Sonstiges

Seminar: Blogs – Mundfunk des 21. Jahrhunderts?

Hi Leutz, anbei eine Info in eigener Sache, für alle die es interessiert. Wir (s.u.) veranstalten ein Seminar am 28.07. in Frankfurt/Main. Thema und Inhalt (Kopie des Textes zur Veröffentlichung):

Blogs als Internettagebücher erleben in diesem Jahr einen Boom / Welchen Stellenwert haben Politblogs für die Wahlentscheidung der Wähler / Ein eintägiges Seminar mit führenden Bloggern gibt im Juli in Frankfurt hierzu Antworten.

Was tun, wenn Tagebücher im Internet einen Boom erleben und für die Meinungsbildung über Politiker, Landräte und Bürgermeister wahlentscheidend werden? So oder ähnlich stellt sich für Parteien und Amtsinhaber die Frage angesichts der vielen Politblogs, die seit der Ankündigung der Bundestagswahl aus dem Boden schiessen. Führende deutsche Blogger bieten hierzu eine umfassende Orientierung in einem eintägigen Seminar in Frankfurt an. Das Seminar wird auch dokumentiert. Das Seminar wendet sich an die Marketing­ver­antwortlichen der politischen Parteien, an Amtsinhaber in öffentlichen Verwaltungen und die Geschäfts­führungen von regionalen Wirt­schafts­förderungen und Tourismusorganisationen. Blogs zeigt ein weites Spektrum auf. Einerseits die anarchische Meinungsmache ohne die gewohnte Kommunikationskultur der regionalen Tagespresse, andererseits authentisches Schreiben mit der Chance, dem Volk aufs ungefilterte Maul zu schauen. Wie geht eine Wahlkampfmarketingagentur mit diesem Kommunikationskanal um? Welche Optionen, Chancen und Risiken bieten sich an?

Die Themen des Seminars:
Einem Blogger, der seine Parteizugehörigkeit im eigenen Blog offen bekennt, fällt eine besondere Rolle zu: Er steht überhöht vor seinen Lesern, der in den Beiträgen auch immer die Parteimeinung mitzulesen glaubt – oder doch nicht? Ein parteienbekannter Blogger differenziert das Meinungspektrum der Partei in bisher nicht bekannte Feinheiten, hierzu berichtet Nico Lumma über seine Erfahrungen mit dem von ihm initiierten bekanntesten deutschen Wahlblog. Die Presseabteilungen der öffentlichen Würdenträger sind mehr als ratlos, ob ihr OB oder Landrat bloggen sollte. Kann die Glaubwürdigkeit eines politischen Amtsinhabers durchs eigene Bloggen gewinnen – quasi als virtueller Stammtisch? Regionale Tourismusförderung UND authentische Regionalvermarktung durch Blogs? Kann ein regionales Blog für Besucher und Touristen einer Region einen Mehrwert im Aussenmarketing darstellen? Wie kann man überhaupt ein eigenes Blog betreiben? Wie funktioniert das? Im Seminar werden wir anhand eines Beispieles Blogg.de vorführen, wie man dort ein Blog aufsetzt und mit Inhalten füllt.

Die Macher und Referenten:
Peter Löwenstein, berät mit seiner Agentur Regionalberatung in Südhessen Firmen und öffentliche Verwaltungen zu Regionalmarketing und IT-Lösungen. Sein regioblog.de beschäftigt sich mit der regionalen Entwicklung Südhessens. Die Idee zu diesem Seminar stammt von ihm.

Robert Basic, Initiator des MEX Blogs. Das MEX Blog gehört zu einem der bekanntesten Unternehmerblogs Deutschland und beschäftigt sich hauptsächlich mit wirtschaftlichen Themen. Das MEX Blog ist ein Projekt der Wirtschaftsjunioren bei der IHK Frankfurt am Main. Herr Basic ist unternehmerisch im Rhein Main Gebiet tätig.

Klaus Eck betreibt das Online-Angebot PR-Blogger.de, in dem renommierte PR-Profis regelmäßig über Themen rund um die Online- Kommunikation schreiben. Der Gründer der Content Business Agentur econcon ist seit mehr als zehn Jahren in der Verlags- und Internet- Branche tätig und berät Unternehmen in der Online-Kommunikation. econcon entwickelt und realisiert Corporate Newsletter, Business Weblogs, Case Studies und weitere Content Services. Darüber hinaus moderiert er seit mehr als vier Jahren die Veranstaltungreihe Content Bizz des FIWM – einem Netzwerk fur IT und Medien.

Nico Lumma bloggt privat auf lumma.de und ist beruflich u.a. verantwortlich für das deutsche Weblog-Portal blogg.de und das Blogmonitoring-Tool blogstats.de.

Veranstaltungsinfo:
Ort: Frankfurt am Main, IHK Frankfurt,
Raum Fortuna, Börsenplatz 4,
60313 Frankfurt

Seminartitel:
Blogs: Mundfunk des 21. Jahrhunderts?

Termin: Donnerstag, 28.7.2005
Beginn: 9.30h
Ende: 16.30h
Teilnehmerkosten: 189.- €.- inkl. Getränke und Mittagsbüffet

Kontaktinfos:
Peter Löwenstein
Agentur Regionalberatung
Tel.:0 6162 941664
FAX: 0 6162 941670
Website: regioblog http://regioblog.de
Direkt zur Teilnahmebuchung unter buchung.regioblog.de

Update Link:
Der Brüller der Woche ist ein Beispiel für Blogger, die das Seminar einfach nur zum K* finden. Semmel – so der Name dieses Autors – mag was sagen, nur verstehe ich noch nicht ganz, warum er es hintenrum gemacht hat, statt hier direkt. Schönes Beispiel für Blogs = Menschen bloggen und wo Menschen sind menschelt es. Im Politblog Bereich gehe ich davon aus, das noch viel härtere Bandagen zwischen Ereiferern und Eiferern angezogen werden, gerade weil es um Politik und „die da oben“ und „wir da unten“ geht. Aber Hoffnung habe ich dennoch, daß sich auch Konstrukteure finden, die versuchen etwas voranzubringen, statt – was ich ziemlich schwach finde – immer nur rumzustänkern, aber nix Besseres in peto haben.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

16 Kommentare

  • […] Ach, es gibt führende Blogger? Seit wann läuft denn dieses Rennen und seit wann führt ihr? Und wie wird da gemessen? Hab ich die Anmeldefrist verpennt? […]

  • Vollmeise.


    edited by Admin: ok, danke für den wertvollen Beitrag, ich ergänze ihn mal bisserl, damit es nicht umsonst Speicherplatzverbraucht: Ameise, Vollmeise, Wandermeise, Senfmeise = Was gibt es nicht?

  • Blogger gucken für Geld

    Tragfähige Geschäftsmodelle kann man in der Blogossphere mit der Lupe suchen. Drüben beim Mex-Blog versucht man es mit dem Modell „Blogger gucken für 27 Euro die Stunde“. und lecker Essen gibts dazu.
    Vielleicht sollte ich meinem Umfeld nochmal ge…

  • Du liebe Güte.

    1. Was ist denn an Semmels Beitrag bitte „hintenrum“? Steht doch offen im Netz.

    2. Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Kritiker immer eine Lösung parat haben müssen, um berechtigt zu sein. (Erinnert mich immer an meine Nachbarin, deren Gören nächtens durch das Haus toben und alle mit ihrem Geschrei aufwecken. Von der bekommt man dann – wenn man es wagt, sich zu beschweren – gern gefragt, wie sie ihre Kinder denn erziehen solle, die seien halt so.) Quatsch mit Soße. Sonst würden etliche Leute nicht über Poltitik schreiben, sondern sie machen.

    3. Es ist beileibe nicht so, dass wir in einem Land leben, in dem es keine gibt und Blogger deshalb das Bollwerk der Meinungsfreiheit bilden.

    4. Wer sich selbst als „überhöht“ und „führenden Blogger“ bezeichnet/bezeichnen lässt, der sollte auch einstecken können, dass sich andere darüber lustig machen.

  • Nun, meckern und lästern kann jeder. Ist nur verdammt schwer, etwas zu unternehmen, wenn man nicht weiß, wozu, gell!
    Ich habe den Thread bei Semmel gelesen – und habe die Meinung, dass ausser Polemik nichts dabei ist.
    Wahrscheinlich niemand der Damen und Herren wird wohl geneigt sein, politisch engagiert etwas zu tun – aber nach der Wahl (so es denn eine dieses Jahr geben sollte) wird kräftig kritisiert.
    Naja, jedem das, was er/sie verdient!

  • PS: Robbie, gehen die Kritiker auf Deine Rechnung?
    Die Jungs und Mädels hast Du wohl als Claqueure angeworben, damit sie wie agents provocateurs der ganzen Veranstaltung eine gewisse Note des Gipfeltreffens geben , hä 😉
    Hier die G4, dort die Kritiker. Nette Inszenierung! Damit soll das Seminar an Legitimation gewinnen… Die Inhalte werden kritisch von außen überprüft, also ist die Relevanz des Themas gegeben. Geschickt, geschickt.

  • @djo, G4.. kicher, gieß nicht Öl ins Feuer :-)) Es wäre schade gewesen, wenn keine Kritiken reingekommen wären, dann hätten wir wohl ein langweiliges Thema. Was niemanden juckt ist auch nicht spannend.

    @Syberia, wer hier kommentiert und nicht mal mehr als a sagen kann, dafür aber auf seinem Blog den King macht… ich weiß nicht, aber ich empfinde das hintenrum. Auch wenns nur nen Link weiter ist.

    Wegen dem „Führend“… ist bezeichnend für die Blogosphere, daß es für so viele Aufreger sorgt. Wenn es niemanden jucken täte, weil es nicht wichtig wär… aber es juckt ja doch einige. Warum sprichst Du aber von einstecken? Geht es um austeilen? Ich denke nein. Mich interessiert, was andere an dem Workshop auszusetzen haben, wenn sie kritisieren (wenns mal nicht um unsere Führungsrolle geht:-). Manchmal bekomme ich ne Antwort manchmal eben nicht. Mach Dir also keine Sorgen um mich, ich liebe Blogs, das Leben und 42 🙂

  • Och nö, Sorgen mache ich mir nur um Menschen, die ich kenne und die mir am Herzen liegen. Das gehörst Du nicht zu.

    Was typisch ist für die „Blogosphere“ weiss ich nicht – und es ist mir auch scnurzpiepsegal. Interessant hingegen finde ich die Diskrepanz zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung seitens der selbsternannten Bloggerelite.

    Damit soll es jetzt gut sein, das Thema begibbt mich zu langweilen, tschüsskes.

  • hhhmm, Südhessen und Wahlen. Das wird hier unten schwierig werden zu vermitteln, siehe Mannheimer Webaffäre, Stichwort „Froschkönig“. (Zwei Stadträte der CDU, einer OB-Kandidat, beharkten sich gegegnseitig und den Landtagsabgeordneten der eigenen Partei anonym im Forum des Mannheimer Morgen). Ob da noch ein Bürgermeister Lust auf Intenetz hat?

    Ich kann leider nicht verlinken. Die Zeitungen (Rheipfalz, MM) hier verlangen Passwörter und die Rhein-Neckarzeitung hat keine Perma Links….auf Wunsch maile ich die Artikel zu..

    mikel

  • @mikel, ich bin wirklich gespannt, denn worüber wird sonst heisser disktutiert, als über Politik. Und dann auch noch im Netz.

    @syberia, das ist wie bei Bayern München, die werden als Elite auch gehasst und geliebt. Ich komme mit meinem VVVIP Status sehr gut klar, das lernt man über die Jahre hinweg durch Seminare.

    *Mal ne Frage am Rande: kann es sein, daß tatsächlich welche an so einen Stuss wie Blogelite etc. glauben?*

  • Wenn dieses Seminar ähnlich gut geplant ist, wie das openair-blogging, gebe ich Euch ohnehin keine Chance.

  • @jo, beim MEX Blog wird nachträgliches Editieren gekennzeichnet, damit der Leser nicht durcheinandekommt später. Auf welche Stelle beziehst Du Dich?

    @tinjo: Gibt es etwas zur Open Air Blogging Party, was unklar ist?

    *Leutz, redet doch nicht immer so in Rätseln, ich kann keine Gedanken lesen* :-))