Grün

Am Bodensee: Das ist die erste Solarautobahn in Deutschland

Solarautobahn, Deutschland, Bodensee, Solaranlage, Fotovoltaik, Solardach
Christoph Letzner
geschrieben von Felix Baumann

In der Nähe des Bodensees steht die erste Solarautobahn in Deutschland. Das Pilotprojekt soll zeigen, inwieweit sich bebaute Flächen besser nutzen lassen. Die Hintergründe. 

Im Rahmen der Energiewende gibt es in Deutschland momentan einige Pilotprojekte, die innovative Lösungen versprechen. Ein solches Projekt befindet sich beispielsweise unweit des Bodensees. Denn auf der A81 bei Engen im Landkreis Konstanz entsteht die erste Solarautobahn Deutschlands.

Die Projektverantwortlichen des Bundesverkehrsministeriums bauen dort momentan eine Konstruktion, die einem Carport ähnelt. Diese hat eine Fläche von 12 mal 14 Metern und ist vollständig von Solarpanels bedeckt. Ein Kran soll das Solardach wiederum über die Fahrspuren heben, damit Autos unter der Konstruktion fahren können.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Senior Social Media Manager:in im Corporate Strategy Office (w/d/m)
Haufe Group SE in Freiburg im Breisgau
Social Media Content Creator (m/w/d)
KLINIK BAVARIA Kreischa / Zscheckwitz in Kreischa

Alle Stellenanzeigen


Erste Solarautobahn in Deutschland

Bei dem System handelt es sich jedoch zunächst um ein Pilotprojekt. Die Konstruktion besitzt eine Höhe von 5,50 Metern und soll weder ein Hindernis für Lkw noch für andere Fahrzeuge sein. Um Sicherheit zu gewährleisten, überdacht das System in der ersten Version lediglich eine Durchfahrtsstraße auf dem Rasthof Hegau-Ost.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sieht großes Potenzial in der Technologie und spricht davon, dass Solardächer an und auf Bundesfernstraßen großes Potenzial bergen. Der Strom kann dabei direkt in der Nähe einer Autobahn genutzt werden – beispielsweise in Tunneln oder auf Rastplätzen. Bis 2040 soll der Betrieb und die Unterhaltung von Autobahnen komplett klimaneutral sein.

Solardach mit bis zu 40.000 Kilowattstunden pro Jahr

Die Inbetriebnahme des kleinen Teilstücks erfolgt voraussichtlich noch im Juli. Das System verspricht dabei eine Ausbeute von bis zu 40.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das würde ausreichen, um zehn Vier-Personen-Haushalte mit Energie zu versorgen.

Sofern die Testphase erfolgreich verläuft, sollen weitere Teilstücke in der Nähe von Rastanlagen und Tunneln entstehen. Ein großer Vorteil der Solarautobahn: bereits bebaute Fläche könnten noch besser genutzt werden, um nicht nur Strom zu erzeugen, sondern auch die Umwelt zu schützen. Damit das funktioniert, müsste der Ausbau aber schnell und unbürokratisch erfolgen.

Auch interessant:

Über den Autor

Felix Baumann

Felix Baumann ist seit März 2022 Redakteur bei BASIC thinking. Bereits vorher schrieb er 4 Jahre für den Online-Blog Mobilegeeks, der 2022 in BASIC thinking aufging. Nebenher arbeitet Felix in einem IT-Unternehmen und beschäftigt sich daher nicht nur beim Schreiben mit zukunftsfähigen Technologien.

1 Kommentar

  • Während andere Nationen Gigawatt um Gigawatt aus neuen, riesigen Solarstrom-Anlagen ziehen und massenweise E-Autos produzieren, freut sich das deutsche #Neuland über einen Carport mit Solarpanelen. Gute Nacht, einstiges Technologieland Deutschland!