Technologie

So formulierst du Prompts für ChatGPT: Struktur, Tonfall und Information (Teil 1)

ChatGPT Prompts, AI, KI, Künstliche Intelligenz, Artificial Intelligence, Chatbot, Chat AI, Formulierung
stock.adobe.com/NongAsimo
geschrieben von Carsten Lexa

Kürzlich habe ich darüber geschrieben, wie Start-ups ChatGPT nutzen können. Diese Kolumne hat zu einer Vielzahl von positiven Reaktionen geführt, was mich sehr gefreut hat. Am häufigsten wurde ich gefragt, wie man nun konkret sinnvolle Prompts für ChatGPT verfasst. Deshalb geht es in dieser und den kommenden Kolumnen genau um dieses Thema.


Das Verfassen effektiver Prompts ist die grundlegende Fähigkeit, die eine erfolgreiche Interaktion mit ChatGPT überhaupt erst möglich macht. Wenn man nicht weiß, wie man wirkungsvolle Prompts erstellt, kann es zu Verwirrung sowie widersprüchlichen oder sogar irreführenden Antworten durch den Chatbot kommen.

Ich habe festgestellt, dass mein beruflicher Hintergrund als logisch denkender und formulierender Rechtsanwalt und als Gründer von IT-Unternehmen hilft, besser mit ChatGPT umzugehen. Denn im Grunde geht es einerseits um die Anwendung der richtigen Sprache, zum anderen um die Beherrschung und Nutzung der technischen Möglichkeiten von ChatGPT. Schauen wir uns deshalb nachfolgend an, welche Überlegungen für das Erstellen guter Prompts wichtig sind, um das Beste aus ChatGPT herauszuholen.

Die richtigen Prompts: eine gute Konversation mit ChatGPT

Der Umgang mit ChatGPT gleicht der Kunst, eine gute und damit gewinnbringende Konversation zu führen. Wie bei einem Gespräch sollte man ein klares Ziel vor Augen haben. Das Ziel bestimmt dann den Zweck beziehungsweise die Art der Frage, die man stellt.

Das Gleiche gilt für den Ton, den man verwendet und die Tiefe der Informationen, die man als Antwort erhalten möchte. Es stellt sich also die Frage, welche Rolle diese Faktoren für eine gute und zielführende Antwort von ChatGPT spielen.

ChatGPT Prompts: Der Zweck

Der Zweck eines Prompts bestimmt, wie man eine Frage strukturiert. Er soll zum Ziel hinführen und das kann alles sein: von einer kurzen und knackigen Antwort bis hin zu einer langen, detaillierten Abhandlung, der Erstellung einer Liste oder sogar der Simulation einer Erzählung.

ChatGPT Prompts: Die Struktur

Die Struktur einer Frage ist jedoch nur ein Aspekt auf dem Weg zum Ziel einer relevanten Antwort. Der Tonfall spielt eine ebenso wichtige Rolle. Er trägt dazu bei, die Art und Weise festzulegen, in der ChatGPT antwortet.

Ein förmlicher Tonfall kann ernsthafte sachliche Reaktionen hervorrufen, während ein informeller Tonfall eher kreative oder beiläufige Antworten erzeugt. So kann beispielsweise die Frage „Beschreibe die Auswirkungen des Klimawandels“ zu einer eher wissenschaftlichen und sachlichen Antwort führen, während die Frage „Warum sollte ich mich mit dem Klimawandel befassen“ zu einer eher informellen und einnehmenderen Antwort führen kann.

Die Informationstiefe

Die Informationstiefe ist ein grundlegender Faktor, um relevante Antworten zu erhalten. Indem man gezielt nach mehr Details fragt, kann man ChatGPT dazu bringen, tiefer zu „graben“ und umfassender zu reagieren. Dabei sollte man jedoch im Hinterkopf haben, dass eine zu komplexe oder detaillierte Frage ChatGPT verwirren könnte.

Angenommen, es besteht Interesse an dem Mechanismus, der für das Fliegen eines Flugzeuges verantwortlich ist. Anstatt zu fragen: „Erkläre mir, wie ein Flugzeug funktioniert, von den Funktionen der Triebwerke über die Erzeugung von Auftrieb und Schub bis hin zur Verbrennung des Treibstoffs und den Steuerungssystemen“, könnte man die Frage in einzelne Teilfragen zerlegen. „Erkläre mir, wie Flugzeugmotoren funktionieren“, gefolgt von „Beschreibe nun, wie Auftrieb und Schub in einem Flugzeug erzeugt werden“, könnte somit bessere Ergebnisse erzielen.

Qualitativ gute Antworten erzeugen

Durch die Beeinflussung dieser drei Faktoren – der Struktur der Frage, des Tonfalls und der Informationstiefe – kann man die Qualität und Relevanz der Antworten von ChatGPT wesentlich beeinflussen. Diese Faktoren sind wie eine Art Kompass, der hilft, die Konversation mit ChatGPT zu steuern, damit man das gewünschte Ziel einer sinnvollen Antwort effizient und effektiv erreicht. Schauen wir uns nun ein paar Beispiele für gute und schlechte Prompts an.

Beispiele für gute und schlechte ChatGPT Prompts

Gute ChatGPT Prompts und warum sie funktionieren:

1. Prompt: „Erkläre die Grundlagen der Quantenphysik in einfachen Worten.“

Dieser Prompt funktioniert gut, weil er das Thema (Quantenphysik), die erforderliche Informationstiefe (Grundlagen) und den Grad der Komplexität (einfache Worte) klar angibt. Er ermöglicht es ChatGPT, eine gezielte Antwort zu geben, die sich an ein nicht fachkundiges Publikum richtet.

2. Prompt: „Erzähle mir eine lustige Geschichte über eine Katze und eine Maus.“

Dies ist ein Beispiel für einen guten und kreative Prompt. Er ist klar und prägnant und lässt ChatGPT Raum, kreative Inhalte zu entwickeln. Der Prompt gibt den Ton an (lustig) und gibt bestimmte Figuren für die Geschichte und damit für die Informationstiefe vor (eine Katze und eine Maus).

3. Prompt: „Beschreibe die Schritte, die zur Herstellung eines Schokoladenkuchens gehören.“

Dieser Prompt eignet sich gut für eine verfahrensbezogene oder lehrreiche Antwort. Er umreißt klar das Ziel (Schritte zur Herstellung eines Schokoladenkuchens) und fordert eine ausreichend umfassende Antwort (aber nicht mehr), was die Informationstiefe vorgibt.

Schlechte ChatGPT Prompts und warum sie nicht funktionieren:

1. Prompt: „Erzähle mir alles über das Universum.“

Dieser Prompt ist zu weit gefasst und vage. Der Begriff „alles“ gibt keine spezifische Richtung oder Informationstiefe vor, was es für ChatGPT schwierig macht, eine gezielte Antwort zu geben. Ein besserer Prompt wäre beispielsweise „Erkläre die Entstehung von Galaxien im Universum“.

2. Prompt: „Was ist das Ding, das sich wirklich schnell dreht?“

Diesem Prompt fehlt es an einer klaren Richtung der Frage (und an Kontext). Ohne spezifische Details ist es für ChatGPT unmöglich zu wissen, worauf sich der User bezieht. Es wäre besser, mehr Kontext zu liefern: „Welche Geräte gibt es in einem Labor, welche sich oder ihren Inhalt schnell drehen“.

3. Prompt: „Warum ist der Himmel so blau, warum ist das Gras grün, warum schlafen wir?“

Bei diesem Prompt werden mehrere Fragen auf einmal gestellt, was ChatGPT verwirren kann. Es ist besser, diese Fragen in separate Prompts aufzuteilen, damit die KI gezieltere und detailliertere Antworten für jede einzelne Frage geben kann.

ChatGPT Prompts: Drei wichtige Erkenntnisse

All das bisher Gesagte führt zu drei wichtigen Erkenntnissen:

  • Die Art und Weise, wie man eine Frage strukturiert, der Tonfall, den man verwendet und die Tiefe der Informationen, um die man bittet, spielen eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der Antworten von ChatGPT.
  • Man sollte sich über das Ziel einer Frage im Klaren sein, bevor man eine Frage formuliert. Je nach Zielsetzung benötigt man eine detaillierte sachliche Antwort oder ein kreatives, persönlich ansprechendes Ergebnis.
  • Komplexe Fragen sollte man in einfachere, separate Prompts aufteilen, um Verwirrung bei ChatGPT zu vermeiden und so die Qualität der Antworten zu verbessern.

Missverständnisse in Bezug auf Prompts

Welche Missverständnisse bestehen häufig im Hinblick auf Prompts:


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Communication Expert / Content Designer Social Media (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig
Social Media Manager Marketing & Kommunikation (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig

Alle Stellenanzeigen


  • „Je länger und komplexer ein Prompt ist, desto besser wird die Antwort von ChatGPT ausfallen.“ In Wirklichkeit können übermäßig komplexe Prompts die KI verwirren. Es ist besser, komplexe Fragen in einfachere, einzelne Prompts aufzuteilen, um so durch Teilantworten ein klares Gesamtergebnis zu erhalten.
  • „ChatGPT versteht den Tonfall implizit“. Tatsächlich muss man den Tonfall für die Antwort im Prompt explizit festlegen, um die Antworten der KI zu steuern.

ChatGPT Prompts: Praktische Hinweise

Schließen möchte ich mit drei praktischen Hinweisen:

  • Es ergibt Sinn, mit verschiedenen Fragestrukturen, Tonfällen und Informationstiefen zu experimentieren, um zu sehen, wie diese die Antwort von ChatGPT beeinflussen.
  • Wenn eine Antwort nicht den eigenen Erwartungen entspricht, sollte man versuchen, entweder die Struktur, den Tonfall oder die Informationstiefe zu ändern und zu beobachten, wie sich das Ergebnis verändert.
  • Verwendet werden sollte auf jeden Fall eine klare, unmissverständliche Sprache. Vermieden werden sollten Redewendungen, kulturelle Bezüge oder übermäßig komplexes Vokabular – es sei denn, die Art der Antwort erfordert es ausdrücklich.

In der nächsten Kolumne werde ich mich dann mit der Beeinflussung der Länge, Details und Komplexität der Antworten von ChatGPT durch entsprechende Prompts befassen. Schreibt mir Anregungen für weitere Kolumnen in Bezug auf ChatGPT gern in die Kommentare.

Auch interessant: 

Über den Autor

Carsten Lexa

Rechtsanwalt Carsten Lexa berät seit über 10 Jahren deutsche und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten wirtschaftsrechtlicher Art, z.B. bei Gründungen, Strukturierungen oder Vertragsgestaltungen aber auch zu rechtlich-strategischen Fragen. Darüber hinaus war er Weltpräsident der G20 Young Entrepreneurs Alliance (G20 YEA), Mitglied der B20 Taskforces und Rechtsbeistand der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Bei BASIC thinking schreibt er über unternehmensrechtliche Fragen.

5 Kommentare

  • Eigentlich finde ich diesen Artikel recht gut. Er ist sachlich und informativ. Was mich allerdings stört, ist die unangemessene Verwendung von Anglizismen. Warum wird das Substantiv Prompt verwendet, wenn es doch ausreichend gute deutsche Substantiven gibt? Warum muss ich mich als User bezeichnen lassen, wenn ich doch einfach nur ein Nutzer oder Benutzer sein möchte?

    • Hallo Thomas, danke für den Kommentar. In der Tat stellt sich immer die Frage, welche Begriffe gewählt und verwendet werden soll(t)en. Im Kontext ChatGPT finde ich, dass die Begriffe „Prompt“ und „User“ in Ordnung sind, weil – in diesem Kontext – klar ist, was gemeint ist: ein Prompt ist die Eingabeaufforderung, ein User ist der Benutzer der Webseite, auf der die ChatGPT-Software läuft. Natürlich kann man dafür auch andere Begriffe verwenden – ich befürchte jedoch, ich werde es nie allen recht machen können. Aber ich verspreche, ich werde mir immer gut überlegen, welchen Begriff ich verwende – auch wenn es sich um einen Anglizismus handelt.

  • Hallo Herr Lexa, vielen Dank für Ihren interessanten Artikel.
    Ich empfehle Ihnen den folgenden Prompt, um GPT4 einen Prompt schreiben zu lassen, der Ihren Bedürfnissen entspricht.
    Prompt:
    Ich möchte, dass du mein Prompt Creator wirst. Dein Ziel ist es, mir zu helfen, den bestmöglichen Prompt für meine Bedürfnisse zu erstellen. Der Prompt wird von dir, ChatGPT, verwendet. Du wirst den folgenden Prozess befolgen:

    1. Als erstes fragst du mich, worum es in dem Prompt gehen soll. Ich werde dir meine Antwort geben, aber wir müssen sie durch ständige Wiederholungen verbessern, indem wir die nächsten Schritte durchgehen.
    2. Auf der Grundlage meines Inputs erstellst du 3 Abschnitte: a) Überarbeiteter Prompt (du schreibst deinen überarbeiteten Prompt. Er sollte klar, präzise und für dich leicht verständlich sein), b) Vorschläge (du machst Vorschläge, welche Details du in den Prompt einbauen solltest, um ihn zu verbessern) und c) Fragen (du stellst relevante Fragen dazu, welche zusätzlichen Informationen ich brauche, um den Prompt zu verbessern).
    3. Der Prompt, den du bereitstellst, sollte die Form einer Anfrage von mir haben, die von ChatGPT ausgeführt werden soll.
    4. Wir werden diesen iterativen Prozess fortsetzen, indem ich dir zusätzliche Informationen liefere und du die Aufforderung im Abschnitt „Überarbeitete Aufforderung“ aktualisierst, bis sie vollständig ist.
    Promptende

    P.S. Wenn Sie einen nützlichen Prompt kennen, den Sie mit mir teilen möchten, wäre ich sehr erfreut.

    • Vielen Dank für den Kommentar. Es freut mich sehr, wenn der Artikel gefällt. Beste Grüße, Carsten Lexa