Sonstiges

Surfen mit ISDN: Wie Urlaub

ui… nachdem mir Depp eingefallen ist, daß ich seit Jahren eine FritzUSB Box (isdn Modem) unter meinem Schreibtisch vor sich dahinstauben lasse und ich mich zugleich gefragt hatte, warum ich eigentlich heute Nachmittag wegen einem gekapptem T-DSL Anschluss ins Internetcafé ausgewichen bin, statt das Fritz-Modem zu nutzen, habe ich mich zunächst selbst gezüchtigt (50 Hiebe mit einem Riegel RAM-Bausteinen) und das Fritzchen in Betrieb genommen. Eine Call by Call Nummer besorgt und schwupp, ins Netz (danke :-). Surfe jetztele über Smart86 für 0,23 Cent pro Minute (~13-14 Cent/h) rund um die Uhr.

Aaaaaaber, was ein antikes Vergnügen: Man lernt wieder, nicht mehr so rasend schnell die Seiten zu scannen, sondern sich schön Zeit zu lassen. Alles ist wie in Zeitlupe. Hätte nie gedacht, daß sich ISDN-Surfen wie Urlaub anfühlt .-)))


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

8 Kommentare

  • Das Urlaubsgefühl kann man noch steigern, indem man sich in ein ägyptisches Internet-Cafe begibt (z.B. in Hurghada): Keine Umlaute, alle Zeichen an fremden Orten (und nicht da, wo sie im Englischen wären) und die gesamte Tastatur ist mit „Würmchen“ bedeckt. Da wird auch das Tippen zur Urlaubsverlängerung 😉

    Und das Modem hat bestimmt Mike mitgebracht…

  • Züchtigung mit Ram-Riegel? Ich schätze mal, das war ein Riegel Twix oder Sniggers 😉

    Das ist übrigens der richtige Moment, sich You-Tube-Videos anzusehen… (harhar)

  • Ummm gute Frage – welche Schwiegermutter hat ein Modem? Ihr Sohn, also der potentielle Schwager, der hat das alles bei sich in „Feintuning“. Und ich habe wirklich das interne Modem am Laptop genutzt 😀