Technologie Wirtschaft

Künstliche Intelligenz übernimmt Jobs: Klarna verhängt Einstellungsstopp

Klarna Einstellungsstopp, KI, Künstliche Intelligenz, Jobs
Klarna
geschrieben von Fabian Peters

Zahlungsanbieter Klarna hat einen Einstellungsstopp verhängt. Der Grund: Laut CEO Sebastian Siemiatkowski benötigt das Unternehmen wegen KI-Tools wie ChatGPT weniger Mitarbeiter. 

Inwieweit wird Künstliche Intelligenz die Arbeitswelt verändern? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell viele Arbeitnehmer und Unternehmen. Während die einen um ihre Jobs bangen, sehen die anderen das Potenzial Prozesse zu vereinfachen und Kosten zu senken. Beim schwedischen Zahlungsanbieter Klarna werden die Befürchtungen vieler Beschäftigter nun Realität.

Einstellungsstopp bei Klarna – Künstliche Intelligenz erledigt Arbeit

Wie CEO Sebastian Siemiatkowski gegenüber dem britischen Telegraph erklärte, benötigt das Unternehmen durch KI-Tools wie ChatGPT aktuell weniger Angestellte, um den gleichen Umfang an Arbeit zu erledigten. Klarna hat deshalb einen Einstellungsstopp verhängt und will zeitnah keine neuen Mitarbeiter einstellen.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Organic Social Media Manager (m/w/d)
Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG in Bielefeld
Praktikum PR & Social Media mit Aussicht auf ein Volontariat
P.U.N.K.T. Gesellschaft für Public Relations mbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Das Unternehmen wolle jedoch keinen Angestellten entlassen. Dennoch werde der Zahlungsanbieter laut Siemiatkowski schrumpfen. Künstliche Intelligenz stelle seiner Ansicht nach eine große Bedrohung für viele Jobs in der Technologiebranche dar.

Keine Entlassungen, aber Belegschaft soll von alleine schrumpfen

Der Plan von Klarna: Die Belegschaft soll von alleine kleiner werden. Denn Sebastian Siemiatkowski zufolge sollen Mitarbeiter, die das Unternehmen verllasen, größtenteils nicht ersetzt werden. Damit trifft es die Beschäftigten von Klarna deutlich glimpflicher als die Mitarbeiter anderer Unternehmen.

So hat Spotify kürzlich etwa angekündigt rund 1.500 Mitarbeiter entlassen zu wollen, um Kosten zu sparen. Hosting-Anbieter Dropbox hat wiederum rund 500 Angestellte entlassen, während IT-Unternehmen IBM wie Klarna einen Einstellungsstopp beschlossen hat. Begründung in beiden Fällen: unter anderem der Einsatz von Künstlicher Intelligenz.

Auch interessant:

Über den Autor

Fabian Peters

Fabian Peters ist seit Januar 2022 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Redakteur und freier Autor tätig. Er studierte Germanistik & Politikwissenschaft an der Universität Kassel (Bachelor) und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin (Master).

Kommentieren