Sonstiges

Zunahme der Politblogs spürbar

die sog. „Wahlblogs“ anläßlich der möglichen vorgezogenen Bundestagswahl im Herbst 05 sprießen aus dem Boden. Ich bin gespannt, wie sich diese entwickeln, angenommen und eine beeinflussende Wirkung zeigen werden, als Alternative zu den schrottigen TV Politsitzungen, politgefärbten Medienberichten etc….

Handelsblatt Wahlblog (via PRBlogger)
private Wahlblog von Lumma & Co.
NRWSPD (siehe MEX Artikel)
Websozisblog (das ich als analoges Beispiel für ein schlechtes Corporate Blog aufgeführt hatte. Dort in den Kommentaren kann man auch den Schlüssel zum „Erfolg“ nachlesen, was Leser erwarten und was sie abturned. Und auch sehr empfehlenswert der grundlegende Artikel von den Websozis zu den Tendenzen und Möglichkeiten von deutschen Politblogs, die dort in zwei Metakategorien unterteilt werden. Gerade dieser Artikel zeigt mir immer wieder die häufig steile Lernkurve von jungen Blogs, die trotz schlechtem Start einen prima Turn hinlegen können.)
Ottos Weblog (FDP, als mir einzigst bekanntes Blog eines MdB)
SPD Hamburg-Horn
Wahlblog 05
Merkel darf nicht Kanzler werden
und so weiter etc pp….

Mein Tipp?
Die Polit-Promi-Blogs werden am beliebtesten sein, was auch naheliegend ist, knapp gefolgt von den Blogs, die von erfahrenen Bloggern betrieben werden (wie momentan das Wahlblog von Lumma & Co.) und eher ausgleichend schreiben bis hin zum Ende der Fahnenstange, wo man Politblogs findet, die typisch auf der anderen Seite herumdreschen ohne aber selbst die Antworten auf Fragen zu wissen (das aber allgemein ein äußerst schwaches Bild für alle Kritiker abgibt, die nur herummäkeln können, aber selbst nix zwischen den Ohren haben).

Und ganz unter uns? Ich freue mich auf eine heisse Polit-Blogosphäre bis zur Bundestagswahl, selbst wenn sie nicht 05, sondern erst 06 stattfinden sollte. Es wird sicherlich laut, leise, fies, nett, turbulent, ruhig, also schön gemischt. Der Bloglandschaft werden sie ebenso ihren Stempel aufdrücken wie auch umgekehrt. Ich bin doch schon ziemlich gespannt, wie sich das alles entwickelt. Und wenn die Jugend auch noch dabei ist, dann wird es richtig gut, da junge Menschen so herrlich weit weg davon sind, bereits starr eingegleist zu sein. Nur wer meint, wie verdi (was ja schon alleine aus dem Link per se hervorgeht), die Jugend für sich instrumentalisieren zu müssen, da bekomme ich Schluckauf. Wo fiel Licht, da bleibt der Schatten oder s.ä.

Ach ja, Mr. Blogstats, wie schaut es aus? Keine eigene Ecke in Blogstats für Politblogs/Newsstats/etc…? Oder wenn nicht unter Blogstats, angesichts der Bedeutung der Wahl ein eigens Sublabel von Blogstats („Blogpolitics“, …)

Siehe weitere Artikel dazu auf:
Bamblog
RSS Blogger
PRBlogger
Lumma hier, Lumma da (als Beispiel dafür, wie aus Blogs durch die Leserschaft Neues entsteht)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Hi Robert, danke für die lobende Erwähnung meines Textes zu Polit-Blogs – den Hinweis auf die „steile Lernkurve“ fand ich sehr nett, allerdings blogge ich schon über ein Jahr und beschäftige mich dazu noch beruflich (wissenschaftlich) mit dem Thema.. 🙂
    Ich habe mir auch gerade Deine Kritik am Websozi-Blog + die Kommentare durchgelesen. Du hast m.E. völlig Recht mit der Einschätzung, dass „Gegner-Bashing“ keinen dauerhaften Erfolg sichert – hier muss glaube ich noch ein Umdenken stattfinden. Mir liegt sehr viel daran, dass sich politische Weblogs als Alternative zu massenmedialer Polit-PR etablieren, und persönlich liegt mir auch viel daran, dass die SPD die Chancen dieses Mediums erkennt. Ich bin da aber ganz guter Dinge, wenn ich so sehe, wie die Websozis (zu denen ich mich ganz am Rande auch zählen würde) mit dem Thema experimentieren..

  • danke, daß Du es erwähnst. Ich hatte schon ein schlechtes Gewissen, denn an sich wollte ich es als analoges Beispiel für Corporate Blogs verstanden wissen. Und fand keinen Schlüssel, wie ich es sagen könnte, daß ich nicht das Weboszis Blog bashen wollte, da ich von Grund auf jedes neue Blog begrüße, die sich vaD sozial engagieren. Ich bin guter Dinge, daß es was werden kann, auch allgemein mit allen Wahlblogs, aber letztlich wirkt die zugleich gemeinste wie auch positivste Eigenschaft der Blogosphäre – das selbstregulierende Element – reinigend. Im ökonomischen Sprachgebrauch würde man sagen „der Markt entscheidet“.

  • Mir gefällt ganz besonders der Blog (vorallem der Titel) „Merkel darf nicht Kanzler werden“! Wo hast du den denn aufgetrieben? Aber wie du schon sagtest- hoffentlich versuchen sich die einzelnen Politblogs nicht gegenseitig eine Schlammschlacht zu liefern. Denn auf einem Blog kann man viel schreiben- auch vieles, was Politiker im realen Leben niemals über die Lippen bringen dürften.

  • wenn man sich die Amerikaner anschaut, scheinen doch recht arge Politschlammschlachten abgelaufen zu sein. Wird sich wohl nicht vermeiden lassen. Nur sollte man da differenzieren, wie das beim leser ankommt. Ich bin sicher, daß die meisten leser auch solche Schlammblogs gerne lesen werden, jedoch mehr unter dem Aspekt Brot&Spiele, letzten Endes aber keinen beeinflussenden Wert dem zukommen lassen.

    Das Anti-Merkel Blog habe ich über einen der o.g. Blogs aufgeschnappt. Ich glaube, es war verdi oder … nicht mehr sicher, bei so vielen Quellen 🙂

  • wenn die Ladezeiten nich so ewig wären, würde ich ja gerne schauen 😉 Aber verrat uns doch, was dahintersteckt? Auch sowas wie Blogstats?