Sonstiges

DropSend: Bis 25 GByte-Mails senden

Konkurrenz zum sehr erfolgreichen (im Sinne von bekannt.. 43.973.865.717.760 bytes per day, kommerziell erfolgreich weiss ich nicht) YouSendIt.com: DropSend.com

Allerdings verlangt DropSend.com ab 250 MByte Geld. Im Gegensatz zu YouSendIt, die eine Business Solution anbieten und mit der freien Version klasse Werbung für sich machen. Allerdings, was ich nicht verstehe, wie kann YouSendIt 43.973.865.717.760 bytes (=43.973 GByte bzw. 43 Terrabyte) Trafficvolumen aushalten? Pro Tag??? Oder habe ich mich verrechnet bzw. auf der Startseite verlesen?

via Micco Persuasion


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • mmh eher 39 Terrabyte 😉

    aber trotzdem ist das richtig viel, ich frag mich wieviele server die haben. und wie die traffic kosten von denen sind.

  • mal kurz hochgerechnet, wenn ich bei Strato so einen Traffic hätte und dann als Privater latzen müßte, würde ich bei einem GByte Preis von 10 Cent 3.900 Euro zahlen, pro Tag. Im Monat wären das 117.000 Euro. Nun müßte man sich fragen, was die an Traffickosten wirklich haben, wird wohl wesentlich niedriger sein, aber als Werbebudget immer noch recht hoch, auch wenns nur 1/10 der Traffickosten wären (~10-20 Tsd Euro/Monat). Es sei denn, die Werbewirkung ist so gut, daß sich das Business Tool gut absetzen läßt. Aber da müßte schon einiges an Kundenstamm aufgebaut sein… hm,..

  • 1blu verspricht unbegrenzten Traffic schon ab den 49 Euro Root-Server. Ich hatte mir ja auch mal kurz überlegt bei 1blu einen Server zu mieten und dann so etwas wie YouSendIt auf zu machen. Aber ich denke mal das es bei 1blu irgendwo einen versteckten Haken gibt.

  • mW gab es immer wieder Ärger bei solchen Lockangeboten, wenn dann doch mal jemand dabei war, der brutalen Traffic erzeugt hatte. Da beruht letzlich auf einer Mischkalkulation, die alle irgendwann eine Grenze haben, wenns aus dem Ruder läuft. Niemand auf der Welt kann es sich leisten, 100 Terrabyte pro Tag einfach so gegen eine Monatsgebühr von zB 100 euro zu verschenken.

  • Deswegen habe ich es letzten Endes auch nicht gemacht 😉

    Aber ich denke doch das es mehr zu verschenken gibt als man vielleicht annehmen möchte.
    Mein Blog wird von all-inkl.com gehostet. Ich habe 15GB/Monat an Traffic frei. Jedoch habe ich die 15GB noch nie voll ausgeschöpft.
    Ich denke mal wenn man alles an Traffic zusammen packt was bei all-inkl nicht verbraucht wird, kommt da doch schon eine ganze Menge zusammen.

    Normalerweise ist es ja so, dass der Hoster, in meinem Fall all-inkl, den gesamten Traffic in Paketen kauft. Also 10, 20 oder 100 TeraByte. Warum sollte er also den Traffic den seine Kunden nicht verbraten haben, nicht gewinnbringend weiter verkaufen?

    Ich werds mal auf meine Liste der genialen Geschäftsidee setzen: Traffic-Händler 😉

  • weiss nicht, ob Du Dich damit bei den Webhostern lieb Kind machen wirst :-)) Aber wenn Deine Kunden die Nutzer sind und die Webhoster keine andere Wahl hätten – wie auch immer realisiert – dann würds schon Spaß machen.