Sonstiges

Webtraffic analysieren: Crazy Egg

CrazyEgg wird wohl heute im Netz seine Bekanntheit steigern dürfen: Ein im internen Beta befindliches Webseitenanalyse-Werkzeug. Techcrunch ist angetan von seiner einfachen Bedienung und den „etwas anderen“ Auswertungsmöglichkeiten. Siehe Pics:

Die Heatmap zeigt die Klickhäufigkeiten an:
Heatmap
Könnte bei Blogs, die mit höheren Contentfrequenzen fahren, schwierig werden, aber lassen wir uns überraschen.

Diese Klickauswertung kann man sich einzeln im visuellen Modus anzeigen lassen („Infoboxes“ neben Klickzonen einblenden):
Crazy Egg


Neue Stellenangebote

Praktikum Social-Media-Texter im Skydeck (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Frankfurt (Main)
Social Media Manager (m|w|d)
LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH in Rellingen
Social Media Manager (m/w/d)
Farmer's Snack GmbH in Seevetal bei Hamburg

Alle Stellenanzeigen


Und klassische Statistik-Ansicht dürfen natürlich auch nicht fehlen:
Crazy Egg

Hört sich interessant an, aber ob der Speed iO ist, die Stats wirklich erhellend sind und der jetzige „Nettes-Spielzeug-Effekt“ in einen Gesamtnutzen im späteren Praxisbetrieb mündet, bleibt abzuwaren. Measure Map war auch damals interessant und vielversprechend. Doch die Performance und einige verspielte Details schränkten den Nutzenerheblich ein, so daß man als User doch wieder bei einfachen Tools wie Statcounter und Sitemeter blieb. Ähnliches Schicksal ereilt ja momentan das Featuremonster Google Analytics.

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare