Sonstiges

Blogs als Kriegsverhinderer und Bush findet Blogs toll

Tante Georgie Anne Geyer schreibt in ihrem Yahoo-Artikel „WITHOUT NEWSPAPERS, AMERICANS CAN’T UNDERSTAND THE WORLD“ (man reiche mir bitte die Taschentücher, diese doofen Lachtränen immer..), daß die Blogs fast den Irak-Krieg verhindert hätten, wenn ich sie frei uminterpretieren darf:

And therein lies the problem. My theory is that we Americans have so picked and chosen our news that we have lost that comprehensive view of the world that only a newspaper gives. You may only read a few stories thoroughly, but you are inexorably exposed to ones you don’t choose — labor news in Detroit, deaths in Darfur, economic successes in Finland, a zoning excess in your own community. Whether you like it or not, all of those headlines and leads stay with you; they wash around your head and force you to be a bigger person than you are — and to know and react to a world bigger than you are…. Think a little further. If more Americans had had a comprehensive view of the world — the kind that is irrevocably blurred by the 80,000 new blogging sites launched every week — it would have been barely possible for the 30 people who in essence started the Iraq war to have acted without the accord of the American people.

Man reiche mir bitte eine ganze Packung Taschentücher… jetzt weiss ich nur nicht, ob die Frau das wirklich ernst meint oder sie in den USA sowas wie eine Titanic-Schreiberin ist. Wenn sie es tatsächlich ernst meint, will sie wohl nur ein Abendessen mit Georgie. Aber raucht der auch Zigarren???

via Beobachtungen zur Medienkonvergenz (Komisch, dunkel glaube ich mich erinnen zu können, dass strukturell ähnliche Dinge schon in Zeiten vorgefallen sind, als es noch kein Fernsehen und schon gar keine Blogs gab — sondern nur Zeitungen, denen die Leute blind geglaubt haben, die aber leider die eigenen Interessen ihrer Eigentümer verfolgt haben.)

(wie ihr seht, dieses Blog wird langsam zu einem full flavored media publishing pushing revolving heavy duty center of informations… von lokalen Einbürgerungsnachrichten über technische Geplänkel bis hin zu international Affairs)

Update:
Passend zum Blogposting dreht Bush den Spieß um und bedankt sich bei den Bloggern im Fernsehen:

One of the things that we have to value is that that we do have a media, free media that’s able to do what they want to do and I – you ask me to say something in front of all the camera here [laughter]. Help over there will ya? I just got to keep talking and word of mouth, there’s blogs, there’s internet, there’s all kinds of ways to communicate which is literally changing the way people get their information and so if you’re concerned I would suggest that you reach out to some of the groups that are supporting the troops, that got internet sites and just keep the word moving (Video)

via Micro Persuasion

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Was für ein begnadeter Redner Dabbeljuh doch ist. Sollte er nach Ablauf seiner Präsidentschaft Rhetorikkurse anbieten, buche ich sofort.
    Die Geyer-Anni hat mir heute in der Früh auch schon einen frisch geduschten Monitor beschert.