Kann bloggen süchtig machen?

blog-suchtDiese Frage habe ich mir zum Glück noch nicht stellen müssen, obwohl ich  jeden Tag fast 16 Stunden online bin – sowohl privat als auch beruflich. Aber bin ich deswegen gleich von meinem Internetanschluss abhängig? Lasst mich mal kurz nachdenken. Und ja, ich bin ein bekennender Online-Junkie. Früher war ich auch mal World of Warcraft-süchtig (drei Level 70-Charaktere, Raid-Gilde, PvP, …), aber das ist seit ein paar Jahren leider vorbei. Aber zurück zu meiner eigentlichen Frage: Kann bloggen süchtig machen? Eine Antwort darauf gibt der Blog-Suchttest, den ich eben auf der Seite von Pixonder entdeckt habe. Und neugierig wie ich bin, habe ich gleich mal alle 14 Testfragen zu meinem Blog-Verhalten beantwortet. Das Ergebnis: Ich bin zu 65 Prozent blog-süchtig.

Autsch. Auf den Schreck wünsche ich euch schon mal ein schönes Wochenende, denn ich gehe jetzt erst mal für ne Stunde offline. Wie hat  Paulchen Panther es so schön formuliert: “Heute ist nicht das Ende aller Tage, ich komme wieder, keine Frage”.

Anzeige

(Michael Friedrichs)

Abgelegt unter:

59 Kommentare

  1. fiacyberz

    Hmm 50%. Hätte weit weniger erwartet.

    Mit WoW habe ich übrigens genau aus dem Grund nicht angefangen.. Angst vor der Sucht ;)
    Und bald kommt Diablo3.. da werd ich sicherlich mal reingucken.. wer weiss wie es endet. Aber ich bin optimistisch :)

  2. Paul

    Ich glaub schon.

    Menschen mit einem starken Kommunikationsdrang und eventuell noch mit einem hochen Mitteilungsbedürfniss sind der Blogging-Droge hoffnungslos verfallen.

    Bei mir ist es anders, ich berichte über kleine Dinge und habe auch nur 6 bis 8 Beiträge im Monat.

  3. me

    Hm. Seltsam. Noch immer 48% bei mir, dabei hab ich seit ner Woche nicht mehr gebloggt!
    Ich denke eher, dass ich inzwischen ein twitaddict bin…! ^^

  4. AndreasK

    “deswegen gleich von meinem Internetanschluss abhängig”
    wart mal bis eine Störung kommt, meine Leitung war 3 Tage down – brr

  5. Simon

    “wart mal bis eine Störung kommt, meine Leitung war 3 Tage down – brr”
    Meine Leitung war 1,5 Monate down

    und ich habs überlebt!

  6. Jojo

    Ich denke, online sein ist das eine, ständig abrufbar etc, aber süchtig nach OnlineGames ist die andere Seite. Ich glaube nach Internet, bzw. bloggen kann man nicht süchtig werden, aber Internetgames sind wohl schon suchtgefährdend.. ;D

  7. Nils

    Nö. Bloggen macht nicht süchtig. Also zumindest nicht das große. Wie wir an den sinkenden Blog-Einträgen sehen können. :-( Micro-Blogging hingegen scheint süchtig zu machen. Dafür werden die großen Blogs auch aufgegeben. Leider. *niedermittwitter!*

  8. 72% für Bertrand

    72% – Ich bin jetzt schon so weit, dass ich mir einen “Surf-Stick” gekauft habe, um auch beim Bahnfahren bloggen zu können.

    Irgendwie ist Bloggen ist wie WoW, nur mit Hirnschmalz.

  9. Erik

    wie alles im Leben….was mehr als normal ist doch Sucht—-oder?

    na gut dann bin ich zwar nicht blogsüchtig sondern meine Sucht besteht aus Kaffee, Frauen, Autos….

  10. Thomas

    You are 64% addicted to blogging! Nur minimal weniger süchtig als Michael, obwohl mein Blog im bestenfalls wöchentlich aktualisiert wird.

  11. Timo

    Ist schon nett gemacht ;-)

    You are 54% addicted to blogging!

    -> Naja das geht doch. Meine Psyche sagt, da geht noch mehr ;-)

  12. Badrat

    Es macht wohl alles süchtig, das ist wohl eindeutlich alles was spaß macht macht auch irgendwie süchtig … also auch das bloggen das kann niemand bezweifeln außer er möchte es nicht zugeben. Wer jeden Tag länger als 2 stunden bloggt den würd ich schon durchaus als süchtig bezeichnen denn es gibt soviel andere dinge die man machen könnte aber warum dann jeden tag das gleiche? weil man süchtig danach ist ganz einfach…

  13. Tobi

    Hallo,

    ich glaube schon dass das Bloggen süchtig machen kann. Nur muss man die Sucht genauer definieren. Das reine Bloggen also schreiben auf einem Blog hat in meinen Augen weniger mit Sucht zu tun. Das Resultat aus dem Bloggen entspricht eher einem Suchtfaktor. Wenn ein Blogger ersteinmal mitbekommt wie schnell sein Traffic steigt, weil er eben gute Artikel schreibt, kann dies zur Sucht werden. Immer mehr Traffic, schreiben, schreiben und nochmals schreiben. Weiterhin sind die Werbeeinahmen eine teuflische Verführung für den Drang nach immer mehr Traffic.

    Liebe Grüße

  14. Markus Schneider

    Hi, gerade erst diesen tollen Artikel gefunden. Und?
    Klar! Bloggen macht süchtig. Ganz sicher! Allerdings muss man bei mehr als 15 Blogs durchaus aufpassen, dass sich das Zeitvolumen vor dem Rechner und den eigenen Seiten auf maximal 12 Stunden pro Tag beschränkt. Sonst leidet die Kommunikationfähigkeit. Allerdings habe ich mich auch schon oft beim Gedanken erwischt:”Du musst heut noch für den Blog….” Irgendwie gefährlich und auch: “Gestern hab ich da vergessen,….” So wie letzten Donnerstag und ich überlege noch immer was da reingeschoben werden könnte.

  15. Kunststoffpaletten

    Eine Sucht gibt es wohl von allem….
    Aber ich denke nicht, dass so ein Test besonders aussagekräftig ist. Man sollte vielleicht einfach mal darauf achten, dass man noch Freunde ausserhalb des Netzes hat, die man auch ab und zu trifft, man auch mal raus zum Sport geht und nicht den ganzen Tag bei der Arbeit daran denkt, später ins Netz zu gehen um zu bloggen….

  16. Peter Habeler

    Was ist den die Definition von Sucht. Wenn ich täglich 2 Stunden Kaffee trinke – bin ich dann Süchtig. Oder wenn ich jedes Wochenende auf einen Berg kragsle? Süchtig hat halt immer den negativen Beigeschmack und eigentlich will ja niemand süchtig sein – die grosse Freiheit des Individuums – unser Zeitalter.

    Wenn du also 16h am Tag im Netz bist – na und – solange du nicht die 24h Marke sprengst ist glaub noch alles in Ordnung. Wenn du allerdings mehr als 24 h am Tag hinkriegst – na dann wird aus der Sucht auf einmal ein Tugend – der erste der diese Marke geknakkt hat – alle Achtung

  17. Arno

    da ich alkoholsüchtig bin, ist bei mir immer die Gefahr gegeben, durch ein Extremverhalten auch von anderen Dingen abhängig zu werden.
    Dazu gehört natürlich auch das Bloggen. :)

  18. Marcus Schneider

    Für Menschen, die im online-Geschäft Zuhause sind gilt das nur bedingt, denke ich. wenn man beruflich damit zu tun hat, freut man sich manchmal auch einfach darüber gerade mal NICHT online sein zu müssen. Aber selbst dann gibt es diese Momente wohl, in denen man sich kaum mehr vom Rechner lösen kann und die Wörter einem nur so von der Hand gehen. Solange man sich auch mal auf ein gutes Stück Kuchen in ein Kaffee setzt und dort in einer Zeitung stöbert sollte es noch nicht dramatisch sein ;o)

  19. Beatschrauber

    Klare sache! Ich würde mich zwar nicht als Blog süchtig bezeichnen, allerdings würde ich ohne Internet verrückt werden! Dazu muss ich sagen das ich weder Radio noch Fernseher habe. Ich entscheide gerne selbst was ich mir wann ansehe. Ich verbinge auch locker 12-16 Stunden vor dem Rechner. Egal ob arbeiten oder entertaiment. Wenn mein Internet oder Rechner Plötzlich ausfallen würde, wüsste ich echt nicht was ich tun sollte. Ich könnte noch nicht mal ein einfaches Videospiel spielen da ich ja nicht an meinen Steam Account kommen würde. Das hört sich bestimmt für viele hier schlimm an…..Das Soziale Leben leidet nur bedingt darunter! Allerdings kann bloggen und ein bischen chatten nicht das abendliche bier trinken mit dem besten Kumpel ersetzten! Ein Freund von mir hatte sich mal mit einem Freund per skype zum frühschoppen verabredet! Ich fand das echt ne tolle idee…
    Das mit der Sucht ist so eine Sache….Ich denke es gibt keinen einzigen Menschen der “nicht” nach irgendwas süchtig ist! In unserem Zeitalter ist die Sucht gesellschaftsfähig geworden. Wer was anders behauptet sollte mal scharf nachenken wieviel er wovon täglich konsumiert. Egal, der eine ist süchtig nach Alkohol, der andere nach Telefonieren. Ich selbst bin süchtig nach Hack n Slay, wobei ich mich allerdings ebenso auf Diablo 3 freue wie die Person einige Kommentare über mir! ;)
    So lange es halbwegs im Gesunden rahmen bleibt, sollte jeder sein Suchtpotential geniessen! ;)

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.