Sonstiges

Unwort des Jahres 2005: Entlassungsproduktivität

Die Un-Gewinner:

1. Entlassungsproduktivität: Es verschleiert damit die meist übermäßige Mehrbelastung derjenigen, die ihren Arbeitsplatz noch behalten konnten, was oft auch mit dem ebenfalls beschönigenden Wort von der „Arbeitsverdichtung“ umschrieben wird

2. Ehrenmord, womit die Ermordung von in der Regel weiblichen Familienmitgliedern mit Berufung auf eine archaische, in unserem Kulturkreis absolut inakzeptable „Familienehre“ relativiert werden kann

3. Bombenholocaust, mit dem die NPD im sächsischen Landtag im Januar 2005 die Zerstörung Dresdens umschreiben zu müssen glaubte

Und ich dachte schon, es wird „Weblog“ 🙂

via Ines Balcik, ib-klartext


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • 2006 wird es Blogwand – ähh, nee, ich meine: Kloschüssel – nee, auch net, das ist es: Kloblog! Oder ist es doch etwas anderes?

  • Oder wie wär’s mit „Germany’s Next Blogosphere Basher“? 😉

    Irgendwie finde ich es bedenklich, dass auf Platz eins die Abschaffung von Arbeitsplätzen steht und erst auf Platz 2 und 3 die Ermordung von Menschen erfolgt.

  • Warum nur „in unserem Kulturkreis“ absolut inakzeptabel? (Und warum die Familienehre und nicht die Ermordung? Oder ist das nur eine sprachliche Panne?) Diktatur des Relativismus, anyone?