Sonstiges

Toilet-Ads

und wieder Max Zorno, diesmal mit einer Idee für’s stille Örtchen:-))) Erinnert mich an eine Schnappsidee mit einem Kollegen, als wir beim Mexikaner zusammensassen. Vom Prinzip her: Männiken geht für kleine Männchen auf das Gaststätten WC, dort kann er beim Sich-Erleichtern ein im Pissoir angebrachtes Minidisplay anzielen. Je nach gemessenen Alkoholgehalt wird die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass eine Gewinner-Zufallszahl eingeblendet wird, die dann aufleuchtet. Über einen RFID Chip wird das Signal per WLAN an einen zentralen Brauereicomputer übertragen und der Glückliche muss nur noch sein Handy zücken und die auf Augenhöhe angebrachte Hotline anrufen, um seine Gewinnzahl wie auch seine persönlichen Angaben zwecks Gewinneinstreichung durchzugeben. Das könnte zB Freibier für seine Kumpels sein, ein kostenloses Essen direkt in der Gaststätte, wor er sich gerade befindet oder etwas Grösseres. Und wenn er verliert? Dann muss er sich eben noch mehr die Hucke vollaufen lassen, um die Gewinnwahrscheinlichkeit zu erhöhen. Der Wirt freut sich, die Brauerei und der Gast sowieso :-))

Als Kuriosität zu den Akten gelegt, obwohl mir ein GE Ingenieur bescheinigte, dass solche Geräte nicht mal teuer und schwer zu produzieren wären :-)))

Update: Und prompt lese ich diesen neuen Eintrag auf Abseits.de zu Pisspoint.com, einem Runner in der schönen Schwei.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.