Sonstiges

CSS für RSS Feeds?

Bueltge.de zeigt auf, wie man fehlgeleiteten Besucher (über Suchmaschinen), die im RSS Feed landen, dennoch einigermaßen etwas Lesbares zeigen kann: WP – RSSFeed mit CSS gestalten. Nun mag man gerne darauf hinweisen, daß man doch per .htaccess den Leser umleiten kann. Ja und nein. Ich könnte mir vorstellen, daß mehr Leser aus Unwissenheit direkt auf den RSS Link klicken als per Google und Co. hineinzutappsen. Leitet man per htaccess weiter, wird sich der Leser noch mehr wundern, weil da Null passiert. Lieber informieren, daß man im RSS Feed gelandet ist: Um dann den Leser aufs Blog zu schicken oder aber – steter Tropfen höhlt den Stein – auf die Möglichkeit hinzuweisen, daß man einen RSS Feed wunderbar abonnieren kann. Und genau da gefällt mir dieser CSS-Ansatz von Bueltge.de:
rss:before {
content:“0BB Sie befinden sich auf einem RSS-NewsFeed, nicht auf der Website. Bitte besuchen Sie die Website www.bueltge.de“;
font-size: 2em;
color: red;
margin: 10px;
}

via Blogging Tom


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

5 Kommentare

  • das ist korrekt (Link), aber nicht kriegsentscheidend, da ich es mehr als Idee betrachte, RSS-Ahnungslose zu informieren, wo sie sind und was das sein soll. Einige werden es lesen, viele nicht. Wichtig ist der Hinweis im RSS Feed. Bisher steht man wie der Ochs vor Berg und niemand sagt einem, daß es ein RSS Feed ist. Finde ich userunfreundlich. Bueltge zeigt letzlich auf, so banal es auch ist, daß man den RSS Feed auch dazu nutzen kann, umm Neulingen zu helfen.

    Wer die Lösung mit :before nicht mag, da seine Leser mit über 50% IE nutzen, kann zB direkt den RSS Feed tweaken (bspw. in WordPress die passenden php Files für die Erzeugung von rss).

  • Ebenso kann nicht jeder auf seinem Webspace .htaccess anwenden.
    Das Problem mit dem IE wird sich ja hoffentlich bald erübrigt haben. Zumindest schlagen doch schon alle Alarm zum Redesign nd enfernen der IE-Tricks im Stylesheet.

    LG Frank

  • Man könnte auch abhängig vom User Agent ein entsprechendes XSLT an den RSS-Feed hängen, das dann für die Aufarbeitung in HTML sorgt. Irgendwo hatte ich sowas mal gesehen. Ist eventuell sinnvoller als einfach nur ein Stylesheet dranzuhängen.

  • Wieso abhängig vom User Agent? Gibt es irgendwo da draußen in der weiten Welt einen Aggregator, der XML-Stylesheets verarbeitet? Im Zweifel sollte er es einfach ignorieren. Die Transformationen interessieren den Reader (solange er halt kein Browser ist) ja erstmal gar nicht.
    Allgemein find ich, das es eine schönere Lösung ist, den ganzen Feed so zu formatieren. Blogger.com beispielsweise hat ein (CSS-)Stylesheet in seine ATOM-Feeds integriert.