Sonstiges

Die Schnellen und die Toten

Interessant, wie man sich auf eine völlig andere Art ein Geschäft kaputtmachen kann: Ich habe die letzte Zeit drei Anrufe bei drei verschiedenen Firmen getätigt und mich für deren Leistungen interessiert. Da in allen drei Fällen der Ansprechpartner nicht erreichbar war, hinterliess ich meine Rufnummer. Aber auch nach wiederholten Rückfragen meinerseits kam kein Rückruf. Damit stehen bei mir als Kunde die Firmen wegen „Schnelligkeit“ auf meiner persönlichen Blacklist. Denn was soll schon dabei eigentlich Vernünftiges herumkommen, wenn die Firmen bereits in der Anbahnungsphase so schlafen? Das spricht kaum für die Firma.

Im Gegensatz dazu – ein beliebiges Beispiel – war ich sehr angetan von der Firma QSC, die mich innerhalb von 24 Stunden zurückriefen, einmal aus der Zentrale in Köln und einmal aus der Vertriebsregion Rhein-Main. Sehr kompetent und pfiffig waren sie auch.

Die Schnellen und die Toten.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Dazu muß man doch nur Kunde sein. Das reicht in vielen Fällen schon, um niemanden zu erreichen. Wenn man dann noch ein Kunde ist, der „meckert“ oder gar auf Fehler aufmerksam macht, dann wird man erst recht unbeliebt und bekommt das auch zu spüren.
    Ich habe es erlebt.
    Deshalb ziehen meine Domains gerade um.
    Siehe mein blog mit den haarsträubenden Berichten.
    Wenns denn wieder am Netz ist.