Wirtschaft

4-Tage-Woche und Flexibilität: Das wünschen sich Arbeitnehmer für das Jahr 2024

Jobs, 4-Tage-Woche2024, Vier-Tage-Woche, Arbeit, Beruf
Adobe Stock / GulyaevStudio
geschrieben von Maria Gramsch

Die 4-Tage-Woche wurde im vergangenen Jahr viel diskutiert und das könnte sich 2024 auch noch weiter verstärken. Doch was wünschen sich Arbeitnehmer:innen wirklich für ihren Arbeitsalltag? Eine neue Studie gibt Einblicke.

In vielen europäischen Ländern laufen bereits groß angelegte Testphasen für die 4-Tage-Woche. Doch ist diese auch bei deutschen Arbeitnehmer:innen so beliebt?

Das Jobnetzwerk Xing möchte diese Frage mit der Studie „Der Arbeitsmarkt der Zukunft“ beantworten. Dafür hat das Meinungsforschungsinstitut Marketagent eine repräsentative Befragung durchgeführt.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Content Manager (m/w/d) Social Media & Online Marketing
meinestadt.de in Ainring
Video Content Creator & Social Media Manager
Wagner Spezialschmierstoffe GmbH & Co. KG in Wechingen

Alle Stellenanzeigen


Womit können Arbeitgeber 2024 punkten?

Viele Unternehmen müssen sich heutzutage kräftig ins Zeug legen, um ihre offenen Stellen mit geeigneten Fachkräften zu besetzen. Für Xing-Arbeitsmarktexperte Dr. Julian Stahl sind Arbeitnehmer:innen daher sogar „das rare Gut der Zukunft“.

Auch, wenn wir uns gerade mitten in einer Rezession befinden, leidet Deutschland der konjunkturellen Delle zum Trotz unter einem massiven Fachkräftemangel, der sich aufgrund des demographischen Wandels in den nächsten Jahren noch deutlich verstärken wird.

Dabei rücken auch sogenannte Benefits immer stärker in den Fokus. Doch mit Obstkorb und Co. können Arbeitgeber kaum noch Bewerber:innen hinter dem Ofen hervorlocken.

Denn auch die Unternehmenskultur ist vielen Beschäftigten immer wichtiger. Laut der Xing-Studie sehen rund 70 Prozent der Befragten ein hohes Maß an Arbeitgeber-Attraktivität als wichtig an.

Welche Chancen hat die 4-Tage-Woche im Jahr 2024?

Doch nicht nur die Attraktivität des Arbeitgebers steht für viele Jobsuchende im Vordergrund. Auch ein hohes Maß an Flexibilität, beispielsweise durch das Arbeiten im Homeoffice, ist sehr gewünscht.

Insbesondere in den letzten drei Jahren sind neue, sogenannte Benefits im Bewusstsein vieler Arbeitgeber angekommen. Vor allem von jüngeren Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern werden diese auch selbstbewusst eingefordert. Trotzdem müssen Unternehmen – gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten – genau überlegen, welche Angebote sie sich leisten können und wollen.

Bei der 4-Tage-Woche als Benefit zeigen sich die Befragten jedoch eher zurückhaltend. Zwar erkennen 53 Prozent diese als wichtigen Trend für die Zukunft ein. Allerdings sind ebenfalls 53 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass dieses Modell bei vollem Lohnausgleich nicht tragfähig für die Wirtschaft ist.

Welche Branchen sind besonders zukunftsträchtig?

Neben den Vorzügen von Arbeitgebern hat die vom Jobnetzwerk Xing beauftragte Befragung auch die Zukunftsfähigkeit verschiedener Branchen unter die Lupe genommen. 39 Prozent der Befragten sehen vor allem den Bereich Gesundheit, Pflege und Soziales als zukunftsfähig an. Bei den befragten Frauen liegt der Prozentsatz sogar bei 46 Prozent.

Auf Rang zwei folgt der Bereich erneuerbare Energien und Klima mit 35 Prozent. Kurz dahinter, mit 34 Prozent, landet die Telekommunikations- und IT-Branche.

Auch interessant:

Über den Autor

Maria Gramsch

Maria ist freie Journalistin und technische Mitarbeiterin an der Universität Leipzig. Seit 2021 arbeitet sie als freie Autorin für BASIC thinking. Maria lebt und paddelt in Leipzig und arbeitet hier unter anderem für die Leipziger Produktionsfirma schmidtFilm. Sie hat einen Bachelor in BWL von der DHBW Karlsruhe und einen Master in Journalistik von der Universität Leipzig.

Kommentieren