Sonstiges

Typepad Blogservice von T-Online zu leise

Der gestern bei Loic angekündigte Deal, daß T-Online nunmehr Bloghosting auf Basis von Typepad anbietet, wurde in der Blogospäre zwar auf vielen Blogs erwähnt bzw. kommentiert, doch eines wundert mich doch sehr: Man findet das Angebot auf T-Online nur sehr versteckelt. Und, man hat die Gelegenheit beim Start nicht genutzt, um Interessenten eine begrenzte Anzahl an kostenlosen Accounts zu geben. Das würde sicherlich einige Blogger interessieren, die natürlich auch darüber schreiben würden. Warum also so verschwiegen?

Entweder ist der Rosa Riese intern noch nicht soweit abgestimmt, daß die passenden Marketingmaßnahmen und PR-Meldungen raus sind oder man versucht ganz zart ohne viel Trara den Markt anzutesten. Doch gerade weil es ein reines Bezahlprodukt ist und Konkurrenten wie MyBlog.de/Blogg.de kostenloses Bloghosting anbieten, muß man schon mehr tun, als einfach nur die tausendste Unterseite bei T-Online dafür schalten. Ich bin gespannt, was T-Online dafür tun wird.

Doch die Konkurrenz sieht auch nicht besser aus: Kaum einer kennt Blogg.de (nein, ich meine nicht die Blogger und Blogleser) oder MyBlog.de. Beide haben ein wunderbares System, geeignet für viele Halb-DAUs, wesentlich einfacher ihre Webseite zu pflegen, mit Verwandten und Bekannten über Bilder und Inhalte in Kontakt zu bleiben, etcpp… klar liegt die Schwierigkeit nicht im Bekanntmachen – ganz sicher nicht für Blogg.de mit Ströhr dahinter, so wie bei Neu.de geschehen, wo halb Deutschland mit Plakaten zugeklebt wurde und im TV die Werbung lief -, sondern in der Abschätzung der Ertragsmöglichkeiten. Möglicherweise sieht man aus dem traditionellen Bloggen heraus noch keinen Ansatz, warum Kunden für einen Bezahlblog gerne Geld ausgeben sollen. Ich bin mir aber sicher, daß weitere Ideen hinzukommen werden, welche auslösenden Nutzenfaktoren zu einer ertragversprechenden Lösung führen können. Angesichst der zahlreichen positiven Erfahrungen von Bloggern werden immer mehr Menschen einen Blog starten. Wobei ich felsenfest davon überzeugt bin, daß für die 14 Millionen Singles in D Plattformen wie Neu.de und Konsorten bei geschickt eingebauter Funktionalität gegen Blogs keine Chance haben werden. Es bleibt spannend.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Je weniger Werbung t-online für den Blogdienst macht, desto weniger peinlich wird es sein, wenn sie den Dienst mangels Nachfrage wieder einstellen.
    Und wer braucht das denn wirklich? Eine Billigdomain mit php/mySQL und WordPress o.ä. bietet mehr Freiheiten und ist sicher besser zu merken als t-online.de/weblog/peterchensmondfahrtblog oder so. Auf die Schnelle war auf der t-online Seite auch nicht zu erkennen, ob bei dem Angebot nun eine eigene Domain dabei ist oder ob das Blog dann nur unter einer t-online Unterseite erreichbar sein wird.

  • das mit der Beschreibung wegen Eigendomain etc. ist wirklich doof. Aber, zum Selfhosting: Ich schätze das Gròs der Userlandschaft im Netz so ein, daß die Wenigsten zB WordPress installieren können, da Grundlagen wie FTP Verständnis schlichtweg fehlen. So zB das chmodden des Grafikupload Verzeichnisses. So betrachtet macht eine Hostinglösung sehr viel Sinn. Und man findet in der Tat etwas Besseres auf Basis WordPress: Lycos bietet im Domainhosting bereits eine per Knopfdruck installierbare WordPress Lösung wieder. Das macht gerade auch wegen Google Pagerank mehr Sinn auf Dauer, als fremdgehostete Blogs wie Typepad. Zumal die Lycoslösung das Blogsystem im Preis für die Domain inkludiert hat, also keine Zusatzkosten entstehen.

  • Na, das Angebot hat Lycos aber gut auf der Seite versteckt…bei lycos.de habe ich da auf die Schnelle nichts zu gefunden.
    Und daß Lycos nichts für das Blogsystem per se berechnet, sollte auch so sein, schliesslich ist WordPress ja open source. Sie könnten dann aber für Problemlösungen was berechnen, wenn jemand zu faul ist, sich das selbst im Netz zusammenzusuchen.

  • Doch, davon hatte ich mal was bei heise, golem oder so gelesen…aber lycos, t-online, aol u.ä. Seiten besucht man als erfahrener Internetnutzer ja auch eher nicht freiwillig.