Sonstiges

Interesse an Ideen-Open Sourcing?

Ihr kennt möglicherweise das Gefühl, wenn es kribbelt. Man eine Idee hat, nunmehr aber Personen zum Austauschen braucht. Wo sollte das besser sein wenn nicht an einem Ort der Kreativität, voller Verrückter und Macher? In sowas wie einer Ideenwerkstatt. Wie ich drauf komme? Habe mich gestern mit Stephan (MEX-Blogger) darüber am Rande unterhalten. Also warum nicht auch gleich posten?

Was ist Ideen-Open Sourcing, wie ich sie verstehe?
Ein Ort, an dem sich egal zu welcher Uhrzeit Menschen mit ihren – teils verrückten, teils stinknormalen – Ideen treffen können, um diese gemeinsam zu besprechen. Um 13:00 uhr ebenso wie um 03:00 Uhr.

Kann da jeder „rein“?
Solange die Person nicht herumpöbelt, Frauen anmacht, Stunk sucht, betrunken ist, ist der Zugang frei für Jedermann und Jederfrau.

Wer soll rein?
Jeder, der meint, eine Idee gemeinsam besprechen zu wollen (ich nenn sie mal vereinfacht Ideengeber) oder diejenigen, die gerne dazu etwas beitragen. Sei es aus innerer Freude, Hilfsbereitschaft oder möglicherweise finanziellem Interesse.

Wie soll den der Treffpunkt räumlich aussehen?
Keine Ahnung, idealerweise mehrere Räume: Eine Küche zum selber-Kaffeekochen, eine Toilette und mehrere Meetingräume mit unterschiedlichen Farben. Farbe Rot = Ideengeber ohne Unternehmen, Farbe Blau = Ideengeber mit realisierter Unternehmung, Farbe Grün = Beitragende (Investoren, Mitmacher, Kreative)

Was ist mit Schmarotzern?
Die gibt es leider immer und sie nerven wirklich, da sie nix beitragen und auch sogar Ideen klauen. Solange sie aber nicht nur saugen, sondern auch geben, ist es ok (siehe nächste Punkt). Man kann das möglicherweise darüber regeln, dass Ideengeber an teilnehmende Personen über eine Website Smilies (oder was auch immer halt) vergeben. Fällt eine Person durch viel Meetings auf, hat aber keine „Vertrauenspunkte“ gesammelt, liegt der Verdacht auf Schmarotzertum nahe.

Ideen einfach so mit Fremden durchkauen?
Ja, natürlich soll man teilen und verteilen, je mehr vom generierten Ideenpool und Vorschlägen profitieren, umso besser. Die Idee alleine macht noch lange den Bock nicht fett. Es ist die Umsetzung. Und das ist für viele eine gewaltige Hürde. Der Gesamtnutzen aus einer Ideenwerkstatt dürfte bei Weitem höher sein als der Kopierschaden.

Ideen in welcher Form?
Die Form ist egal, auch die Dimension der Idee. Ob das nun eine kleine Idee für eine bestehende Unternehmung – wie etwa Werbegeschenke für Kunden – ist oder eine Neuerfindung von Google, ist zunächst egal.

Das so die ungefähre Skizze. Viele Details sind noch ungeklärt. Hat da jemand bereits Erfahrungen damit gesammelt? Wie lief das? Oder kann jemand dazu etwas beitragen, den das auch interessiert? Ich suche speziell etwas für den Frankfurter Raum (PLZ 6).

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Genial! Es ist schön zu merken wie gleichzeitig Ideen entstehen!

    Ich entwickle gerade das Spinnernetz, ein Netz für „Spinner“. Spinner in dem Sinne als Menschen, die gerne Ideen spinnen, eigene und die von anderen weiterspinnen. In der Vernetzung liegt gerade in der Ideenproduktion der Wert!

    Am 11.05.05 werde ich daher auch einen Spinnerworkshop im Rhamen des Gründerkometens an der Universität Köln angebieten.Ziel ist es innerhalb von 3 Stunden verschiedenste Gastronomieideen (weiter-)zuentwickeln. Möglichen Gründern wird dabei ein Forum geboten ihre Ideen von anderen Mitspinnern wieterzuspinnen. In Zukunft soll daraus ein Think-Thank, ein Ideenstammtisch, kurz Spinnernetzwerk entstehen. Leider erst einmal nur in Köln!

    Ich vergleiche eine Idee immer mit einem Brot: Auf die richtige Mischung kommt es an, es gärt und wächst, doch die fertige Idee ist wie ein frisches Brot: Man teilt es gerne und bricht den Mitbäckern gerne ein stück vom heißen Brot ab.

    Sollte es weitere Spinner geben, die Interesse an einer Vernetzung haben: Herzlich Willkommen.

    Kooperationsagentur Buzz-About!
    Lukas Dopstadt

  • finde ich auch super genial!!!!!!

    bin nämlich so einer der sich oft in seinen ideen verzettelt und dann irgendwann zu viele hat und zu wenig menschen um das gemeinsam umzusetzen und oft auch zu wenig idee mit einigen ideen auch die miete reinzukriegen. das machen dann oft die anderen…

    grüsse
    rupert