Sonstiges

Besteck: Die Geheimsprache

wie herum muss das Messer liegen, wie die Gabel, was soll es dem Kellner sagen?
Das könnt Ihr beim Hoteldirektor erfahren >>

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Nun, es gibt eine noch einfachere Variante: Ich sage dem Kellner, was mir gepaßt hat und was nicht …

  • Schon öfter mal gelesen. Was mich trotzdem beunruhigt ist die Schlecht-Geschmeckt-Lage, da ich dazu tendiere, das Besteck immer irgendwo zwischen 3:00 Uhr und 6:00 Uhr (wohl etwa auf 4:30 Uhr) zu platzieren, egal wie es geschmeckt hat — ist bei mir wohl eine eingefahrene Gewohnheit und hat wohl auch damit zu tun, dass ich Rechtshänder bin?
    Pervers wird es dann, wenn der Restaurant-Azubi die exakte Stellung des Bestecks mit einem kalibrierten Winkelmesser ermittelt und daraus dann irgendwelche Auswertungen für den verantwortlichen Director erstellt.

  • Nee, hab mir das nur gerade so vorgestellt, schließlich muss das ganze ja auch irgendwie erfasst und bewertert werden 🙂

  • 🙂

    Das kann ich mir vorstellen: Deutsche Gründlichkeit …
    Im Sinne der Kommunikation halte ich es für eindeutig besser, wenn ich mit dem Kellner rede.