Sonstiges

Spamtsunami

Erklärt mir bitte einer den Sinn von Ressourcenverschwendung? Kommentarspammer fluten momentan das Blog hier und ich bin mir sicher, noch viele andere Blogs. Nur, kann es wirklich clever sein, abgegblockten Kommentare mit noch mehr Spamversuchen zu begegnen, um nur noch mehr abgegblockt zu werden? Spammer handeln offensichtlich überwiegend wenig strategisch. Kratz…

da ich immer noch die Spamkommentare händisch löschen muss, werde ich wohl bald zu folgender Lösung übergehen: Die Anti-Spamlösung mit Cookies die Nacht über aktivieren und tagsüber wieder ganz normal die Anti-Spamliste auf Basis bestimmter Keywords zu nutzen. Beim Ersteren werden Kommentare brutal geblockt, wenn sie nicht über einen Standardbrowser eingegeben werden und beim zweiten Ansatz zugelassen, aber dafür in eine Moderation Queue geschoben, wenn sie verdächtig erscheinen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Anscheinend rollt wirklich wieder eine Kommentar-Spam-Welle durch die Blogosphere. Besonders ärgerlich finde ich es, wenn es alte – stillgelegte, aber online weiterhin archivierte – Weblogs betrifft. Irgendwie scheint es bei 20six nicht möglich zu sein, die komplette Kommentar-Funktion auszustellen. Oder sollte es dort doch noch eine versteckte Funktionalität geben …

  • Spammer sind die Geißel des Internet und müssen ausgemerzt werden 🙂 Mir passierte das neulich auch und ich merkte schnell, daß *überhaupt* keine Gegenmassnahmen auch nicht das Wahre sind.

    Spammer greifen nicht nur über Kommentare an, sondern auch TrackBack-enabled Weblogs à la MovableType.

    Ich habe hier (http://www.rakeman.net/blog/archives/000080.html) beschrieben wie man einen höchst wirksamen Spamschutz-PlugIn installiert. Sehr empfehlenswert, seitdem ist kein einziger Spam durchgekommen, Kommentar wie TrackBack.

    Usabilitymässig sollte an sich der Moderator überhaupt nicht dazwischen geschaltet sein, könnte bei längerer Bearbeitungszeit zu Unmut führen.

    Das ganz problemlose Internet wird’s wohl nie geben 🙁 Aber jetzt muss ich mich nicht mehr alle 5 Minuten einloggen und irgendwelche Hinweise auf irgendwelche Medikamente oder „unzüchtige“ Bilder löschen. Die hole ich mir woanders. Die Medikamente, natürlich 😉

  • Ich bekomme interessanterweise nur durch Blogeinträge wie deinen von dieser Welle mit. Selbst bin ich komplett unbetroffen und ich frage mich, ob die Spam-Filter von b2evolution wirklich so grandios sind.

  • oder die Spammer haben sich dieses Tools noch nicht bemächtigt, sondern gehen wohl eher beliebte Tools wie MT oder WordPress an. Sobald aber auch ein b2evolution verbreiteter ist, gehts wohl auch da los. So letztens auf meinem anderen Blog auf Basis der Expression Engine (pmachine.com) passiert.

    @Rakeman, ich schau mir mal Deine Lösung an. Natürlich eine Traumquote von 100% und dazu keine Moderation 🙂

  • @Rakeman, sehe gerade, dass es sich um die sehr gute Lösung von Jay Allen handelt, die allerdings für WordPress 1.2 mW nicht weiterentwickelt worden ist, nachdem die neue MT Version rauskam. Schade, hatte damals hier MT in Betrieb und sehr gute Erfahrungen mit Jay Allen gesammelt.

  • Mit meinem Nucleus-Blog bin ich lange Zeit weitgehend verschont geblieben, weil es doch eine exotischere Software ist. Aber seit einigen Wochen werde ich auch gnadenlos zugebombt: Etwa 20 Spamkommentare pro Tag mit jeweils 10-30 Links zu Poker, Medikamenten und Co. Das Comment-Control Plugin hilft, ist aber auch nicht die endgültige Lösung. Aber ich fürchte, so bald wird sich die Situation an dieser Front nicht bessern. Die Spammer bekommen es wahrscheinlich gar nicht mit, ob sie geblockt werden oder nicht. Deren Roboter posten einfach blindlinks drauf los, es kostet ja nichts. Ob es was bringt, wage ich zu bezweifeln, es sollte für Google und andere eigentlich ein leichtes sein, diese Linkstrukturen zu erkennen.