Wirtschaft

Krisenmanagement: Was Start-ups von Zombies lernen können

Start-ups Zombies Zombieapokalypse Krisenmanagement
unsplash.com/ Daniel Lincoln
geschrieben von Carsten Lexa

Stell dir vor, eine Zombieapokalypse bricht aus. Es herrscht Chaos, Menschen rennen um ihr Leben und das öffentliche Leben kommt zum Stillstand: So wie in der Fernsehserie „The Walking Dead“. Dabei ist mir aufgefallen, dass Start-ups viele Dinge von Zombies und Zombieapokalypsen lernen können. 

Es herrscht Apokalypse: Die Straßen sind leer (es gibt keine Kunden), die Lieferketten sind unterbrochen (wer kann einen beliefern) und die Kommunikationsnetze sind überlastet (wie bringt man seine Botschaft nun zu den wenigen Kunden).

Je mehr ich darüber nachdachte, desto klarer wurde mir, dass die Zombie-Apokalypse wertvolle Lektionen für Unternehmensgründungen bereithält. Ob Krisenmanagement oder Effizienz in Extremsituationen, Teamarbeit und Führung unter Druck, Anpassungsfähigkeit oder psychische Gesundheit.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Chemnitz
Studentische Unterstützung für Content Creation / Social Media (m|w|d)
envia Mitteldeutsche Energie AG in Markkleeberg

Alle Stellenanzeigen


Viele Themen, die in der Zombieapokalypse relevant sind, sind auch für dein Start-up relevant. Was passiert also, wenn der Zombie vor der Tür steht und der Kampf um die letzte Flasche Wasser eskaliert?

Start-ups: Was tun, wenn Zombies vor der Tür stehen?

In einer Zombieapokalypse bleibt keine Zeit für lange Diskussionen oder langatmige Sitzungen. Wenn der Zombie vor der Tür steht, muss blitzschnell gehandelt werden. Übertragen auf dein Start-up bedeutet das: Sei auf alle Eventualitäten vorbereitet und handle schnell, wenn es darauf ankommt. Ein robustes Krisenmanagement ist wie dein persönliches „Zombie-Abwehrsystem“. Aber wie setzt man das in die Praxis um?

Zunächst musst du dir bewusst machen, welche Arten von Krisen dein Unternehmen ins Wanken bringen können. Ein plötzlicher Markteinbruch, eine technische Panne oder sogar eine globale Krise wie eine Pandemie sind Szenarien, auf die du vorbereitet sein solltest. Erstelle für jede mögliche Krise einen detaillierten Reaktionsplan mit Handlungsalternativen – Plan B, C und D sollten immer griffbereit sein. Flexibilität und Anpassungsfähigkeit sind dabei entscheidend.

Ein Beispiel: Angenommen, dein Hauptlieferant kann aufgrund einer Katastrophe nicht mehr liefern. Plan B könnte sein, mit alternativen Lieferanten zusammenzuarbeiten, die du bereits im Vorfeld geprüft und kontaktiert hast. Plan C könnte die Umstellung auf digitale Produkte oder Dienstleistungen beinhalten, falls physische Güter nicht mehr verfügbar sind. Mit solchen Plänen stellst du sicher, dass dein Unternehmen auch in unerwarteten Situationen handlungsfähig bleibt.

Um dein Krisenmanagement zu testen, kannst du regelmäßig „Zombie Apocalypse Drills“ durchführen. Simuliere verschiedene Krisenszenarien und überprüfe, wie gut dein Team und deine Prozesse darauf vorbereitet sind. Diese Übungen helfen nicht nur Schwachstellen aufzudecken, sondern stärken auch das Vertrauen und die Handlungsfähigkeit deines Teams.

Ressourcenmanagement: Überleben mit Stil

Ein klassisches Bild in jedem Zombiefilm: Die Überlebenden kämpfen um die letzten Dosen Bohnen und Wasserflaschen. Im übertragenen Sinne geht es bei deinem Start-up darum, wie du mit deinen Ressourcen umgehst. Hast du genügend finanzielle Reserven für schlechte Zeiten? Kannst du effizient wirtschaften und Verschwendung minimieren? Und hast du kreative Lösungen parat, um auch mit knappen Ressourcen Großes zu erreichen?

Effizientes Ressourcenmanagement beginnt mit einer genauen Bestandsaufnahme. Welche Ressourcen stehen dir zur Verfügung und wie werden sie derzeit genutzt? Identifiziere Bereiche, in denen du Abfälle reduzieren und damit Prozesse optimieren kannst. Ein Beispiel wäre die Einführung von Recyclingprogrammen im Büro oder die Optimierung der Lieferkette, um Transportkosten und -zeiten zu reduzieren.

Nachhaltigkeit ist dabei der Schlüssel. Was kannst du tun, um dein Unternehmen ressourcenschonend und dennoch effizient zu führen? Überlege zum Beispiel, wie du Energie bewusst einsetzen oder umweltfreundliche Materialien in deine Produkte integrieren kannst. Eine weitere Möglichkeit ist die Implementierung von Softwarelösungen zur Überwachung und Steuerung des Ressourcenverbrauchs.

Bootstrapping: So kannst du Ressourcen sparen

Eine praktische Methode, um Ressourcen zu sparen, ist das so genannte „Bootstrapping“. Dabei geht es darum, mit minimalem finanziellem Aufwand maximale Ergebnisse zu erzielen. Ein Beispiel wäre die Nutzung kostenloser oder kostengünstiger Online-Tools für Marketing und Kommunikation, anstatt teure Agenturen zu beauftragen. Oder Kooperationen mit anderen Start-ups einzugehen, um Synergien zu nutzen und Kosten zu teilen.

Wenn die Ressourcen knapp werden, sind kreative Lösungen gefragt. Überlege dir auch, wie du vorhandene Ressourcen anders nutzen oder neue Einnahmequellen erschließen kannst. Vielleicht kannst du ungenutzte Büroflächen vermieten oder ein neues Produkt entwickeln, das den aktuellen Marktbedürfnissen besser entspricht.

Durch effizientes Management und kreativen Einsatz von Ressourcen kannst du sicherstellen, dass dein Start-up auch in schwierigen Zeiten überlebt und floriert. Letztendlich geht es darum, flexibel und anpassungsfähig zu bleiben – wie die Überlebenden einer Zombie-Apokalypse.

Fazit: Was Start-ups von Zombies lernen können

Überlebensstrategien in einer Zombieapokalypse könnten genau das sein, was dein Start-up braucht. Schnelle Entscheidungen und ein robustes Krisenmanagement sind unerlässlich, um in unvorhergesehenen Situationen handlungsfähig zu bleiben. Ebenso wichtig ist ein effizientes Ressourcenmanagement. Du musst sicherstellen, dass dein Unternehmen die vorhandenen Ressourcen optimal einsetzt.

Aber die vielleicht wichtigste Erkenntnis ist: Die Fähigkeit zur Anpassung und Innovation ist der eigentliche Schlüssel zum Überleben – sowohl in der Apokalypse als auch im Geschäftsleben. Der Wandel ist, wie man so schön sagt, die einzige Konstante. Diejenigen, die sich am besten anpassen können, werden überleben.

Ob Zombies oder die Herausforderungen des Marktes: Mit der richtigen Vorbereitung und einer flexiblen Einstellung kann man die meisten Krisen meistern. Also mach dich bereit – denn die nächste Apokalypse kommt bestimmt!

Auch interessant: 

Über den Autor

Carsten Lexa

Rechtsanwalt Carsten Lexa berät seit über 10 Jahren deutsche und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten wirtschaftsrechtlicher Art, z.B. bei Gründungen, Strukturierungen oder Vertragsgestaltungen aber auch zu rechtlich-strategischen Fragen. Darüber hinaus war er Weltpräsident der G20 Young Entrepreneurs Alliance (G20 YEA), Mitglied der B20 Taskforces und Rechtsbeistand der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Bei BASIC thinking schreibt er über unternehmensrechtliche Fragen.

Kommentieren