Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • Meine zwei Cent: Nicht alles, was machbar ist ist auch sinnvoll. Wie ich bei der Diskussion zu Werbung in Feeds schon sagte: In meinen Augen sollte sich ein Feed auf das absolut Notwenige beschränken. Wer kommentieren will, ist mit einem Klick auf der Website und mit einem Scroll nach unten beim Formular. Das ist nun wahrlich nicht viel verlangt. Wenn es so weitergeht, „erfindet“ jemand demnächst Feeds mit Layout und ist sehr stolz darauf. So was sind Pseudofortschritte, die IMHO vor lauter Begeisterung über ihre gute Idee vergessen, dass sie den Grundgedanken von Feeds verwässern. Und jetzt schlagt mich 😉

  • so ein schlechtes Gewissen, daß man Dich schlagen soll? Wieso denn :-)) Aber im Ernst: Ich denke schon, daß man versuchen kann, den Anspruch auf „Reinheit“ der RSS Feeds mit einer zusätzlichen Option zu verbinden, direkt zu kommentieren. Immerhin ist das ein weiterer Schritt Richtung Commodity, der mE immer sehr wichtig, bei der Nutzbarkeit eines Toolsets ist. Je bequemer, schneller und einfacher etwas geht desto höher die Akzeptanz. Insofern o.g. Restriktion berücksichtigt wird. Vorstellbar wäre das optisch für mich über einen wirklich kaum störenden Zusatzlink „kommentieren“ oder aber im RSS Reader ein eingebauter Button, Kommentare zu verfassen bzw. sich den Kommentarthread in einer parallelen View anzeigen zu lassen, wenn Kommentare vorhanden sind. In der Tat ärgert es mich doch sehr, daß ich immer nur getrennt die RSS Feeds für Artikel von den Feeds für die Kommentare buchen kann. Soweit ich weiß, gab/gibt es den Sharpreader, der das mal versucht hat, aber die Entwickung wurde eingestellt, bin mir aber unsicher, ob das Programm in der Tat auf immerdar ruht.

  • Nix schlechtes Gewissen! Ich brauche diese Zufügung von Schmerzen einfach, wenn ich Mittwochs um diese Zeit schon ein einstündiges telefonisches Abstimmungsgespräch mit dem Kunden hiner mir habe =;-)

  • ja, moi, mit Kunden ist es wie mit Frauen: Man kann nicht ohne sie, man kann aber auch nicht mit ihnen :-))))

    *ok, 5 Euro in die Machokasse*

  • Und vor allem: man muss sie zwischendurch auch mal schlecht behandeln – dann werden sie einem regelrecht hörig!

    *ich leg 10 Euro nach :-)))

  • Die Idee ist ja nicht schlecht, aber ich will nicht wissen was das bei breiter Anwendung an Bandbreite kosten würde :/

    Wird Zeit das der content wieder aus den den Newsfeeds verschwindet und durch Links ersetzt wird…