Sonstiges

Internet TV-Blog: Ehrensenf

jaaa, ist ja guuut… ich linke auch mal drauf…. ist ja wirklich nicht schlecht 🙂
Ehrensenf

Was ist Ehrensenf?

Ehrensenf ist Internet TV. Ehrensenf ist eine Show, die extra und ausschließlich fĂŒr das Internet produziert wird. Wir verzichten an dieser Stelle auf Superlative. Schauen Sie einfach selbst, ob Sie im deutschsprachigen Raum etwas Ă€hnliches finden. Ehrensenf gibt es tĂ€glich neu (Mo-Fr). Und Ehrensenf ist immer verfĂŒgbar. Man kann die Show nicht „verpassen“. Man kann sie nur „noch nicht gesehen haben“. Ehrensenf will einfach nur unterhalten und amĂŒsieren. Bei Ehrensenf kann alles Thema sein. Von „weltbewegend“ bis „total banal“. Oder um es frei nach Heinz RĂŒhmann zu sagen: NatĂŒrlich kann man auch ohne Ehrensenf leben – es macht nur keinen Sinn!

Die Moderatorin
Katrin kommt aus Schwaben und kann alles – sogar Hochdeutsch. Sie moderiert seit einigen Jahren bei diversen Radiosendern. Seit dem WS 03/04 studiert sie Technikjournalismus und konnte so im Rahmen ihres Studiums erste Moderationserfahrung vor der Kamera sammeln.

Credits
Ehrensenf wird produziert von ravenrocker.

bleibt nur noch eine Frage: Warum? ja, ich weiss, „Ehrensenf will einfach nur unterhalten und amĂŒsieren„, aber Ihr wisst ja, was Internet TV koschtet? Wenn man das also aus Jux und Dollerei macht, Kohle zu verbraten, dann ist es ein echtes Blog. Aber Ihr kennt mich ja mittlerweile: Ich frage immer nach dem „warum“. Ich geh mal davon aus, daß es mit PR/Marketing zu hat, nur ist mir das GeschĂ€ftsmodell n.n. ganz so klar. Declare yourself plz :-))


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und GrĂŒnder von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er ĂŒber 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • Robert, nur weil es ein professioneller Produzent ist und da ein GeschĂ€ftsmodell dahinter steht … schon eine seltsame Anwandlung. Ehrensenf ist gut. Aktuell kostet es nichts und unterhĂ€lt gut. Warum also nicht darauf verlinken?

    Deinen Kriterien nach dĂŒrfte ja kein Business-Blog mehr verlinkt werden und DANN was treibst Du hier und warum sollte es nicht auch irgendwann etwas kosten? Wir können alle nicht von Luft und Liebe leben.

    Ich gehe davon aus, dass Produktplacement und Werbung zukĂŒnftig die Einnahmequelle sein werden und das nicht von schlechten Eltern.

    Da gute daran: GrĂŒndungsinvest so klein, dass es sehr vielen Talenten die Möglichkeit gibt zum Online-Sender zu werden.

  • Ich finde, daß Transparenz nicht schadet, solange man nix zu verbergen hat. So ist es bei jedem Business Blog ableitbar, wer dahintersteht. Was bei – klar, prima aufgemachten Content – Ehrensenf nicht der Fall ist. Insofern frage ich gerne, habe natĂŒrlich keinen Anspruch auf eine Antwort.

  • Wo fehlt da die Transparenz? Im „Über uns“ und bei jedem Beitrag ist klar, dass es ravenrocker sind und dass diese TV-Shows u.a. „Was guckst Du?!“ mit Kaya Yanar machen, ist nur einen Klick weiter. Ich denke nicht, dass noch deutlicher da stehen muss. Und dass sie es dann leichter haben so einen Gastbeitrag einzubinden ist auch klar.

    Was erwartest Du? Bei jedem Beitrag „Ich bin ein kapitalistischer RTL- und Sat1- TV-Show-Fuzzi und dieses Blog exisitert um die Vlog-Macht ĂŒber alle Vlogs in D zu erlangen.“ 🙂

    Und dass sie nicht das große Geld in die Show stecken, sieht man bei der Beschreibung von Katrin, was im jetzigen Stadium auch verstĂ€ndlich ist.

  • Ich erwarte Transparenz, da können wir noch so sehr in einer Endlosschleife drĂŒber reden. Dir reicht bereits, was da ist, mir eben nicht.

  • […] Moderatorin Katrin auf dem Weg zum Kult. Bei Robert Basic wogt bereits die Hintergrunddebatte. Warum machen die das, wo will die Kohle mal hin, wenn sie ihre Maske lĂŒftet? Ja, mei – die Macher haben ihre Karrieren allemal in der Endemol- und Harald Schmidt-Ecke gemacht. Das sieht man den Clips auch an. Andrerseits, erstmal locker bleiben – Katrin kann fast alles, sogar Hochdeutsch, und das tĂ€glich. […]

  • […] Ich hatte damals gefragt, was das konkrete Ziel von Ehrensenf sei. Mittlerweile ist auch das ganz klar beantwortet, wie man dem Tele-Artikel entnehmen kann, Werbeeinnahme (klar, aber nicht so klar, da viele andere Konzepte denkbar wären): Noch sind es nicht so viele, dass die herkömmlichen werbefinanzierten Fernsehsender Kopfschmerzen bekommen müssten, doch ernst nehmen müssen sie das Senf-Beutelchen dennoch: Erklärtes Ziel der Macher ist es, möglichst bald Geld mit ihrem «Sender» zu verdienen. Diesem Ziel bereits sehr nah ist das amerikanische Video-Blog Rocketboom (www.rocketboom.com). Täglich kommentiert Amanda Congdon das Weltgeschehen und tut das, was sich die meisten etablierten… […]

  • Ehrensenf ist klasse gemacht. Also verlinken wir Blog- und Website-Betreiber. Dadurch erhĂ€lt Ehrensenf Zugriffe. Die Bekanntheit steigt. Okay.

    NÀchster Schritt: Den etablierten Medien fÀllt die Sache auf. Jetzt kommt zu den Zugriffen auch noch redaktionelle Werbung ausserhalb des Internet, von Zeitschriften, Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen. Man muss also nicht mal in teure Kampagnen a la Neu.de investieren sondern erhÀlt Medialeistung gratis. Klasse.

    SpĂ€testens jetzt stehen zwei Arten potenzieller Geldgeber vor meiner TĂŒr: a) Werbeagenturen die Aufmerksamkeit fĂŒr internetoptimierte Spots ihrer Kunden brauchen, b) Trend-Scouter aus der TV- und Internet-Branche, die junge Gesichter und neue PrĂ€sentationsformen suchen. a) ist fein, b) optimal. Ziel erreicht.

    FĂŒr mich ist Ehrensenf eine toll kopiertes Konzept fĂŒr Werbung in eigener Sache. Eine Bewerbungsmappe der ganz anderen Art fĂŒr ein TV-Autoren- und Format-Entwicklerteam. Und wir user dĂŒrfen kostenlos genießen, was nachher die Kunden aus der Show-Welt bezahlen. So what?