Sonstiges

GMail-Konto hacken und Anti-Hack

bitte lesen >> und Gegenmaßnahme ergreifen, indem man auf jeden Fall eine Sicherheitsabfrage beim GMAil Account erstellt. Dann geht der Hack nicht mehr.

via WebHostingTech

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • Google Gmail Accounts leicht gehackt

    Laut einem Post aus VBulletin kann man ohne Eingabe vom Passwort beliebige Gmail Accounts hacken (auf deutsch übersetzt von Boardunity):

    Warnung auf Deutsch:
    Wenn du eine Einladung verschickst und sich die Person die sie erhalten hat auch wirklich…

  • >> schön, dass man auf der gmail-seite darüber gar nicht erst in kenntnis gesetzt wird?!

    Das ist doch wohl klar oder?

  • nix klar. Klar sollte Google-Gmail darüber aufklären, dass die zweitmail noch auf den Einlader gerichtet ist und dieser sozusagen als Backup für schiefgegangene Einladungen dient.

    Was bei der Annahme, dass sich gute Bekannte einladen ja auch gar nicht so verkehrt wäre, würde man in angemessener Form darauf hinweisen. Dann nämlich könnte man hier ein andere Adresse eintragen und entsprechendes unerwünschte Ausspionieren verhindern.

  • Das ist nur ein Sicherheitsloch von Google, nix weiter!

    Btw verwenden jetzt auch schon viele in der Hacker-Szene Google als Hackerwerkzeug 😀

  • ich wurde damals von einem unbekannten, der links in einem forum verteilt hat, „eingeladen“
    habe aber bei der registrierung meine sekundäradresse (die ja damals meine primäradresse war) eingegeben
    deswegen betrifftm ich das wohl auch weniger, aber google sollte da schon drauf hinweisen