Sonstiges

Blogtuning bei erhöhten Trafficaufkommen II

ok ok… Craigslist packt den Traffic wohl in 1 Minute, wofür wir einen Tag brauchen, aber jeder spielt nun mal in seiner Liga :-))

Auf dem Living in WoW Blog gings am turbulentesten zu. Statt den üblichen 1.300-2.000 Unique Visitors und 2.000-4.000 PIs, konnten wir heute insgesamt ~10.000 Unique und ~19.000 PIs laut Statcounter.com verzeichnen. Die kamen über die Spielemagazin-Seiten Gamestar und PCGames und einige Schwergewichtsforen herüber. Bin froh, daß wir nicht auch noch von Blizzard auf der wow-europe Seite verlinkt worden sind, das wären nochmals ca. 5.000-10.000 Besucher gewesen. Und auf dem BasicThinking Blog scheinen Blondinen-Witz Sucher – nebst einigen anderen Blogs, wie man auf Blogscout.de sehen kann – vorbeigerauscht zu sein. Waren insgesamt ca. 3.700 Unique Visitors und 5.800 PIs.

WoW Traffic
BT Traffic

Warum ich das erzähle? Weil man Name Egobasic heisst und mich Traffic freut. Und warum noch? Weil alle WordPress-Blogs (ca. 7 aktive und einige inaktive Blogs) mit jeweils ca. 5-10 aktivierten Plugins auf einem Server laufen und bisher solche Trafficvolumina nicht zu verzeichnen waren. Bis dato wusste ich also nicht genau, was das Teil in etwas höheren Trafficregionen aushält. Auch wenn mir von anderen WP Hightraffic-Bloggern bekannt war, daß WP recht gut was abkann. Das hier also mal als zahlentechnische Abrundung. Für mehr siehe Artikel Blogtuning bei erhöhtem Trafficaufkommen.

Insgesamt hat also eine ca. 5-6x Last zu teilweisen Performance-Problemchen geführt, die aber im Wesentlichen durch die Abschaltung der Anzeige der letzten Kommentare (plugin basierend) behoben werden konnten. Heisst? Ich habe also noch Luft für weitere Trafficspitzen, wie hoch.. kA, solange ich nicht endlich einen Servermonitor zum Laufen bringe. Ohne Messungen ist es an sich sinnlos, sich über Genaueres Gedanken zu machen.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • Guten Morgen – die Aufarbeitung ist also auch bei Dir in vollem Gange 🙂
    Als jemand der nicht ganz „unschuldig“ am erhöhten Trafficaufkommen in Richtung BT bin – mal was zum derzeitigen Stand bei mir:
    Auslöser war (bei mir) eine Nachricht bei Freenet zum Thema „Blondinenwitz„.
    Dieser führte direkt über schewo zu mir und wurde da aufgeteilt auf BT, Wirres etc. (Will wegen evtl. Spambremse nicht alles in URLs schreiben). Mein Klicktrack ergab, daß Wirres das meiste von mir abbekam. Morgens war es Spiegel Online und HK etc und ab 16:00 Uhr kam Freenet massiv: von 16:00 bis 24:00 + ca. 23.500 PageLoads (statcounter-Wert) alleine über den Freenet-Zweig. Momentan (02:00) ca. 2.000 über diesen Weg. Soweit die Zahlen.
    Bei mir laufen auf dem Server ebenfalls mehrere Domains mit … Verzögerungen waren nicht erkennbar – aber ich habe ja auch bei weitem nicht die „Grundlast“ wie Du. Als Stat-Tools sind diverse Sachen im Einsatz: statcounter, tw, stwc, ein selbst angepaßter Clicktracker + AdSense indirekt. (jeweilige Zahlenwerte schwanken im normalen Bereich zwischen den Tools). Je nach dem was einen am meisten interessiert: Bei mir sind es mehr Verweilzeiten und Besucherpfade + Klicks: Gerade bei Blogs ist es m.E. schwieriger rauszubekommen, ob ein Beitrag wirklich gelesen wurde. Da helfen dann Pfade + Verweilzeiten + Klicks. Analytics nehme ich nicht (bei IWG – woanders ja), weil ich von 3part-Cookies wegkommen will. Immer mehr User erlauben zwar Cookies – aber nur vom jeweiligen Server, wo auch die Seite her ist.
    Eine meiner Erfahrungen ist, daß alle StatTools nie die Applikations-Db mitbenutzen sollten – Crash, Last etc. Daher ist in Wp auch kein PI dafür eingebaut. Die zusätzlichen Db-Connects zu den Stat-Db’s ziehen die Performance weniger runter als ’ne riesige Super-Db mit allem und nur einem PHP-MySQL-Connect – ist meine Erfahrung. Ich habe Server am Limit erlebt, wo es zum Rausnehmen von „PlugIns“ oder anderen Sachen aus der jeweiligen App. keine Ressourcen mehr gab. Da half dann nur, den vorgeschalteten HW-Firewall für einen Moment dicht zu machen. Lieber 5 min garnichts und dann 35% mehr Leistung um den Traffic abzuschöpfen – als tröpfelnder Seitenaufbau. Aber da mögen die Meinungen auseinander gehen. Um diesen langen Kommentar mal langsam zum Ende zu bringen: PlugIns und das Design – müssen nach dem heutigen Tag (ich wollte doch „IWG“ langsam aufbauen 🙂 ) – dynamisch aus dem Layout rausfliegen und durch sinnvolle Platzhalter ergänzt werden. Ich habe da so ein paar Ideen, die ich in mein neues Design (heute habe ich z.B. unter der schlechten Navigation gelitten) einbauen werde. Ich werde aber immer vorher bei „IWG“ per Posting ’ne Meinungsabfrage machen.
    Puh – war das jetzt viel!
    Nacht 🙂
    Thomas

  • Wo bekommen WordPress Weblogs dicke Backen?

    Wie verhält sich ein Weblog bei heftigem Traffic? Wie groß werden WordPress-Datenbanken? Welche Engpässe machen sich bei regen Besucherströmen bemerkbar? Fragen über Fragen, und nur wenige Antworten. Während über da…