Sonstiges

O2 ist nicht etwa Sauerstoff, sondern O2

Heise:

Nach Angaben der Firma Weinmann GmbH + Co.KG, Hersteller medizinischer Geräte mit Sitz in Hamburg, ist das Unternehmen zum Ziel einer Abmahnung des Mobilnetzbetreibers O2 (Germany) geworden. Nach Angaben von Weinmann nehmen die Münchner Anstoß an der Anmeldung der Marke Venti-O2, unter der Weinmann ein Sauerstoffgerät zur Behandlung von Heimbeatmungspatienten vermarkten will. Aus der Begründung und Breite der Abmahnaktion lässt sich nach Einschätzung des Medizinausrüsters schließen, dass sich O2 (Germany) vorbehält, umfassend gegen die Nutzung des seit dem 19. Jahrhundert festgelegten chemischen Zeichens für Sauerstoff bei gewerblicher Betätigung vorzugehen, obwohl die frühere Viag Interkom diesen Namen selbst erst seit wenigen Jahren führt.

Ich habs mir schon damals gedacht, daß diese Namensnutzung von den O2 Pappnasen zu sowas führen wird.

Frage by the way: Was passiert, wenn es 500.000 aktive deutsche Blogs gibt und die Hälfte nimmt dieses unverschämte Vorhaben von O2 wahr? Liebe PRler, das könnt Ihr nicht mehr steuern 🙂

via Webmaster Blog

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Das ist doch Akronympiraterie. Früher wäre sowas ganz unbürokratisch „von Hand“ gelöst worden wenn einer mit so einer dreisten Behauptung gekommen wäre.

    Zudem auch keine Verwechslungsgefahr zwischen einem Mobiltelefon und einer Sauerstoffgerät besteht. Oder sind derern Handys so groß.

  • Das ist ein dickes Ding. Allerdings sollte Bloggistan sich überlegen, ob es sich lohnt, zu jedem PR-Missgeschick eine Google-Trackback-Link-Bombe wie bei Jamba oder Planetopia zu starten. Sonst könnte der Schuss nach hinten losgehen.

  • wie gesagt, ich glaube nicht, daß man das steuern kann. Es gibt zwar einige Elemente, die das fördern, doch sind das quasi externe Faktoren. So mögfen zB Blogger Heise gerne verlinken. Dann kommt es darauf an, was die Geschichte hergibt, ob man sich da selbst hineinversetzen kann, etc..

  • Am Ende bekommt jeder Blogger, der vor den Sauerstoffhandys bei Google auftaucht eine Abmahnung wegen Ausbeutung des Markennamens. Denn er verwendet den Begriff ja nur, um in der Suchmaschine nach oben zu kommen und um Handy 04 äh… 02 zu schaden.

  • @Kossatsch: Was soll da nach hinten losgehen? Ein Blog ist eine der wenigen Möglichkeiten, die ein normaler Bürger hat, seine Stimme hörbar zu machen – so er denn ein paar Leser hat. Und wenn ich von etwas erfahre, das so falsch läuft, wie die genannte O2 Geschichte, dann nutze ich mein Sprachrohr, auch wenn es in einem Fachblog wie dem meinen eigentlich Offtopic ist. Gar nicht mal mit der Absicht, eine Linkbombe zu platzieren, sondern mit dem Wunsch, auf die Sache aufmerksam zu machen. Ob eine Meldung bei Heise, die ja ohnehin viel gelesen wird, auf diese Art noch mehr Aufmerksamkeit bekommt, bleibt abzuwarten.

  • @Thomas Fruetel: Aus eigener Erfahrung muss ich sagen, dass mein Posting „Ausbeutung des Markennamens“ (war bei mir anders gelagert) nicht ganz aus der Luft gegriffen ist.

    Juristen sagten mir, dass die Erwähung eines Namens immer dazu führen kann, dass der Erwähnte eine Löschung verlangen kann. Egal ob man das irgendwo abgeschrieben hat oder ob es die Wahrheit ist. Und die meisten normalen Bürger mit einem Blog werden dann ganz schnell einknicken, ehe sie einen Schadensersatzprozess riskieren. Zumal meines Wissens keine Rechtsschutzversicherung greift.

    Ich bin dazu übergegangen nach einiger Zeit bestimmte Texte zu kürzen oder rauszunehmen, wenn sie nicht mehr aktuell sind oder einen kritischen Diskussionsverlauf nehmen.

  • @Marc

    Juristen sagten mir, dass die Erwähung eines Namens immer dazu führen kann, dass der Erwähnte eine Löschung verlangen kann. Egal ob man das irgendwo abgeschrieben hat oder ob es die Wahrheit ist.

    Ich würde nicht jedem Anwalt alles glauben. Allerdings sollte man wissen, wie man etwas formuliert und wo man Meinung kenntlich macht. Und man sollte wissen, wann man besser ganz die Klappe hält.

    Ich denke O2 aus dem Perioden-System und dem Markenbegriff ist es für jeden nicht Telefonanbieter gefahrlos zu wettern.

    Das Ganze Copyright, Markenrecht und Patentrecht gerät aktuell aus den Fugen und zeugt Blüten, die wohl keiner so tragen möchte.