Sonstiges

Mambo is a hidden beauty

könnte man munkeln, nachdem man – aber nur, wenn man masochistisch veranlagt ist – sich die Usability von Mambo angetan hat und zu diesem Urteil kommt.

Mal sehen, wie lange es SWR aushält >>

Mambo is’n CMS, na ja, viele mögen es, wie mir scheint, ich empfinde etwas anders, wenn ich Mambo höre… Gänsehaut

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Ich wollte Dir nur gerade noch mal – frei von jeder inhaltlichen Ergänzung – meine Zustimmung aussprechen. Ach ja, Mambo ist noch dazu schrecklich unflexibel und produziert kein XHTML. Aber man MUSS es ja nicht benutzen 😉

  • Ich finde mambo sehr nett, extrem einfach zu installieren und finde es auch gut, dass man eine xhtml Versio nutzen kann. http://www.xmambo.com/
    Ich habe schon mit vielen CMS’s gearbeitet und kann nur sagen, dass jedes CMS seine Vor- und Nachteile besitzt. Jeder mus fuer seine Anforderungen sein CMS finden. Wer zum Beispiel nur ein Blog schreiben will nutzt kein CMS sondern eine Blogsoftware wie WordPress und wer gerne in einem Unternehmen alles unter einen Hut bringen und dazu noch Backendsysteme anbinden will, nutzt Documentum oder Interwoven. Nur weil ich mal etwas mit Typo3 nicht hinbekomme bedeutet es doch noch lange nicht, dass es unflexibel ist. Ich habe schon oft gehoert, dass dieses oder jenes System nicht flexibel genug sei. Meistens waren es Entwickler, die sich nicht gerade durch eine besondere Kreativitaet hervorgetan haben. Nur weil man mal eine schlechte Erfahrung gemacht hat muss man nicht gleich frustriert in alle Blogs dieser Welt schreiben. Mambo ist nicht perfekt, aber man muss es ja nicht nutzen 🙂 Und der swr installiert sein CMS wie ich meinen Camcorder. Einfach los und sich dann wundern warum es nicht funktioniert. Ich hatte auch schon Sony und alle Sony Camcordermodelle verflucht bevor ich mir die Doku durchgelesen habe. Danach war es dann wirklich einfach.

  • Holger, ich kann Dir nicht genau sagen, wie viele CMSe ich kenne, aber Mambo gehört mit Abstand zu den Lösungen, die durch eine miese Usability extrem negativ auffallen. Man könnte fast meinen, daß Mambo deswegen so beliebt ist, weil man als Dienstleister damit Kohle verdienen kann und die Kunden wegen Nullbumsertum auf eine kostenlose SW reinfallen. Aber egal, ich habe zu SW Lösungen kein persönliches Verhältnis und kann es verschmerzen, wenn was nicht gut ist, schreibe selbstverständlich meine Meinung gerne ins Netz, daß Mambo mE nach Schrott ist 🙂 Umgekehrt ist es für mich kein Problem, wenn Mambo für gut befunden wird. Letztlich kommt man mit allem klar, wenn man die Zeit und Lust hat, sich mit einer Lösung zu beschäftigen. So, wie ich Notes schätze und jeden Scheiss damit anstellen kann, bis hin zu, daß man Notes nicht mehr als Notes erkennen kann, hassen andere Notes 🙂