Sonstiges

Reisen a la Open Source?

warum nicht gemeinsam eine Reise erstellen, statt das die Tourismuskonzerne zentralisiert planen zu lassen? Auf diese Idee kam das belgische Reiseunternehmen Wasteels.

Best Practice Business Blog:

Dahinter steht die Idee, dass immer mehr Reisende ein besonderes, genau auf sie abgestimmtes Angebot suchen, was man sonst nirgends finden kann. Wer soll besser wissen, als die Zielgruppen selber, was sie wollen. So entwickeln z.B. Senioren, Singles oder Kunstliebhaber Touren für sich und ihre „€œSeelenverwandten“€?. Wenn das speziell konzipierte Reisepaket an Kunden verkauft wird, erhält der „€œReisegestalter“€? eine Prämie.

Siehe auch Springwise und Trendwatching. Vor allen Dingen Trendwatching mit ihrem Artikel Customer Made, der ellenlang ist, dafür aber detailiert einen neuen Trend aufzuzeigen versucht, daß sich Kunden nicht mehr nur als Konsumenten betätigen:

the phenomenon of corporations creating goods, services and experiences in close cooperation with consumers, tapping into their intellectual capital, and in exchange giving them a direct say in what actually gets produced, manufactured, developed, designed, serviced, or processed. The CUSTOMER-MADE trend has been slowly building over the last five years, but with the current onslaught of consumer activism and the rapid rise of GENERATION C, it finally seems ready for its big moment in the limelight, where TRENDWATCHING.COM expects it to stay for many years to come

Und versucht auch vorneweg zu erklären, warum sich das möglicherweise so entwickelt hat:

Marketing has finally become a conversation. Not, in most cases, as was intended, BETWEEN corporations and consumers (that would make too much sense), but rather a global conversation involving millions of consumers ABOUT corporations. On sites like Planetfeedback.com, thecomplaintstation.com, Epinions, About.com, on hundreds of thousands of blogs, community sites, forums, viral emails, bulletin boards, and what have you, consumers relentlessly exchange views, complaints, opinions and comments about products and services, about brands, about companies, about YOUR company.

Why now? Because they finally can. For decades, consumers have been saving up their insights and rants about the stuff they consume, simply because there were no adequate means to interact with companies, or with other consumers for that matter. No longer. These fickle, wired, empowered, informed, opinionated and experienced holders of a MC (Master in Consumerism) are getting used to ‚having it their way‘, in ANY way imaginable, which includes wanting to have a direct influence on what companies develop and produce for them.

Die Logik besticht und hat auf alle Fälle etwas für sich.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

2 Kommentare

  • Sehr geehrte Damen und Herren,

    für eine Bekannte bin ich auf der Suche nach Reisen für ältere Kunstliebhaber (u.a. Malerei). Können Sie mir Reisen vorschlagen ?

    Melanie Dörrer