Apple halbiert Bestellungen für iPhone 5-Displays

In den US-Techmedien ist die Aufregung groß: Apple habe aufgrund geringer Nachfrage die Bestellung von Geräteteilen für das iPhone 5 drastisch reduziert. Für das erste Quartal 2013 benötigt der Handyhersteller nur noch die Hälfte der Displays und anderer Komponenten als man bislang zu bestellen geplant habe.

Anzeige

Da liegt der Verdacht nahe, dass das iPhone 5 doch nicht wie warme Semmeln weggeht, wie nahezu jedes seiner Vorgänger. Doch schon Ende letzten Jahres gingen Analysten davon aus, dass der erwartete Run auf die neueste Version des Apfel-Handys ausbleibt.

Die schlechten Neuigkeiten schlugen sich auch auf den Aktienkurs aus, der seit Oktober stark nachgeben musste. Insofern ist die Aufregung nun ein wenig überraschend, schließlich reduzierte Apple schon im Dezember die Bestellungen an iPhone 5-Geräten. Nun ist also auch bekannt geworden, dass die Bestellungen der Gerätekomponenten angepasst wurden.

Nach Weihnachten gibt es erst einmal keine Geschenke mehr

Grundsätzlich ist ein Rückgang des Bestellvolumens nach dem Weihnachtsquartal nicht gerade eine Meldung wert, doch fällt er dieses Mal wohl deutlich höher als erwartet aus. US-Medien und Analysten spekulieren folgerichtig, dass man wohl kaum die Produktion drosseln würde, wenn sich das Gerät hervorragend verkaufen oder der Absatz die Erwartungen übersteigen würde.

Ist das also der Zenit von Apple? Mitnichten. Sicherlich, die Erwartungen wurden mal nicht übertroffen, der Aktienkurs schwächelt und die Konkurrenz nimmt weiterhin zu. Wie es der Zufall will, hat Samsung gerade stolz bekanntgegeben, dass inzwischen das 100-millionste Gerät der Galaxy S-Serie ausgeliefert wurde. Zwar wirkt sich das sicherlich auch negativ auf die iPhone-Nachfrage aus, doch gleichzeitig wird gemunkelt, dass Apple das neue iPhone 5S schon im Mai/Juni vorstellen dürfte, um die Konkurrenz nicht enteilen zu lassen.

Da die Gerüchte über einen Nachfolger eher zunehmen als abnehmen werden, würde sich dies negativ auf die Verkäufe des aktuellen Modells auswirken. Dem wolle man also entgegenwirken und vorsorglich die Bestellungen des iPhone 5 reduzieren, um im Juni nicht auf mehreren Paletten von unverkauften Geräten zu sitzen.

Vermutlich werden beide Faktoren – schwächelnde Nachfrage und Gerüchte über einen Nachfolger – Auslöser für den Bestellrückgang sein.

Neue iPhone-Veröffentlichungszyklen?

Die Strategie – sofern sie denn stimmt – den Veröffentlichungszyklus des iPhones zu verkürzen, ist absolut richtig, schließlich kommt gefühlt jede Woche ein neues Android-Gerät auf den Markt. Vom einstigen Technologie-Vorsprung des iPhone ist nicht mehr viel zu spüren. Stattdessen hat Apple Probleme, weiterhin Innovationsführer zu bleiben und diese Rolle nicht an Samsung abzugeben. Insofern kann der jetzige Schritt tatsächlich als Zeichen gedeutet werden, dass sich Apple-Jünger schon in ein paar Monaten über ein neues Spielzeug freuen dürfen.

Vorbild könnte das iPad sein, wo die vierte Generation schon ein halbes Jahr nach der dritten Generation vorgestellt wurde. Doch klar ist auch, dass Apple nicht mehr bei jedem Gerät mit tollen Innovationen aufwarten kann, wenn der Nachfolger schon sechs oder neun Monate später präsentiert werden soll. Das könnte das größere Problem von Tim Cook sein.

Bild: Apple

Abgelegt unter

Newsletter

20 Kommentare

  1. Peter

    Das beim IPhone es nicht mehr wie warme Semmeln läuft war jeden klar.

    Zu einen sind die Neuheiten die Apple beim IPhone 5 brachte eigentlich nur ein Gleichstand mit andere Hersteller.Wirklich was besonders wie die anderen Versionen damals hatten, findet man nicht mehr.

    Zudem gibt es im Premium Segement viele Alternativen.Manche sagen das diese (z.B Galaxy 3) schon besser wären wie ein IPhone 5.

    Zudem bewegt sich Apple nur im Hochpreissegment. Dies war solange Smartphones noch ein Statussymbol waren sicherlich in Ordnung.

    Inzwischen werden kaum mehr normale Handys verkauft. Nicht jeder der aber was neues will ist auch bereit über 600 Euro für ein IPhone zu zahlen.

    Auch weil es schon viele Smartphones gibt in die Preisklasse zwischen 200 und 400 Euro die für viele Nutzer vollkommen ausreichend sind.

    Auch die Tatsache das Apple als alleinige Hersteller mit sein Betriebssystem ist, bedeutet das die wohl viel öfters als bisher neue Modelle bringen müssen.

    Alles in allen kann gesagt werden das der Hype (auch an die Börse) um Apple inzwischen vorbei ist. Gut Apple arbeitet weiterhin profitabel und wird auch weiterhin sein Anteil am Markt haben. Aber die Zeiten von großen Wachstum sind auch bei Apple vorbei.

    Zudem merken auch viele IPhone Nutzer das ihr “altes Modell” (IPhone 4/4S) sicherlich noch vollkommen ausreicht. Es gibt außer bei den echten Fanboys nicht mehr den ungeteilten Zwang jeden neuen Modell besitzen zu müssen.

  2. Mika B.

    “Die Strategie – sofern sie denn stimmt – den Veröffentlichungszyklus des iPhones zu verkürzen, ist absolut richtig, schließlich kommt gefühlt jede Woche ein neues Android-Gerät auf den Markt.”

    Ich denke das diese Strategie von Apple nicht uneingeschränkt “Richtig” wäre.
    Der Apple Kunde könnte sich schnell “Überfordert” fühlen und sich sogar den schnelleren Zyklus verweigern, eventuell Apple Geräten den Rücken kehren, wenn geringe technischen Verbesserungen eigentlich kein neues “teures” Gerät rechtfertigen oder es nur ein “gleichziehen” mit Konkurenzprodukten ist, wie die Displaygröße von iPhone5 oder für das fehlende Retina Display ein “iPad mini 2″.
    Der Unterschied ist, es kommt zwar jede Woche “gefühlt” ein neues Android-Gerät auf den Markt aber eben nicht vom gleichen Hersteller oder Marke, so das es vielfältige Neuerungen an Android Geräten gibt, aber kaum alle in einen Gerät vereint.
    Möchte Apple damit Konkurieren und nur auf diese vielfältige Konkurenz Reagieren werden sie wohl eher “Verlieren”.
    Das Problem ist ein Anderes , Apple ist nach dem Tod von Steve Jobs dabei seine Innovations und Technologie Führerschaft zu Verspielen. Statt neuer Produkte wird immer mehr nur noch nach Verkaufszahlen und Gewinn gestrebt.
    Bisher hat es Apple-CEO Tim Cook nicht Geschafft ein völlig neues Produkt zu Kreieren was der Konkurenz vorraus ist.
    Was aber zwingend notwendig wäre, denn Apple lebt mit seinen Produkten davon der Konkurrenz möglichts ein Stück weit vorraus zu sein.
    Zur Zeit leben sie aber mit ihrer Produktpalette von der “Substanz” und ihr innovativer und technischer “Vorsprung” schmilzt zusehens.

  3. Grossermanitu

    Wenn ich mir anschaue wie verkratzt die aktuellen iphones bei meinem Arbeitskollegen aussehen wundert mich der verkaufsrückgang nicht. Überall blättert der Lack ab. Selten so eine schlechte Qualität gesehen

  4. Phelan

    Apple ist ein Kultprodukt. Das sieht man nicht nur an den großen Shows, mit denen Apple seine Produkte vorstellt, sondern auch am Verhalten der Fanbois.
    Jedem anderen wäre es peinlich, 3 Tage vor dem Laden zu campieren und dann 600 Euro auszugeben, während die gesamte Belegschaft Beifall klatscht.
    Appleuser freuen sich über sowas.

    Aber so langsam verliert das Smartphone seinen Wert als Statusobjekt. JEDER läuft mit Smartphone rum und Leute, die in der Ubahn ihr Handy am Ohr haben, werden nicht mehr bewundert – sie nerven. Zumal man die Dinger schon sehr blöd halten muß damit andere erkennen können, was man da für ein Gerät hat. Das Markenlogo wird schließlich von der Hand verdeckt. Und prolls, die das Handy so halten, dass man das Applelogo sieht, sehen einfach albern aus.

    Hinzu kommt der Preis. Wenn man immer das neueste Modell will, waren das bisher 600 euro im Jahr. Halbiert sich der Zyklus, muß man 1200 Euro jährlich ausgeben. Das schaffen nicht mehr alle. Und mancher wird sich sagen, bevor er mit einem “veralteten” Applephone rum rennt, nimmt er lieber ein aktuelles Modell von der “Konkurrenz.” Da kann er dann mit Werten protzen, da die Dinger meistens moderner sind.

    Ich denke, Apple hat so langsam sein Pulver verschossen. Zumal immer mehr Geld in sinnlose prozesse geht, während die erhofften gewinne aus Lizenz- und Strafzahlungen offenbar auf sich warten lassen. Dieses Geld fehlt in der Produktentwicklung.
    Manchmal hat es eh den Anschein, dass Apple mehr Anwälte als Produktentwickler beschäftigt. Wer also soll die Neuerungen, die Apples Image ausgemacht haben, erfinden?

    Apple ist in der Riege der Alltagssmartphones angekommen. Und nichts wirklich exklusives mehr.
    Teuer, gut, aber mehr auch nicht. Der Rest ist eine immer alberner werdende Show.

  5. Alexander

    Überall wird in diese Meldung entweder ein neues iPhone oder Apples Untergang hineininterpretiert.

    Schon mal jemand drüber nachgedacht das Apple, nach der Markteinführung und dem Weihnachtsgeschäft, die iPhone5 Produktion einfach nur auf das normale Maß herunterfahren könnte?

  6. Michael Müller

    Ich sehe es eher so, dass das iPhone 5 ein logischer Schritt war, um mit der Konkurrenz mitzuhalten. Allerdings ist es wenig innovativ, ein Telefon einfach um eine App-Reihe zu verlängern – so hübsch das 5er auch ist. Wurde von den Apple-Gegnern ja auch dankend angenommen und in etlichen satirischen Bildern verarbeitet. Mir fällt da spontan der Jediritter mit dem iPhone 20 in beiden Händen ein.

    Da ich kein App-Programmierer für iOS bin habe ich leider keine Ahnung, inwiefern sich aktuelle Apps für das iPhone auch in die Breite ziehen lassen. Denke, dass die Verhältnismäßigkeit zwischen Höhe und Breite bisher auch ein Grund dafür ist, dass Apple keine breitere iPhone-Version herausgebracht hat. Wäre möglicherweise auch total unkomfortabel, weil zu breit? Ich weiß es nicht.

    Denke nicht, dass uns in diesem Jahr ein iPhone 5S erwartet. Der Nachfolger muss sich abheben. Vielleicht “Das neue iPhone” heißen oder anderweitig auf sich aufmerksam machen. Sonst würde Apple damit anfangen, seine Kunden zu gängeln, so wie Mika B. schreibt. Denn wer will schon uneingeschränkt sehr viel Geld für ein Smartphone ausgeben, das im Vergleich zu Konkurrenz und Vorgängermodell wenig innovativ ist? Denke dieser Bruch hat beim iPad 2 auch so manchen tierisch geärgert.

    Ich jedenfalls bin gespannt in welche Richtung Apple diesmal geht. Denke man ist sich in Cupertino all dem bewusst.

  7. Fabian

    Qualitätsjournalismus, Hallo? Anywhere?

    Kann mir jemand sagen was das soll? Anstatt sich über angebliche Bestelländerungen von Apple, Google & LG (Nexus 4) herumzuraten könnte man doch mal recherchieren und sinnvolle Artikel bringen. Noch schlimmer als die Tatsache, dass man sich mit inhaltsleeren Gerüchten auseinandersetzt, finde ich dass das ganze sogar noch als Tatsache verkauft wird (siehe Formulierung dieser Überschrift).
    Noch einmal: Die Meldung von zurückgehender Bestellungen für irgendwelche Telefone wurde nie von irgendjemand bestätigt und trotzdem hier als Tatsache verkauft!

    Geht es BT nur noch um Klickraten und Quoten?

    Ende dieses Monats werden die großen Konzerne Quartalszahlen veröffentlichen. Dann gibt es u.a. von Apple die exakte Stückzahl der verkauften Smartphones. Dann könnte ihr gerne diese mit den Zahlen der Konkurrenz vergleichen…

    • Robert Vossen

      Verstehe den Vorwurf nicht so ganz. Citi, Wall Street Journal, Forbes & Co. sind ja nun keine Allerwelts-Quellen. Nur weil Apple es nicht bestätigt (wieso sollten sie?) scheint trotzdem was dran zu sein. Und jepp…Quartalszahlen werden interessant. Allerdings war das vorherige Quartal um Weihnachten, plus ein anfänglicher Hype um das iPhone 5. Daher glaube ich, dass die Zahlen von Apple gar nicht so schlecht sein werden.

  8. Michael Müller

    Fabian, die Überschrift sagt aber doch: “Apple halbiert Bestellungen für iPhone 5-Displays”. Da wird doch gar nicht herumgeraten? Diese Entwicklung dann mit dem Markt zu vergleichen und Platz für Spekulationen zu schaffen ist in meinen Augen spannend.

    Trotzdem bin ich auch sehr gespannt auf die Quartalszahlen, insbesondere von Apple und Samsung.

  9. Mika B.

    Es geht nicht nur um Abgesagte “Display Bestellungen” sondern wohl auch darum das der Börsenkurs in den letzten Monaten um ca 30% zurückgegangen.
    Anleger haben durchaus ein Gespür wenn etwas in Firmen nicht stimmt obwohl die Zahlen noch Gesund aussehen

    Dazu auch lesenswert:
    “Warum der neue Apple-Rhythmus richtig ist”
    Das ist also “Qualitätsjournalismus”?
    Ein Jahr später erscheint dann:
    “Warum der neue Apple-Rhythmus falsch ist”
    Webseiten sind auch wie Papier geduldig und diese ist nicht ganz “Uneigennützig” mehr an kurzfristig steigende Börsenkurse interessiert.

    Aber selbst wenige die treuesten Fanboys haben zuhause eine Gelddruckmaschine um nun halbjährig die neue Produkte zu kaufen…..
    Ein Teil des “Apple Kults” war bisher nicht zuletzt die Langlebigkeit und Wertbeständigkeit ihrer Produkte und gerade nicht jeden Trend hinterher zu rennen.

  10. klaus haus

    Überall dieser digitaler schwan***vergleich.

    jedes Gerät für sich ist gut. woher soll die Innovation kommen alle paar Monate? was soll da technisch immer neu erfunden werden?
    alle 6 Monate Geschwindigkeit verdoppeln? und 30 % dünner?

    diese Debatte immer ist irgendwie dämlich.

  11. Negativity

    Vielleicht ist der Markt für hochpreisige Smartphones auch einfach langsam gesättigt, und die verkaufszahlen gehen dementsprechend zurück. Und gerade beim iPhone 5 gibt es mangels großer Innovationen auch keinen besonderen Anreiz zum kauf.

  12. Michael Müller

    Ich frage mich seit dem iPhone 4S, wo die Innovation im Smartphonemarkt denn eigentlich in nächster Zeit noch hingehen soll. Im Grunde gibt es nur wenige stetig verbesserte Dimensionen, die dem Kunden so langsam auf die Nerven gehen: größer, dünner, besser, schneller. Aber sonst? Innovation?

    Ich denke NFC könnte mit entsprechend breit verfügbaren Zahlungsmöglichkeiten nochmal einen Run auslösen. Allerdings wenig emotionsgeladen, eher zweckbegründet. Gleiches gilt fürs kabellose Laden und entsprechende Sync- und Cloud-Tools. Mir jedenfalls gehen so langsam die vorstellbaren Innovationen aus, die den Kunden ins Herz treffen könnten. Womöglich liegt das an den immer kürzer werdenden Produktlebenszyklen.

  13. Mika B.

    “Ich frage mich seit dem iPhone 4S, wo die Innovation im Smartphonemarkt denn eigentlich in nächster Zeit noch hingehen soll. Im Grunde gibt es nur wenige stetig verbesserte Dimensionen, die dem Kunden so langsam auf die Nerven gehen: größer, dünner, besser, schneller. Aber sonst? Innovation?”

    Im Grunde sind die Displays und damit die Geräte Bedienung das größte Hemmniss einer weiteren Innovation, denn leistungsfähige Hardware benötigt heutzutage keinen Platz mehr und könnte überall Verbaut werden, nur fehlen die zugehörigen Bedienkonzepte.
    Daher werden neue Konzepte Gesucht wie mit der “Google Glass Brille” oder Sprachsteuerung über “Siri”, flexiblie oder Beamer Display, ect .
    Wer hier einen “Durchbruch” schafft welcher auch den Benutzer Überzeugt hat vermutlich den Schlüssel zur nächsten Gerätegeneration.

  14. Rafael

    Ein Strategiewechsel, wie oben genannt, würde mE der aktuellen Strategie nicht wirklich gut tun. Eher im Gegenteil. Da stimme ich Mika B. zu. Die Quartalszahlen von Apple und Samsung sind dann die Fakten, welche dann überzeugen müssen oder enttäuschen werden. Dadurch könnte die Apple Aktie ja hoffentlich wieder an Schwung gewinnen. Sorgen bereitet mir nur die Tatschache, dass es kaum neue Innovationen gibt. Das führt dazu dass sich die Hersteller nicht mehr über Innovationen abheben können und der Verkauf, früher oder später, nur noch über niedrigere Preise entschieden wird. Und das führt klar zu schlechteren Gewinnmargen. Mal schauen ob und wie lange Apple sein Image halten und seine Produkte mit so einem guten Gewinn verkaufen kann. Der Trend der Aktie deutet aktuell nichts Gutes an.

  15. Ole

    Jedes Produkt hat einen Produktzyklus. So ist das auch beim iPhone. War das iPhone vor Jahren noch sehr innovativ ist der Unterschied von Version 4 zu 5 doch nur marginal. Und die Konkurrenz hat tatsächlich aufgeholt. Samsung ist zwar eher auf den Massenmarkt ausgerichtet – doch die TOP-Modelle können auf jeden Fall mit dem iPhone mithalten. Und die wenigsten nutzen ihr Smartphone wirklich aus.

  16. Sascha

    Apple muss hier auf jeden Fall einiges in ihrer Produktion des iPhones verändern, ansonsten muss man sich nicht wundern, dass das Interesse sinkt, schließlich gibt es kaum nennenswerte Unterschiede mehr zwischen den Modellen, wie man ja am Beispiel des iPhones der Version 4 und 5 sehen kann. Ein Kauf lohnt sich für viele einfach nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.