Sonstiges

PHP Seiten mit eAccelerator Feuer machen

eAccelerator ist wie Zend ein Optimierungstool für PHP basierende Seiten. Der „Trick“ bei beiden Tools ist: Ausgeführte PHP Skripte werden gecached und müssen nicht bei jedem Aufruf erneut vom Server interpretiert werden, das spart Rechenzeit und dadurch senkt man – so die Hoffnung – Ladezeiten von PHP basierenden Webseiten.

eAccelerator schlägt laut einem jüngsten Test mit phpmyadmin und WordPress Zend um Längen. Erstaunlich, wenn das stimmt und interessant. Denn, Zend ist Bezahlsoftware (viel schlauer werde ich aus deren Homepage nicht, da die mehrere Dinge anbieten, mitunter auch von Open Source sprechen, aber mW kostet Zend eine Lizenzgebühr) und kommt somit für MEX nicht in Frage, doch eAccelerator ist Open Source. Gekoppelt mit dem Speedvorteil ist es einen Test allemal wert. Um zu erfahren, wie man es installiert, besuche die Seite clarkconnect.com (ein Wiki).

via WebhostingTech


Neue Stellenangebote

(Junior) Social Media Manager (m/f/d)
IUBH Internationale Hochschule in Berlin
Senior Expert / Projektmanager (m/w/d) digitale Kommunikation
MUUUH! GmbH in Osnabrück
Praktikant (m/w/d) Employer Branding & Content
XING Young Professionals GmbH in Hamburg

Alle Stellenanzeigen



Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

4 Kommentare