Sonstiges

Filesharing: Firstload Abzocker

Johnny, übernehmen Sie den Fall Firstload.de:

Geködert. Geklickt. Gezockt. – In Deutschland tobt das Netz. Und in Wien klingeln die Kassen. Grund: Ein dubioses Filesharing-Programm, das kostenloses Testen verspricht – und damit immer mehr Nutzer in die teure Abo-Falle lockt. Firstload.de und die „Geldmaschine Internet“ – der neuste Coup eines umtriebigen Österreichers auf virtuellem Beutezug… Denn der Teufel steckt einmal mehr im Detail, sprich in den AGB. Was der schöne Valentino in der Startseiten-Werbung seinen „Testern“ nicht verrät: Kündigt der Kunde binnen der 14tägigen Testphase nicht, hat er ein kostenpflichtiges Jahresabo an der Backe – der Mitgliedsbeitrag von 94 Euro ist dann sofort zu zahlen. Selbst Schuld, da zu blöd zum Lesen, mögen die Neunmalklugen jetzt höhnen. Damit ist Firstload rein rechtlich auf der sicheren Seite. Doch die AGB-Falle ist nicht des Skandals letzter Schluss.

Wobei, es ist auch mal gut, daß Gratiswütige ruhig mal lernen dürfen, daß gratis eben nicht gleich gratis heisst und AGBs nicht zum Wegklicken sind. Es soll nicht wenig Anbieter geben, die genau die Konsumentenschwäche – das Ignorieren der AGBs, weil zu rechtsdeutsch und komplex – ausnutzen. So sehr ich auch die Methoden von Firstload.de als Abzocke empfinde – vaD das Ignorieren rechtzeitiger Kündigungen.


Upate:
Netzwelt.de im Interview mit Inhaber der Firma:

netzwelt: Fragwürdig. Ein Blick auf Ihre Vorgeschichte legt den Schluss nahe, dass diese Art, mit Kunden umzugehen, Methode hat. Sie werben groß – und am Ende stolpern die Kunden mitten in irgendeine Falle. Bei Ihren Vorprojekten gameorado, wunschspiel, tvshow und probenexpress hagelte es doch auch immer wieder ähnliche Beschwerden. Auf einen Nenner gebracht: Warum werben Sie stets mit Dingen, die Sie in Wahrheit gar nicht garantieren können?
Valentin F.: Das, was ich bewerbe, kann ich auch garantieren. Bei Wunschspiel und Gameorado werden doch Spiele verschickt. Das Spiel für einen Euro erhält der Kunde doch auch. Wir haben auch genug zufriedene Kunden zu Wunschspiel und Gameorado. So ist es ja nicht….
netzwelt: Ganz nebenbei: Geht Ihnen Geld über Moral?
Valentin F.: Es gab auf jeden Fall Zeitpunkte wo das so war. Mittlerweile haben meine Projekte auch schon einen gewissen Grad an Erwachsenheit erreicht, wo das nicht mehr tragbar ist. Zufriedene Kunden bringen letztendlich mehr Geld.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

37 Kommentare

  • Es ist die Frage, wie sehr das rechtlich abgesichert ist. Man kann in AGBs nicht einfach schreiben, was man will – eben weil viele sie einfach ignorieren. Kritische Dinge müssen extra vereinbart werden… und ich könnte mir vorstellen, dass so ein Abo darunter fällt.

    Mediamarkt könnte wahrscheinlich auch nicht einfach ein Abo in seine AGBs schreiben, schließlich rechnet damit keiner.

    (vielleicht kennt sich ja jemand besser damit aus und kann das mal bestätigen oder widerlegen?)

  • Man man man, was regt Ihr Euch alle auf Abzocke lol, wer lesen kann ist klar im Vorteil…Hat schon mal jemand von Euch Premiere abboniert, darüber regt sich keiner auf…Irgendwie muss man das ironisch sehen nachdem Motto „Die Dummen an die Deichsel“…

    cy
    MB

  • und Du würdest trotz rechtzeitiger Kündigung gerne zahlen? Halte ich für sehr großzügig. Ich notiere mir gerne Deine Mail für künftige Webprojekte :-))

  • Und was wenn die Typen, wie bei mir, einfach mal abbuchen OHNE dass ich überhaupt was bestellen (oder gar kündigen) konnte? – Und ich höre ich sei nicht der einzige.

  • Liebe Forum Besucher und Kunden,

    unser Team freut sich sehr, dass die Firstload-Gemeinde in den letzten Monaten so zahlreich gewachsen ist. Das große Interesse an Firstload in der kurzen Zeit hat unsere Erwartungen weitaus übertroffen und leider auch seine Schattenseiten gezeigt. Wir konnten den vielen Anfragen leider nicht immer gerecht werden und müssen uns für die entstandenen Unregelmässigkeiten entschuldigen.

    Zahlreiche Mitarbeiter sind mittlerweile rund um die Uhr damit beschäftigt, stets einen reibungslosen Zugriff auf Firstload zu sichern. Wir haben in den letzten Wochen fleißig an Firstload gearbeitet, um das Vertrauen unserer User zurück zu gewinnen. So kann nun jeder Testkunde sich selber im Kundenbereich per Klick abmelden und für eventuellen Datenmissbrauch steht ein eigenes Team zur Verfügung, welches unter info.firstload.de erreichbar ist.

    Des weiteren wollen wir in der nächsten Zeit hier im Forum offiziell den betroffenen Kunden zur Seite stehen. Darüber hinaus können für User hier im Forum ab sofort Anfragen auch direkt und anonym an forumsupport@firstload.de gesendet werden. Wir hoffen mit unserer neuen Unternehmens-Philosophie auf mehr Anklang zu stossen und möchten uns hier nochmals bei allen entschuldigen, bei denen durch unsere Engpässe frustvolle Erfahrungen entstanden sind.

    PS: Eine ausführliche Stellungnahme zu den vergangenen Ereignissen finden Sie hier http://www.firstload.de/stellungnahme.php

    Viele Grüße –
    Euer Firstload-Team

  • Ich habe seit ueber zwei Monaten die Meldung „Es läuft bereits eine Instanz des Programms“ auf dem Monitor. Auch die Meldung „Verbindung nicht möglich“ erscheint danach. Ich habe Firstload komplett gelüscht und neu installiert. Weiterhin die Meldungen. Eine e-Mail die ich an Firstload schickte wurde nach knapp zwei Monaten so beantwortet, dass nicht im Geringsten auf meine Frage(n) eingegangen wurde.
    Eine neue Anfrage laeuft.
    Soweit zum Artikel von Firstload vom 15. September 2005
    Viele Gruesse
    unsercharly

  • Hallo,

    dieses Problem ist mir aber neu. Wenn man das Betriebssystem neu startet kann so eine Meldung gar nicht mehr kommen, ausgeschlossen! Aber eigentlich dürfte das auch so nicht kommen. Schreib mir doch mal an die Mail im Beitrag.

  • hallo firstload
    da mir auch keine anmeldung je bewusst wurde aber auf meinem konto eine abbuchung zu sehen war fragte ich mehermals nach wann diese gewesen sein sollte
    mir wurde nie geantwortet auf meine fragen immer nur das gleiche sie haben sie müssen
    3 mahnungen von firstload
    2 mahnungen von Ra brandes matthias
    1 tel.anruf auf handy ???? woher die nummer da wurde mir mitgeteilt das am 1.11.05 allerheiligen das gerichtsverfahren eingeleitet wird

    WARUM will keiner von firstload mit mir reden immer nur sie haben sich angemeldet sie müssen zahlen

    ihr räumt selber ein das euer system nicht sicher sei oder war zu meinem zeitpunkt

    fakt ist ich habe mich nie angemeldet
    habe nie zugansdaten bekommen
    konnte ihn nie nutzen
    bekomme keine antwort auf fragen

    mfg

  • Also ich hatte auch ne Abbuchung und war mir keiner Anmeldung bewusst. (Und brauch sowas auch nicht 😉 )

    Ich hab denen das geschrieben, dass ich diese Bedingungen nie gekriegt habe, die sie mir im Nachhinein mitteilten, und als sie in der DB nach meiner Mailadresse suchten – oh Wunder – war die da nicht.

    Ich hab sie einfach aufgefordert mir einen Beleg darüber zuzusenden, dass ICH das bestellt haben soll.

    Ach ja: „Zufällig“ war natürlich die benutzte Kontonummer online zu finden. Deren Hiwneis, ich möge doch meien Kontonummer geheimhalten hab ich mit dem Hinweis benatwortrt, dass sie ihre ja auch publizieren auf ihren Geschäftspapieren 😉

    Ich hab jedenfalls das Geld zurückgebucht gleich am ersten Tag und nie ne Mahnung erhalten. Nur 1-2 Mal ne Info ich möge doch blechen. die erste hab ich damit beantwortrt, sie sollen mit keien Textbausteine zusenden sondern gefälligst meine Mail lesen bevor sie antworten. Und drauf verwiesen, dass gegen ihren GF ja wohl saatsanwaltlich ermittelt werde wegen ner anderen Sache und ich gerne auch wegen dieser Anzeige erstatte, wenns not täte. 😉

    Wenn man zudem weiß, wie man Kontonumemrn konstruiert, isses auch icht arg komplex aus der eigenen Nummer die vorherhegende und Nachfolgnde zu errechnen. (Da ist n Bank-Frischling mal ganz blass geworden, weil er die Elferrest-Nummer offenbar für Geheimwissen hielt… das haben wir 1982/83 im Informatik-Grundkurs KLasse 12 schon gelernt 😉 )

    Es gab übrigens bei netzwelt.de (nix Spiegel) einen Artikel daz; ich hab die dann angemailt und per Mail noch andere interessante Sachen erfahren, so dass ich wusste, wie ich die Nasen anpacken muss: etwas härter. Die haben da wohl ganz fähige Leute bei netzwelt.de 😉

  • netzwelt.de schreibt wegen Abo und Forderungen:
    Einen Weg aus der Abo-Falle weiß Rechtsanwalt Alexander Schneehain. Der findige Jurist hat in Fs. ausgetüftelten AGB-Dschungel eine verheerende Lücke entdeckt. Schneehain hierzu: „Probenexpress.de und Firstload.de weisen zwar in ihren Homepage-AGBs auf ein Widerrufsrecht hin. Dieser Hinweis muss jedoch nach deutschen Recht bei Geschäften zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher nicht nur auf der Internetseite, sondern in Textform, zum Beispiel einer E-Mail an die Kunden erfolgen. Dies geschah in unseren Tests nicht. Somit hat der Kunde grundsätzlich ein unbefristetes Widerrufsrecht. Sprich: Er kann den Vertrag jederzeit widerrufen und muss nicht zahlen. Dies gilt jedoch uneingeschränkt nur, wenn er nach dem Testabo den Dienst nicht mehr in Anspruch nahm.“

  • An alle: Wenn Ihr euch nie angemeldet habt, dann wurden eure Kontodaten missbraucht, sprich jemand wollte sich Zugang zu unserer Software verschaffen, ohne dafür zu zahlen, und gab damit irgendwelche Daten an. Bei 0,1-0,2% aller Anmeldungen ist darunter so ein Fall. Ich wage mal zu behaupten das bei über 1.500 Anmeldungen täglich, wir A: Es nicht nötig haben Anmeldungen zu „konstruieren“ (dafür braucht man ja auch sicher über 30 Mitarbeiter tsts…) und B: Es bei dieser Masse halt leider täglich vorkommt, das jemand betrogen wird.

    In so einem Fall haben wir, wie auch in jedem Kontoauszug vermerkt, die Seite info.firstload.de erstellt. Dort hat man eine Kontaktmail, an die man sich wenden kann. Telefonisch sollte euch der Rat gegeben werden, gegen Unbekannt Anzeige zu erstatten, danach meldet sich die Polizei bei uns, und wir können anhand der IP Adresse mithelfen, den Täter zu erwischen. Vorher können, dürfen und werden wir nicht aktiv werden!

  • Komisch nur, dass keiner bei Amazon auf meine Kosten bestellt aber bei Ihnen. Komisch auch, dass es jeder Online-Shop hinkriegt, dass das bei ihm geht.

  • @OG: dein Vergleich hinkt gewaltig, aber auch dir erkläre ich es gerne: Bei Amazon (abgesehen davon das die „grösse“ und „name“ vor betrug abschreckt) werden Waren geliefert, ergo muss eine Adresse angegeben werden die korrekt ist, und damit wäre der Betrüger sofort entlarvt, Betrugsfälle sind dadurch wohl 1:10.000. Bei uns jedoch wird der Zugang per Mail versandt und es ist ein online produkt, eine korrekte adresse ist daher zwar von uns aus pflicht, aber überprüfen können wir das spätestens dann wenn die ersten mahnbriefe zurück kommen…

  • a) ich bin natürlich ein bisschen blöd.
    b) Ich würd auch lieber einfach bei leuten was abbuchen.
    c) Man kann auch Zugnagsdaten per Post verschicken oder per Kreditkarte zahlen lassen.

    Wir lassen es dabei, dass es nicht NÖTIG war, dass Sie das Riskio eingehen MUSSTEN, dass Missbrauch getrieben wurde.

    Und dabei: Ihr Fall ist einfach der erste, bei dem mir für ne Online-Dienstleitung ‚einfach so‘ was abgebucht wurde.

    Wenn Ihnen das nicht zu denken gibt: Mir schon.

  • @og: ein 1. mal gibt es für alles, leider auch für tragische fälle. Kein Grund jedoch uns anzuschwärzen, oder durch die blume uns etwas unterstellen, das in richtung hohe finanzkriminalität geht.

    zum punkt c möchte ich dir erklären, das Kreditkarten genau so betrogen werden, ausserdem die Verbreitung von solchen Karten sehr gering ist in Deutschland. Unsere Kunden wollen sofort Zugang, Versand per Post für ein Online Produkt ist wirtschaftlich gesehen der ruin.

  • Ich unterstelle gar nix, ich stelle nur FEST, dass niemand anders bei mir bisher ungefragt abgebucht hat.

    Und _natürlich_ ist es für Sie einfacher, MIR ne Stunde (oder mehr) Arbeit zu machen, als selbst 55 Cent auf nen Umschlag pappen zu lassen. Was sicher billiger war als meine Arbeitszeit.

    -> wer hat da was abgebucht?,
    -> war das zu recht?,
    -> wie gehe ich vor?,
    -> Recherche im Netz,
    -> Mailverkehr mit Ihrem Support

    Ich hab übrigens auch Ihren „Obdudsmann“ (oder so ähnlich) angeschrieben (war auf der Website angegeben – und mir bei anderen Onlineshops noch nie aufgefallen) von dem soweit ich das übersehe keine Antwort kam.

    Erste Antwort war eine Standardantwort vom Support (al la: ‚Sie habne was bestellt und müssen zahlen‘, währed ich schon in meiner mail klargestellt hatte, dass ich nix bestellt habe.), erst auf meine Einlassung hin, dass ich nicht nur nie was bestellt habe (ich bat um Nachweis)und auch nie ne Mail bekommen habe, haben Sie überprüft, ob meine Mailadresse überhaupt in Ihrer DB ist (was immer das aussagt; Ihre Mail hätte sich auch in einem Spamfilter fangen können) und auch noch angedeutet, es sei mein Job meine Bankverbindung(!) geheim zu halten; lobend ist immerhin zu erwähnen, dass ich dann nie ne Mahnung gekriegt habe — ich hab ja die Abbuchung storniert.

    Also, ich stelle fest: Wer IRGEND eine Kontonummer + BLZ wusste, konnte auf Rechnung Dritter offenbar relativ problemlos Ihre Dienstleistung bestellen. Ohne Zweifel war das für Sie ein wirtschaftliches Verfahren. Aber ob das immer das beste ist…

    Ach ja: Bei Kreditkarten gibt es auch Verifikationsmöglichkeiten, die sie ja sicher kennen. Ganz sicher ist nix, aber *mit* am unsichersten dürfte das von IHnen präferierte Verfahren sein.

  • Auch bei uns hat firstload Mitte Dezember Geld abgebucht, ohne das wir die Firma vorher je gekannt hätten.
    Kein grosses Problem: Geld zurückbuchen lassen, Strafanzeige wegen Betrugs gegen firstload, fertig.
    Ist doch ganz einfach, oder?
    Rollo

  • @Rollo: Aha, das relativiert dann doch die aussage von Firstload, man habe sich um die Probleme gekümmert.
    Offenbar kann nach dem was du sagst jeder, der ne BLZ/Kontonummer weiß auch weiterhin via der bei Firstload nen Testaccount eröffnen.
    Ist ja schon komisch, dass die (meines Wissens) die einzigen sind, bei denen das ‚vorkommen kann‘. Wenn man natürlich zu schnurzig ist, da Sicherheitsvorkehrungen einzubauen…

  • Um die Aussage von firstload noch weiter zu relativieren:
    Als wir Anzeige erstattet haben, sah der Beamte in seinen Rechner und staunte nur: olala, Anzeige wegen Kontobetrugs aus Bayern Baden-Württemberg, Rheinland … na der Junge ist ja richtig aktiv.
    Von daher mein Appell an alle firstload-Geschädigten:
    Gebt euch nicht damit zufrieden, euer Geld zurüchzubekommen.
    Erstattet unbedingt auch Anzeige!!!
    Gemeinsam können wir es schaffen:
    BRINGT FRITZMANN HINTER GITTER!!!!

  • D.H wenn jemand bei einer Bestellung die Kontonummer von Firstload angibt kann er sogar auf deren Kosten die Leistung in Anspruch nehmen und die mahnen und verklagen sich dann anschließend selber 🙂 ???? LOL

  • habe auch bei firstload getestet und per einschreiben gekündigt sogar mir zeugen.

    reicht das?

  • Ich habe auch am 14.1.06 den Testzugang bestellt und am gleichen Tag per EMail wieder gekündigt. Aber bis heute habe ich keine Kündigungsbestätigung von diesem Verein bekommen. Es heist ja auch, man könne den Testzugang auf der Seite von Firstload sofort per Klick kündigen, aber da haben die eine Blokade eingebaut. Ich komme mit meinen Benutzernamen/Passwort nicht auf diese besagte Seite. Es kommt immer: Zugangsdaten falsch. Nun hab ich innerhalb von 2 Tagen 5x eine EMail mit Kündigung zu denen gesendet. Bis jetzt ohne Erfolg. Ich warte jetzt noch ein paar Tage ab und wenn ich bis dahin nichts von denen hören werde, werde ich Strafanzeige wegen Betruges erstatten.
    PS: Ich habe einen Bekannten, der ist bei der Kripo und der hat sich den Zugang einmal angesehen. Er sagte mir, das sich einmal die Staatsanwaltschaft mit Firstload beschäftigen sollte, weil dort nur Urheberrechtliches und Pornografisches Material im Umlauf ist.

  • hallo,

    habe ebenfalls getestet. es konnte aber nichts abgebucht werden, da mein Konto nicht die nötige Deckung aufwies. Habe aber rechtzeitig gekündigt und noch nicht mal den ersten MB voll gehabt. Vor ein paar Tagen erhielt ich ebenfalls diesen Brief von „Rechtsanwalt Brandes“, den es überhaupt nicht gibt. Bin jetzt am überlegen, ob ich der Rechnung nachgehen soll????oder stimmt das mit der Androhung vor Gericht garnicht? Bitte um Antwort, hat jemand schon solch ein gerichtliches Verfahren gehabt?weiß nicht wie ich verfahren soll??? M.B.

  • hallo blonder1,

    was ist aus dem Verfahren geworden (Gerichtstermin, 1.11.2005) ?????????

  • AN ALLE !!! meine Kündigung und wie es doch noch klappte…. Auszug meines Schreibens..

    Betriff: Kündigung meines 14-tägigen Testzuganges

    Ich habe am 14.01.06 den 14-tägigen Testzugang bei Ihnen gewählt.
    Ich habe aber am gleichen Tag eine Kündigung zu Ihnen gesandt, da ich nicht mit Ihren Angebot zufrieden bin.
    Dort wird nur zu 80% Urhebergeschütztes und Pornografisches Material verbreitet.

    Mittlerweile habe ich schon zum 5. Mal eine E-Mail zu Ihnen gesandt, das ich die Kündigungsbestätigung und die von Ihnen erhalten möchte.
    Selbst die E-Mail zum Onbutsmann blieb Ergebnislos. Bis jetzt ist noch nichts passiert.

    Ich habe nur einige Ticketnummern zu den E-Mails bekommen.
    Mein Benutzername: fstxxxxxx

    Ich möchte Sie deshalb bitten, mir UMGEHEND mein Zugang zu löschen und mir meine Kündigungsbestätigung sofort zuzusenden!

    Da die Kündigung bei Ihnen per Email nicht angenommen wird, erfolgte Sie jetzt per Einschreiben, so das Sie nie behaupten können, sie währe Nie oder zu Spät eingetroffen.

    Da ich ja im 14-tägigen Zeitraum gekündigt habe, werde ich meine Kontoaktivitäten im Auge behalten und falls irgend ein Betrag Ihrerseits von mein Konto abgebucht wird, werde ich es mir vorbehalten, rechtliche Schritte gegen Sie zu einzuleiten.
    Ich werde dann gezwungen sein, die Staatsanwaltschaft Wien (Aktenzeichen: 46Ft38/05Z) in 1082 Wien, Österreich sowie die IFPI – Urheberrechtsschutzbeauftragter, Dr. Hartmut Spiesecke einschalten.

    Ich hoffe, das ich jetzt endlich eine Kündigungsbestätigung Ihrerseits bekomme.

    ————— EMail von Firstload ———-

    Sehr geehrter Herr Wagner,

    wir bestätigen hiermit ihre Kündigung.

    Ihr Zugang ist noch bis zum 28.01.2006 gültig (ausgenommen, sie verkürzen die Vertragslaufzeit durch Vorziehen Ihres Downloadguthabens) und wird danach automatisch eingestellt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihr Firstload.de Team

    ———————————————-
    PS: Ich habe alle E-Mails ausgedruckt und werde jetzt abwarten, ob wirklich alles glattgegangen ist.

  • ich scheiß auf firatload. ich hab innerhalb der 14 tage und noch mal ausdrücklich am 15 tag gekündigt, und hab trotzdem streß mit matthias brandes. wenn der so weiter mcht hau ich ihm irgendwann einen vor den kopp. und da bin ich bestimmt nicht der einzige

  • Hallo zusammen !

    Ich habe auch das selbe Problem.
    Testzugang nach 23 Stunden wegen unzufriedenheit gekündigt.
    Eine eMail von firstload bekommen das meine eMail angekommen ist aber leider hatt sie dort keiner gelesen sonst wüsten die ja von der Kündigung.
    Geld habe ich auch wieder zurückgebucht und jetzt bekomme ich Post von den Herr Brandes.
    Ich habe Ihn schon mehrmals geschrieben und bewiesen das ich rechtzeitig gekündigt habe , aber er kann warscheinlich nicht lesen sonst würde er ja mal antworten!
    Anrufen ist auch zwecklos den dort geht keiner ran .
    Nun habe ich Ihn noch mal geschrieben und Ihm mit Anzeige und Anwalt gedrohtwenn er sich noch einmal bei mir meldet.
    mal sehen wie er resgiert ?
    m.f.G. Holger

  • Hi alle miteinander!!
    Das Problem habe ich auch mit Firstload. Nur, das ich keinen Internetanschluß zu Hause habe und ich bei denen nichts abgeschlossen oder sonstiges gemacht habe.
    Als ich am 04.02.06 die Mahnung von den Herrn Brandes bekam, ging ich gleich mit meinem Mann 08.02.06 zum Rechtsanwalt. Der sagte mir, das ich alles, was ich von dem Herrn Brandes oder Firstload bekomme, ignorieren soll, weil die ganze Sache nicht rechtens ist. Mein Rechtsanwalt wird dem Herrn Brandes einen sehr „netten“ Brief an ihn schicken. Er meinte auch, das der Herr Brandes nicht darauf antworten würde und ich auch nichts mehr von ihm oder Firstload hören werde.
    Ansonsten halte ich euch auf den laufenden, wenn sich noch was anderes ergibt.

    Gruß
    Nina S.-V.

  • Hi! Bin auch drauf reingefalln wobei man drauf reingefalln nich sagen kann! Habe noch nie in einer Geschäftlichen beziehung mit Firstload oder sonstigen derartigen Unternehmen gestanden. trozdem habe ich eines Tages von meiner Bank ein Brief bekommen in dem stand das die Firma Verimount FZE LLC (Firstload) von meinem Konto 59,70€ per Lastschrift abbuchen will.
    Dies ging aber leider nich 😛 da ich Schüler bin und leider nur Taschengeld bekomme welches ratzfatz ausgegeben ist p;Fazit Konto nicht gedeckt keine Abbuchung möglich! Gleiches Spiel
    nächsten Monat wieder nich gedeckt diesmal aber 94,80€. Habe auch schon Kontakt mit dem Support aufgenommen dem ich um aufklärung bat da ich keinen Vertrag abgeschloßen habe der mich aber nur mit einer „Rechts“ belehrung abfertigte und
    das ich etwas explizit bestätigt hätte da denke ich mir echt nur „Stinkefinger“ !!
    Mein Dad sagt das müssen wir aussitzen da ich nichts bestellt haben oder gar runtergeladen bei Firstload, kann mir man es ja auch nicht nachweisen
    Werde jetzt erstmal zur Bank gehen und das Versuchen zu Stoppen falls Notwendig mein Konto einfrieren!
    Oder weiß jemand ne andere Möglichkeit?
    Gruß
    Markus

  • hallo leute,
    ich habe auch gerade die post bekommen von herrn ra brandes. ich habe schon ein paar mühlen im hintergrund losgetreten. ich werde mir erstmal den vertragszeitraum und die vertrags-ip geben lassen. mal sehen was passiert.

    gruß stephan

  • Hallo Ihr zahlreichen Firstload-Geschädigten!
    Eine Bekannte von mir hatte das gleiche Problem. Obwohl schon am 1. Tag per email gekündigt, kam zwar ein Antwortmail, jedoch wurde dann im weiteren Email-Schriftverkehr die Kündigung von seitens Firstload einfach ignoriert?!?! Mittlerweile hat meine Bekannte Ihren Anwalt eingeschaltet. Aber was machen die Leute, die keine Rechtschutz-Versicherung haben? Für mich ist das ganze Verhalten von seitens Firstload äußerst fragwürdig und man kann zu Recht behaupten, daß dies eine Form der Abzocke ist. Erst vor 2 Tagen gab es sogar schon im Radio auf Bayern 3 eine interessante Reportage über Firstload und Co. Auch hier wurde bereits von Abzocke gesprochen. Es gibt auf der homepage von bayern3 für Hilfesuchende weiterführende Information (www.bayern-online.de –>Thema: Abo-Falle)

    Wünsche allen Geschädigten viel Glück! Und auch, daß diesem unseriösen Geschäftsgebarren bald ein Ende gemacht wird!

    Gruß, naimeD

  • Hallo,
    habe alle 3 Monate dubiose Abbuchungen vom Konto ohne mein Wissen, werden immer zurückgebucht.
    Früher hätte man das „Betrug“ genannt.

  • kann mir jemand die nummmer von rechtsanwalt mathias brande geben weil muss mich mit ihm in verbindung setzten