Sonstiges

Banker, Gründer und Pleitiers

vorgestern zufällig ein Interview mit Anne Koark bei Frank Elstner gesehen (kA mehr welcher Sender). Anne? Erfolgreiche Autorin des Buches „Insolvent und trotzdem erfolgreich“. Interessant war Annes Hinweis, daß in England Pleitiers viel eher ein Darlehen bekommen, da sie wissen, was man nicht mehr machen soll. Und das wird vom Banker eher honoriert, als der Businessplan – ohne einen vernünftigen Businessplan kommt niemand weiter – eines Gründers. Wie sagt Anne: „Der Banker hat viel Geld, der Gründer keins und der Pleitier weiß, wie man das Geld nicht verliert“ oder so ähnlich. In Deutschland dagegen werden Pleitiers nicht mal mit der Zange angefasst. Sie werden ignoriert und gemieden seitens der Banken.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Es war im Südwestfernsehen.

    Mein Eindruck aus meiner Zeit als „freier“ Journalist und von anderen Freien (Grafikern) ist auch der, dass das Finanzamt einem gleich unterstellt Millionär zu sein und dass sich erfolgreiche Jahre linear nach oben fortsetzen.