Sonstiges

Wieder back aus Portugal

Sonne, Strand, Finca mit Pool und … viel Arbeit 🙂 Das waren wunderbar sonnige Arbeitstage in Portimao, Portugal. Portimao selbst ist eine merkwĂŒrdige Stadt: Überall wird gebaut, an jeder Ecke entstehen Wohn-HochhĂ€user, Fincas, etc. Aber irgendwie alles durcheinandergewĂŒrfelt, insofern kein besonders schönes StĂ€dtchen. Doch die Finca, in der ich meine Arbeitssitzungen zusammen mit GeschĂ€ftspartnern abgehalten hatte, ist wunderbar: Nebst Pool gibt es ein kleines Arbeitszimmer, eine Sauna, das Wohnzimmer hatte Gott sei Dank einen Fernseher mit Satellitenempfang. So konnten wir wenigstens etwas von der Wahl und den ganzen Koalitionsszenarien mitbekommen. Jetzt bin ich mal gespannt, was sich auf Basis des mehrtĂ€gigen Meetings an geschĂ€ftlichen Möglichkeiten ergeben wird. Ach ja, Fotos werde ich demnĂ€chst nachreichen 😉 Und wenigstens scheint in D auch die Sonne, so daß mir die Umstellung auf die hiesigen WetterverhĂ€ltnisse nicht ganz so schwer fallen dĂŒrfte.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und GrĂŒnder von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er ĂŒber 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Willkommen zurĂŒck, und heute muss ich betonen, dass Du im „Deutschen Reich der Politikverdrossenheit“ angelangt bist! 😉

  • hehe, hallo Mike, ist es denn so schlimm schon? Ist doch nur Politik :-)) Finde es momentan hochspannend, wer mit wem und gegen wen. Der absolute Knaller war der Versprecher bei Johannes B. Kerner, als diese ZDF Moderation (Name entfallen) das Israel-Modell erlĂ€uterte und dabei von „Herr Merkel“ sprach, der die ersten zwei Jahre als Kanzler regieren sollte, dann der Schröder. Die gesamte Diskussion war zum Wegschmeissen köstlich. Auch der Spruch von Beckstein zu Gauweiler, den er als „Mann mit Alleinstellungsmerkmal“ bezeichnete, war zum TrĂ€nen lachen. Und Schilly zu Schröders Skandalauftritt „jaaaaa, seeeehr russsstikaaal könnnnte man saaaagen, jaaaa…“ … etc etc.. ich freue mich ĂŒber dieses Wahlergebnis. Irgendwann wird sich der ganze Staub gelegt haben, solange genieße ich das politische Tagesgeschehen wie schon lange nicht mehr.

  • Danke fĂŒr die konstruktive Mitarbeit bis zur Landung in Frankfurt! Nicht nur „Frango Piri-Piri“ essen kann man mit Dir!

    Wir werden hier nicht viel verraten, aber ein schönes erfolgreiches Projekt mit Nutzen fĂŒr die Menschheit verspreche ich mir schon daraus!