Vergleichsportals „tagesgeldvergleich.net“ unter Berufung auf die Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) hervor.

Bankkonto: So viel Geld haben die Deutschen auf Tagesgeld-, Festgeld- und Girokonten

Allerdings hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auch deutlich mehr Einwohner. Wenn man sich das Einlagevolumen pro Kopf anschaut, ergibt sich jedoch ein etwas anderes Bild. Denn im Schnitt haben die Deutschen pro Person 31.951,76 Euro bei ihren Banken.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Damit liegt Deutschland jedoch nur auf Platz fünf. Denn in fünf anderen europäischen Ländern ist das Einlagevolumen pro Kopf höher. In Österreich, Belgien, Luxemburg, Malta und den Niederlanden haben die Menschen der Aufwertung zufolge nämlich durchschnittlich mehr Geld bei ihren Banken.

Einlagevolumen pro Kopf: Spitzenreiter Luxemburg

Das höchste Einlagevolumen pro Kopf hat demnach Luxemburg mit rund 115.000 Euro. Das erscheint auf den ersten Blick zwar relativ hoch. Doch wie in Deutschland gilt auch für alle anderen Ländern, dass wenige Ausreißer den Durchschnittswert nach oben verzerren können.

Heiß konkret: Auch die Einlagen der Superreichen fallen in die Berechnung. Der europäische Durchschnitt des Einlagevolumens pro Kopf liegt übrigens bei 26.257,76 Euro. Schlusslicht in Sachen Rücklagen ist derweil Lettland. Den Daten zufolge beläuft sich das Einlagevolumen pro Kopf dort auf 5.773,67 Euro.

Auch interessant: 

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).