Sonstiges

Stimmtraining für Podcaster, Teil 1

Anbei von einem Profi ein Podcast mit Tipps und Tricks zum Sprechen (s.u.). Er nennt sich Klaus Götsch von den G-Punkt-Studios.

Wie kam ich darauf? Ich habe mir bei meinen ersten Gehversuchen, ein Podcast zu besprechen, den Ast abgebrochen. Ich war mit meiner Stimme einfach nicht zufrieden. Klar, wie auch? Bin ja darin nicht ausgebildet. Aber man kann sich ja helfen: Erinnerte mich daran, daß wir bei den Wirtschaftsjunioren letztes und dieses Jahr einen Stimmtrainer eingeladen hatten, der uns über Sprechübungen bißerl aus dieser Welt gezeigt hat, wie man seine Stimme einsetzen kann (war selbst nicht dabei). Es müßte doch machbar sein, eine Reihe von Podcasts aufzunehmen, in denen ein Sprachtrainer Podcastern Tipps gibt, wie man seine Stimme nutzt. Zumal das Thema PodCasting in kürzester Zeit seit letztem Jahr von Null auf Hundert durchgestartet und es insofern einige geben müßte in D, die sich dafür interessieren. Warum also nicht?

Und wie kam ich auf Klaus?
Habe darauf Lutz vom Seminarportal.de angerufen, ob er denn gute Sprachtrainer kennen würde und er hat mir sofort Klaus empfohlen. Klaus selbst ist in der Tat nicht nur ein Profi, sondern wir haben uns prima verstanden. Es gibt die Schnellen und die Toten: Klaus hat nach dem ersten Telefonat am.. hm.. glaube am letzten Freitag gestern bereits das erste Podcast erstellt. So schnell geht es: Er hatte vorher noch nie etwas von Podcasting gehört, nun ist er mit dabei und wird wohl bald ein eigenes Podcasting Blog betreiben. Nein, kein langweiliges, dröges Werbeteil, sondern – weil er eben so tickt – mit humorigen Einlagen, aber laßt Euch überraschen (ich bin selbst gespannt darauf).

Also, auf zur ersten Trainingssession, ca. 3 Minuten lang und ca. 3 MByte groß:
[https://www.basicthinking.de/blog/wp-content/uploads/Stimmtraining-Take1.mp3] (als File, falls der Flashplayer nicht angezeigt wird: Stimmtraining-Take1.mp3)

Ihr könnt gerne das File kopieren, verteilen, downloaden, what else. Setzt dabei bitte den Link auf die G-Punkt-Studios.de, wenn Ihr es selbst hostet.

Feedback?
Klaus und ich bitten Euch um Feedback und möglicherweise habt Ihr auch weitere Anregungen, was in den nächsten Trainingssessions behandelt werden soll, wie zB tiefere Stimme über Atemtechnik, etc… ich für meinen Part werde ein Podcast auf Basis der ersten Session bequatschen, um einfach mal zu testen, wie es sich anhört. Wenn Ihr Bock habt, macht das Gleiche. Aber hört erst mal rein 😉


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Danke für den Tipp. Ich will auch einen Podcast online stellen. Die lang erwartete Wahlkampfansprache..:-)
    Auf jeden eine Klasse Idee mit den Lektionen!

    Welche Software benutzt du für den Player? Antwort auch per mail.

  • Hey, nicht schlecht! Kommt mir ein wenig lange vor, bis man zum Punkt kommt! Vielleicht bin auch etwas zu kritisch, da dies „noch“ ein alter Hut für mich ist. Schließlich gehört die Interviewtechnik und Akquisitionstechnik am Telefon zu dem Handwerk der Personalberater. (habe auch mal im Telesales angefangen!)

    Resümee:
    Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt! 🙂

  • Ohne die Datei jetzt gehört zu haben aber grundsätzlich muß man zwei Dinge bedenken:

    Jeder haßt seine eigene Stimme. Es dauert, bis man den Zustand überwunden hat. Hat man ihn überwunden, gibt es eine kurze Phase wo man sich mag, danach fängt man an, den eigenen Vortrag zu ‚analysieren‘ und ist auch wieder unzufrieden. Anders, aber auch.

    Generelle Sprachtrainings mit dem Focus Radio sind m.E. nicht geeignet, als Training für Podcaster herzuhalten – schlicht und einfach weil die Adressierung eine ganz andere ist. Man muß eben nicht hinausgreifen und Aufmerksamkeit erhaschen, daß findet vorher statt.

    Ich vergleiche es mal mit einem Marktplatz: Dort macht ein Marktschreier Sinn. Wenn wir aber wie beim Podcasten den Fall haben, daß ein Kunde sagt „wo soll ich bezahlen“ und ich versuche ihn dann marktschreierisch davon zu überzeugen, zu kaufen … you get the point.

    Ich geh jetzt erst mal den Beitrag hören. ;))

  • @Nicole, thx for Feedback. Was ich nicht ganz verstanden habe, ist die Story mit dem Radio. Die Sessions sollen dazu dienen, die Stimme zu trainieren (oder wie auch man das nennen will), um sie richtig nutzen zu können. Ich kann mir nicht vorstellen, daß es Sinn dieses Trainings sein kann, um Leute zu befähigen, im Radio eigene Werbung zB zu machen. Das kann ja nicht klappen, denn selbst Profis brauchen da verdammt lange, bis sie soweit sind.

  • ach ja, mein Feedback sollte natürlich auch mit rein: Wenn man solche Sessions erstellt, sollte man eventuell vorher klar trennen, wer der angesprochene Leser ist. In der jetzigen Sessions würde ich mich als privater Podcaster irritiert fühlen, da mehr Tipps für Businesskunden gegeben werden, denn die Sprache ist von „ihre Kunden“, „Firma xyz“ etc…

  • […] durch die Beschäftigung mit dem Thema anlässlich der ersten Podcasting Trainingssession eines Profis, bin ich über den Tipp von Oliver Gassner direkt auf den Deutschen Podcasting Verband gestoßen. Über den Verbandschef, Thomas Wahnhoff, weiß ich nunmehr auch, daß es eine Wikiseite gibt, die allerdings zZt temporär down ist. […]

  • Ich muß sagen, alleine schon der erste Tipp, zwar alt aber gut, sehr überzeugend! Hoffe auf neue Tipps, werde auf alle Fälle gerne zuhören und lernen.

    Liebe Grüße, Ron

  • yep, dankesehr, ist schon unterwegs 😉 Klaus – der Macher – ist momentan mit seiner Truppe ua unterwegs in deutschen Landen (Comedy), er wird dann aber zwischendurch das zweite Teil fertigmachen.

  • […] Ich habe mir bei meinen ersten Gehversuchen, ein Podcast zu besprechen, den Ast abgebrochen. Ich war mit meiner Stimme einfach nicht zufrieden. Nicht die Qualität, am Telefon wird mir eine ruhige, angenehme Stimmqualität zugesprochen. Rhetorik hatte ich auch… Mein Problem ist leider noch “Audacity”. Da klingt meine Stimme, als wenn ich in eine Kloschüssel spreche Für alle, die keine technischen Probleme haben, aber ein paar Tipps für die ersten Gehversuche benötigen, habe ich bei Basicthinking einen Beitrag gefunden, in dem der Klaus von den G-Punkt-Studios.de (nein, nicht woran ihr jetzt denkt..) eine Audio-Trainingssession anbietet. Einen Vorgeschmack darauf gibts hier: […]

  • juhu, find schon das erste teil super. stimmtraining als podcast is echt ne klasse idee.

    werd euch garantiert abonieren

  • Zunächst eine sehr feine Sache, dieses Stimmtraining als Podcast. Ich selbst arbeite für einen Radiosender und kann da vor allem einen Tipp geben:

    Bevor die Arbeit an Stimmlage und -klang beginnt, sollte die Artikualtion passen. Das (wahrscheinlich) Beste dafür ist der ‚Korken‘ (Wird auch von Schauspielern benutzt) – Den Text, den man sprechen will einmal mit einem Korken zwischen den Zähenen so deutlich wie möglich sprechen. Anschließend spricht man den Text von ganz alleine um einiges deutlicher (ohne dabei zu überartikulieren!).

    Als Anmerkung zu der Stimmtrainigsfolge des Podcasts: Man kann sich natürlich darüber streiten, aber das Lächeln, das der Gute der G-Punkt-Studios am Schluss hat, klingt ziemlich verkrampft … und gernell finde ich, dass er ein wenig übertreibt. (Klingt so mehr nach Privatem Radiosender, ich steh ja mehr auf Öffentlich-Rechtlich.)