Sonstiges

Denkdefekte

fantasielose Schwachmaten wie Francis Gaskins (Hrsg. Idodesktop.com) :

Solide muss es sein, allein das „.com“ am Ende des Namens lockt niemanden mehr. „Heute schaut man auf die nackten Zahlen. Die Gewinn- und Verlustrechnung bestimmt, ob ein Investor eine Internetaktie kauft“, sagt Francis Gaskins, Herausgeber des Online-Newsletters Ipodesktop.com. Niemand hoffe ernsthaft auf eine revolutionäre Internetanwendung wie Google, Ebay oder Amazon. Schwarze Zahlen sind sexy genug – und die können die meisten der Börsenaspiranten vorweisen.
Gaskins vermutet, dass die Zeit der großen Neuerungen vorbei ist. Stattdessen gehe es um die effiziente Ausführung von bereits bekannten Konzepten: „Um mit einer Sportmetapher zu sprechen: Ende der 90er suchten alle nach dem Home-Run. Heute wartet man eher darauf, dass jemand den Ball trifft und die erste Base erreicht.“

Man könnte auch wie IBM in den 70ern sagen: „Wozu braucht die Welt einen PC?

(via polarluft)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare