Sonstiges

Marketing: Grenzen zwischen Erfolg und Misserfolg sind scharf

Mark Twain: Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist der gleiche wie zwischen einem Blitz und einem Glühwürmchen.

Das ist gleichzeitig die Krux von jungen Unternehmen, die nicht einfach so mal renommierte Agenturen beauftragen können, sondern sich mühselig ihr eigenes Package zusammenschnüren. Meines Erachtens sind es nicht immer die großen Dinge, die zum Erfolg/Misserfolg führen, sondern idR kleinste Veränderungen. Das kann man zB sehr schön bei leichten Wording-Anpassungen im Bereich Telefonakquise super beobachten. Die Erfolgsquote kann durch leichte Umstellungen – gerade bei den ersten zwei-drei Einführungssätzen – auf einmal viel höher ausfallen. Man muß „nur“ wissen, was besser ist. Und das basiert meistens – wie so immer im Leben – auf kleinen Schritten. Nicht unbedingt Trial Error, sondern besser über Erkennen der Punkte, die man verbessern kann – Umsetzung – Test in der Praxis – Reflektion und Messung der Resultate – und wieder von vorne … also ein iterativer Prozess.

Gefunden bei Dieter Strauss Kommunikation via A2O

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.