Sonstiges

Fremdbloggen auf Templaterie Blog

Blog For Food

Silke betreibt mitunter auch das Templaterie Blog. Dort geht es um Ihr Kerngeschäft, nämlich Webtemplates. Wir haben gemeinsam vereinbart, daß ich für einen Zeitraum von zwei Wochen bei ihr als Gastauor mitblogge. Und ich muß sagen, ich bin recht angetan von dem Ergebnis. Normalerweise sagt man ja, daß Fremdschreiber auf Corporate Blogs keine gute Idee ist. Man möchte schließlich direkt etwas von dem eigentlichen Bloginhaber erfahren und nicht über Dritte etwas über die Firma und deren Services. Mag sein, doch was schert mich eine Meinung, solange ich es nicht selbst probiert habe.

Wir – Silke und ich – haben dort eine Art von Dialog entwickelt, der sich nicht nur so darstellt, daß ich im Artikel auf ihre Produkte eingehe und dazu Fragen habe, die sie im Kommentarbereich beantwortet. Der Dialog wird bspw. hier im Artikel selbst fortentwickelt. Quasi wie eine Art asynchrones, kollaboratives Schreiben statt in den Kommentaren. Silke hat dazu ganz simpel aber effektiv eigene Classes erstellt, so daß meine Texte schwarz sind, ihr Text (quasi als Antwort bzw. Dialogtext) blau und mein Feedback darauf rot ist. Und dieser Dialog zieht sich sogar soweit, daß im Rahmen eines vereinfachten, simulierten Kundengesprächs ein vorkonfektioniertes Template besprochen wurde und die Anpassungsmaßnahmen von Silke dann in einer eigenen Demonstration dargestellt wurden.

Dieses gegenseitige Bälle zuspielen macht mehr Spaß als man denkt! Der potenzielle Kunde kann damit für sich erkennen, ob das Service-/Produktset von Silke nützlich und nacchvollziehbar ist. Ich erlerne und entdecke damit Methodiken, die für meine Blogkunden spannend sein können, denn ich hasse nichts mehr, als aus der hohlen Hand heraus an Themen herum zu theorisieren, bei denen man keine Praxiserfahrungen mitbringt.

Natürlich werden wir noch weitere Dinge kreiieren, ich möchte gerne Silke in einem Audio-Interview (ja, ja, neumodisch „Podcast“) als Person näherbringen und vorstellen. Und dabei ist das Ziel, eben nicht wie Maischberger die Zuschauerhörer in den Schlaf zu reden.

Zwischenfazit: Fremdschreiben auf Corporate Blogs kann über den dialogischen Weg mehr heraushohlen als das klassische Bloggen über sich selbst und seine Firma.

(Anhang:
Meine bisherigen Gastartikel
Viele Business-Domains, na und?
IKEA? Saugeil!
Silke wird gepodcastet
Was ist ein Template
Templates einfach angepasst
Ausbaufähigkeit von Editland)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare