Sonstiges

Sollte ich für 6 Monate weg sein, ruft die CIA an

es ist Winterzeit und mir haben die Leute schon immer gesagt, daß ich leicht arabisch aussehe, wenn ich eine Kapuze auf habe. Das könnte gefährlich werden, wenn die amoklaufende CIA davon erfährt. Ein kurzer Ausflug mit dem Learjet nach Polen, Türkei, Afghanistan und Pakistan (Ägypten lieber nicht, da soll man nur hinkommen, wenn man nicht wiederkommen soll) ist zwar ganz nett, doch bei der Verpflegung und dem zuvorkommenden Service könnte das etwas anstrengend werden. Siehe washingtonpost.com: Wrongful Imprisonment: Anatomy of a CIA Mistake, German Citizen Released After Months in ‚Rendition‘

Es ist schon bitter, daß das amerikanische Volk keinen Gegendruck aufbaut, in D würde das Kanzleramt von Hand abgetragen, kämen solche Verschleppungen und Foltermethoden heraus.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

7 Kommentare

  • …“in D würde das Kanzleramt von Hand abgetragen, kämen solche Verschleppungen und Foltermethoden heraus.“…na,da wäre ich mir nicht so sicher.

    Ein Volk,das sich noch immer einreden läßt,verschärfter Sozialabbau und Angriffe auf die Bürgerrechte seien notwendige Reformen,läßt auch noch ganz andere Sachen mit sich geschehen.

    Welchen Standardsatz kann man immer wieder hören,wenn Bürger in der Öffentlichkeit zu Überwachungsmaßnahmen und Datenspeicherung aller Art interviewt werden:
    „Mir ist das egal,ich lasse mir schließlich nichts zu schulden kommen…“,oder auch:“wer festgenommen wird,wird schon irgendwie Dreck am Steckenhaben…“ usw..

    So ähnlich werden das die meisten Amerikaner wohl auch sehen,oder aber sie haben schon längst resigniert und es ist ihnen eh alles egal…so wie bei uns!

  • Da gab’s vor ein paar Tagen bei Telepolis einen Artikel, der eine Verbindung zwischen den aktuellen Folteraktionen der Amerikaner und der Lynchjustiz, die bis vor kurzem noch in der amerikanischen Geschichte weit verbreitet war gezogen hat. Demnach gibt es die Todesstrafe dort nur um den Lynchmob im Zaum zu halten. Und da es dort lange Zeit anerkannt war, das Gesetz selbst in die Hand zu nehmen stört es wohl auch niemand, wenn die Regierung das tut.
    Ich denke, daß bei uns dies nicht möglich wäre.

  • Vielleicht sollten wir ja anfangen wenigstens das Dach abzutragen. Die stillschweigende Billigung der Entführung(en) ist ja Grund Genug.

  • @Seong Genau! Allerdings müssen wir uns wohl nun vor Schily und seinen Chargen in Acht nehmen, da dies als öffentliche Aufforderung zur Sachbeschädigung gewertet werden könnte und dann fliegen wir kreuz und quer durch die Welt und müssen trotz quälendem Jetlacks Fragen beantworten. 🙂

    Falls jemand nicht wirklich mitbekommen haben sollte, das war Satire gewürzt mit Ironie.

  • Das Problem ist ja, dass die deutschen Politiker von alldem gewusst haben. Auch von dem Deutschen, der fälschlicherweise verhaftet verschleppt wurde. Ich würde mal so weit gehen und behaupten, dass „wir“ das nicht nur gebilligt, sondern durch das Stillschweigen auch noch unterstützt haben.
    Und mit Fräulein Merkel als treu ergeben Sklavin der US-Industrie wird sich das wohl auch nicht ändern. Na denn…

  • Bin mal gespannt, was sich die US-Regierung und CIA an neuen Schweinereien einfallen lässt, sollte Evo Morales (Bolivien) am Sonntag gewinnt.