Sonstiges

Amerika entdecken

Ich bin mir nicht sicher, ob Ihr das Gefühl kennt: Man verfolgt im Spiel eine Strategie oder hat eine Schnappsidee, wie man seine(n) Gegner bezwingen kann und es geht auf. Es ist schon ungemein befriedigend, wenn es denn klappt und frustend, wenn es nicht klappt.

So ähnlich geht es Selbstständigen, nur mit dem Unterschied, dass es kein Spiel ist. Es gibt keinen Professor oder Fahrschulprüfer der einem sagt, dass man die Fragen richtig beanwtortet hat und Punkte vergibt. Man ist zugleich Professor und Student wie auch Fahrschüler und Fahrschullehrer. Sobald man etwas Falsches macht, ist es quasi zu spät, weil man davon erst dann erfährt, wenn der Fall eingetreten ist. Nun musss das ja nicht gleich die Insolvenz sein, Gott bewahre! Mit jeder neuen, grundsätzlichen Entscheidung betritt man quasi Neuland und „entdeckt Amerika“ aufs Neue. Wenn man das nicht zu schätzen weiss, sollte man dann doch lieber einen Kiosk übernehmen oder eventuell einen Angestelltenjob? :-)) Und, es ist gut, dass es auch Routine gibt, denn wären alle Entscheidungen von grundsätzlicher Relevanz, dann wäre jeder früher oder später ein nervliches Wrack. Mir hilft es dabei, die Dinge insgesamt als Bestandteil eines interessanten Lebens zu verstehen, ob sie nun negativ oder positiv ausgehen.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.