Sonstiges

Googles Schwäche

Google hat Schwächen? Ich denke, es ist kein Geheimnis, daß Google immer schon äußerst schlecht kommuniziert hat. Ich habe zudem den Eindruck, daß Google dank seiner Bedeutung und Größe womöglich die Rolle einnehmen könnte, die Microsoft lange innehält. Nein, das ist mE ganz sicher keine akute Story, aber es erscheint mir, daß im Netz immer häufiger kritische Stimmen hochpoppen, die mal hier und mal da häufig auch nur Kleinigkeiten anmerken. Steter Tropfen höhlt den Stein?

Unsinn? Wundert es denn niemanen, daß sich die Leute auf Chitika stürzen, nachdem es mit einem leicht besseren Ansatz als Googles AdSense auf den Markt gegangen ist? Passiert das Apple auch, wenn ein neuer MP3 Player erscheint?

Es mag sein, daß Google die beste Suchmaschine ist – und deswegen immense Werbeeinnahmen macht – aber ich stehe zu meiner Behauptung, sobald auch nur einer im Web erscheint, der einen besseren Suchalgorithmus anbietet, kannste den ganzen Google Maps-Froogle-Earth-Base zwar behalten, dafür aber die Google Suche seitens Vormachtstellung vergessen. Ob das Google locker aushält, weiß ich nicht. Yahoo hat Google mit einem anderen Ansatz überlebt. Aber einer, der Google frontal angreift, der wird Google richtig wehtun. Und ich muss für meinen Teil sagen: Was juckelt mich das Good Guy Image von Google, wenn es nicht einen Pfifferling hinsichtlich Kundentreue wert ist? Die Hürden für Nutzer von Suchmaschinen zu wechseln, sind so immens niedrig im Netz. Eigentlich müßte doch Google unruhig schlafen. Ist das der Grund, warum sie sich auf Teufel komm raus diversifizieren und all die Zusatzdienste starten (die aber nicht den Kern von Google ersetzen können, außer Google Base in 5-10 Jahren, aber viel Spaß gegen Craigslist und Konsorten, das ist ein völlig anderes Schlachtfeld)?

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Des Pudels Kern ist eben jener: „Kann wer so einfach Google als Technologieführer bei der Suche ablösen?“

    Google saugt sämtliches qualifizierte Personal aus den Ausbildungsstätten ab und wächst aus innen heraus, während Yahoo sich auf Verstärkung durch Zukäufe konzentriert. Google hat damit den Vorteil einer homogenen Struktur, Yahoo trägt die Last von Integrationsaufwand (siehe die Getöse verursachende Umstellung der Flickr!-Accounts auf Yahoo!-IDs).

    Ich denke, Google ist noch lange nicht tot. Yahoo krebst meines Erachtens zumindest im deutschsprachigen Raum am Rande des Marktes „Search engines“ herum.

  • Google wird dramatisch an Nutzern verlieren,
    wenn den Leuten klar wird, daß man bei Google ein Ranking der Suchergebnisse nutzt, die immer den nach oben in der Ergebnisliste befördern, der am meisten bezahlt hat.
    Das hat aber nichts mit einer unabhängigen Suche zu tun.
    Damit verdient Google nämlich sein Geld, noch. Das kann sich aber ändern, wenn der Netznutzer Angst bekommt, belogen zu werden. Der Kern von Werbung ist es, den potentiellen Kunden zu täuschen, ihm etwas zu verkaufen, was er manchmal gar nicht wollte.

    Wenn sich so wie bei den Betriebssystemen (siehe Linux) eine community findet, die werbefreie Suche in einer von der Werbeindustrie unabhängige Suchmaschine anbietet, dann ist der letzte Tag von Google gekommen.