Sonstiges

Wie T-Online mich als Kunde behandelt

Ihr erwartet jetzt sicherlich ein Aufreger-Artikel, wie schlimm der Rosa Riese ist, etcpp.. weit gefehlt. Niemand soll uns Bloggern nachsagen, dass wir immergeil auf reisserische Nachrichten sind, um den Traffic hochzujagen, weil nette Artikel zu langweilig sind. Ich möchte einfach nur mal T-Online loben. Eigentlich sollte ich meinen T-DSL 6000er Anschluss erhalten. Heute … oder morgen. Und aus Versehen hat T-Com meinen T-DSL 1000er bereits gestern abgeklemmt. Nachdem sich das am Telefon mit den Hotline-Mitarbeitern schnell aufgeklärt hatte, versprach man mir gestern Vormittag eine kleine Überraschung. Brauchte ich zwar nicht, denn ich war ja nicht sauer: Die Mitarbeiter waren freundlich, zügig und bemüht, mich gut zu informieren. Gestern Abend rief ich nochmals an, um nachzufragen, ob ich eine Chance hätte, daß die Techniker den 1000er Anschluss wieder freischalten würden. Mein Gesprächspartner – nicht der gleiche wie am Vormittag natürlich – war ebenso nett und meinte zum Abschluss: „Als Entschädigung schalten wir ihnen einen Freimonat“. Macht immerhin knapp 25 Euronen. Auch nicht schlecht. Man sollte öfters anrufen und einfach nur freundlich nachfragen 🙂

Heute Vormittag klingelt es an der Tür: Ein Riesenpaket.. uiee… hab ich Geburtstag? Ein Verehrer meiner Frau? Was ist passiert? Ah… rosa Schleife… ich ahne was
tonline5 tonline4

Wsa ist drin? Neugiiiierr
Tatsächlich, die Jungs… tstststs :-)))
tonline0 tonline2

tonline1
Und ein nettes Entschuldigungschreiben liegt auch bei (maschinell, logo, was denn sonst, niemand meiselt heute in Stein….)

T-Online: Ich weiss schon, warum ich nicht zu den Arcors wechsle. Bei solchen BestechungsBeschlichtungsgeschenken kann man nicht sauer sein. Hatte bisher nie Ärger mit Euch und wenn mal was schief lief, habt Ihr Euch immer bemüht und seid freundlich geblieben. Ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Blumen können auch gefährlich sein. Nein, nicht bei mir, aber bei eifersüchtigen Ehefrauen/männern… schreibt doch aussen oder innen in dicken Lettern, daß es keine Blumen vom Liebhaber sind :-)))

Update: Was passiert, wenn man keine Blümchen bekommt? Ein unzufriedener Blogger mit deftiger Kritik.

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

51 Kommentare

  • ach, bleiben wir mal realistisch: Wenn Johnny und Konsorten einen fahren lassen, erzittert die Deutsche Wirtschaft, wenn ich das tue, stinkt es nur bei mir :-)) Insofern: Ich bin einer von Millionen Kunden beim Rosa Riesen, und genau deswegen finde ich deren Beschwerdemanagement so gelungen.

  • da hab ich wohl einen entscheidenden fehler gemacht, als ich mich aus „besonderen gruenden“ fuer die neue dimension des „kabelsurfens“ entschieden habe (um jeglichen aerger mit t-online zu vermeiden)

    nur: die herrschaften vom kabeldienst hatten mich 2! monate alleine gelassen – ohne entschuldigung und aufklaerung, warum es so lange dauert, bis ich angeschlossen bin (trotz zusage bei vertragsabschluss, spaetestens in einer woche alles freigeschalten zu haben)

    aber: fuer alle „geschwindigkeitsfanatiker“ trotzdem zu empfehlen – es herrscht wirklich „highspeed“ beim surfen —

  • Ach das bei Johnny und Konsorten irgendwer zittert, halte ich für überzogen.

    Du hast denen eine fette Lobhudelei in deinem Top Ten Blog versprochen! j/k

    T-Online (sowie alle anderen Telcos) sind Sauläden…

  • sorry, darud, aber da bin ich völlig anderer Meinung, daß T-Online ein schlechter Laden ist. Nur weil manch ein Kunde überzogene Erwartungen hat und immer wieder Kunden Problemchen bis Probleme bekommen, kann man nicht ein ganzes Unternehmen in Sippenhaft nehmen. Wenn dem so wäre, müsste die gesamte, deutsche Wirtschaft dichtmachen, da kein Laden perfekt arbeitet, keiner. Ich kann nur von meinen Erfahrungen mit T-Online sprechen und die waren bisher exzellent 🙂

  • Eine Frage, hast Du einen Anschluß als Privat- oder Business-Kunde?

    Hier wird beim Service eine übertriebe Trennlinie gezogen (Grundsätzlich ist diese Trennung natürlich sinnvoll) Meine Erfahrungen über unsere Agentur sind sehr positiv. Als Privatkunde möchte ich nur soviel sagen: Mein Arzt und mein Anwalt haben mir geraten dieses Unternehmen aus meinem Gedächnis zu streichen…

  • der DSL Tarif ist ein handelsüblicher und kein DSL Business Premium Anschluss. Wie gesagt, wie man in den Wald hineinruft so schallt es raus, ich gebe wenig auf exaltierte Kundenmeinungen im Sinne von megaspitzenklasse und megaschrottigschlecht.

  • Find ich echt gut das auch mal was positives über die Telekom geschrieben wird. Besonders weil mit vergnügen auf dem Rosa Riesen rumgehackt wird.
    Den Service den du erlebt hast, kann man echt als Vorbildlich betrachten!

    Respekt an die Telekom.

  • meine Frau hats gefreut und da ich heute zur Oma (meiner Mama) fahre, hat die Telekom quasi schon drei Menschen beglückt, ohne es zu wissen. Wollte nämlich eh einen Strauss mitnehmen und da wir sonst immer die Blumen aus unserem Garten nehmen, kanns ruhig auch mal so ein Strauss sein, da wir diese Blumen nicht anpflanzen.

    Mich selbst freut einfach diese symbolische Handlung. Es ist mir persönlich nicht wichtig, was es ist. Daher habe ich mich über den Strauss gefreut. Ach ja, Kirstin, nicht, dass Du mich als Beispiel für Kundenmänner betrachtest. Wer Geschenke wie ich in Alufolie einpackt, weil es ihm auf den Inhalt bzw. die Message ankommt, ist halt leicht anders.

  • Service der Telekom bessert sich

    Die Telkom hat im August letzten Jahres bekanntgegeben zum kundenfreundlichsten Unternehmen zu werden. Meine Erfahrungen in der Vergangenheit sind ja eher gemsicht.

    Aber irgendetwas hat sich getan, man wird des öfteren zu ener Art Qualität…

  • ich kann da nur zustimmen. ich bin jetzt schon seit ähhh, ja nu, schon immer t-online kunde. und bisher, bis auf ein paar kleine dinge, nie probs oder ähnliches gehabt.

    ein anruf bei der störannahme oder einfach nur beim kundenservice und schon wird einem weitergeholfen.

    in den letzten jahren hat sich einiges bei denen getan im kundenmanagement. man merkt gleich, dass dort profis die mitarbeiter schulen.

    ich hatte letztens eine kleine störung im dsl-bereich. seiten konnten sich immer wieder mal nicht laden lassen im browser.

    wie sollte man da eine fehleranalyse betreiben, es könnt ja auch der eigene rechner sein?

    also habe ich erstmal bei der telekom angerufen und nachgefragt, ob die störungen im netz haben.
    mein erstaunen war riesig, denn die haben das sogleich weitergegeben und innerhalb von einer stunde hatte ich einen rückruf eines technikers, der hier vor ort in dem verteiler prüfte. er konnte bestätigen, dass die probs nicht bei mir lagen.

    so lob ich mir das…:-))
    immer weiter so.

  • Halte ich trotz allem für einen Einzelfall. Wer weiss was für ein „Kundenflag“ Du bei der T-Com hast.

    Gerade was den Datenschutz angeht, ist dann der Rosa Riese nicht mehr so doll. Ich hab einige beispiele in meinem direkten privaten Bekanntenkreis (nicht Kumpel eines Freundes, dessen Schwester jemanden kennt..), wo es gerade in diesen Dingen doch mehr als bedenklich ist.

    Lass dich halt net von so ein paar Blümschen blenden..

  • Hmmm, ich finde es sehr schade, daß Beschwerdemanagement dieser vorbildlichen Art scheinbar sehr kritisch beäugt wird. Vielleicht ist das ein Grund dafür, daß viele Unternehmen den Kundenservice für eher unwichtig halten?

    Ich glaube, daß T-Com dabei ist (wahrscheinlich aufgrund des scheinbar schlechten Images), etwas zu ändern und es gelingt. Robert hat sich gefreut, weil es eine postitive Überraschung war. Wenn es demnächst negative Erfahrungen mit T-Com geben sollte, wird er sich darüber ärgern. Ganz normal!
    In solchen Dingen wünschte ich mir bei uns allen mehr kindliche Naivität. Kinder hinterfragen nicht, wenn sie etwas geschenkt bekommen – sie freuen sich einfach!

  • Interessante Diskussion, insbesondere Dein Ansatz, dass Unternehmen aus zumindest einem Grund Kundenservice als eher unwichtig erachten könnten: bringt eh nichts, weil man uns die gute Absicht ohnehin nicht abnimmt!

    Ich denke aber auch, dass jedes Unternehmen die Kunden hat, die es verdient. Will sagen, Kundenservice und Beschwerdemanagement hängen davon ab, welche Bindung Kunden zu dem Unternehmen aufgebaut haben. Und das ist ein langer Prozeß. Es reicht offensichtlich nicht, wie hier ersichtlich wird, per Chefanweisung an die Mitarbeiter zu kommunizieren, wir werden jetzt ein kundenfreundlicheres Unternehmen. Darud z. B. traut diesen Ankündigungen ja offensichtlich nicht.

    Der Kunde, das wichtigste, was ein Unternehmen hat, wird der Neuausrichtung nur Glauben schenken, wenn schon Vertrauen vorhanden war. Und da könnten bloggende Mitarbeiter für den Vertrauensuafbau mehr bringen mehr, als ein Strauß Blumen. Aber letzteres ist ein Einstieg!

  • Ich glaub’s nicht. Wirklich nicht. Verwechselung?! Normal bei dem magentafarbenen Riesen? … Bin sprachlos. Verwundert. Perplex…

  • Hm, ich habe auch schon einige Provider in meiner 10-jährigen Zeit im Internet getestet und bin dann doch bei T-Online geblieben. Okay, es gab hin und wieder auch mal Störungen aber die wurden immer schnell und zügig behoben und der Support war immer höflich. Wenn es mal hakte und ein Mitarbeiter nicht weiter wusste, wurde die Meldung aufgenommen und nach kurzer Zeit erhielt ich einen Rückruf. Ich zahle also lieber etwas mehr und habe dafür einen guten Support.
    Okay, man hört auch immer wieder Negatives über das große T, aber ich von anderen Unternehmen wie Arcor oder Freenet lese ich noch öfter und noch mehr Negatives.

    @Robert:
    Und das liegt jetzt nicht daran, dass T-Online mir vor zwei Jahren eine schöne Holzkiste mit einer Flasche Wein und zwei Weingläsern zukommen ließ 😉

  • Wirklich nette Geste.
    Nur – wo blieben denn solcherart Nettigkeiten, als ein grobmotorisch veranlagter Monteur, mich im vergangenen Jahr für einen Tag komplett vom WWW + Telefon „befreite“ …?

  • Man, bist du schnell mit ’ner Antwort – wartest du etwas auf Kommentare 😛

    (Ähm ja, richtig bemerkt – wird schon noch, denke ich …)

  • Schon, aber da kommt doch den Tag über genug zusammen.

    BTW: Hatte vor kurzem die Mail-Abruf Intervalle raufgesetzt, da man sonst den ganzen Tag über ständig unterbrochen wurde und zu kaum was anderem als Mails lesen (und antworten oder darauf reagieren) kam.

  • Unzufrieden war ich in den gut 25 Jahren, in denen dieses Haus hier Kunde bei der Post aka Telekom war, so gut wie nie. Umstellung auf ISDN, Probleme mit Mobilcom und sonstige Kleinigkeiten wurden immer sehr schnell und ordentlich erledigt.

    Zu Arcor bin ich aber vor gut einem Jahr aus einem ganz einfachen Grund:

    Die Telekom kann bis heute max. DSL light bieten, während Arcor auf der gleichen Leitung DSL2000 durchschiebt. Und als ich vor einem Jahr umstellte, waren die Preise noch recht weit auseinander. Und jetzt, mit der echten Telefon-Flat sind meine Telekomunikationskosten wirklich richtig fix gedeckelt. Und das bei 3 aktiven Surfern und Telefonieren, davon je zwei Frauen…. Das ist echt was wert. Bietet die Telekom mittlerweile auch sowas an?

  • @Stefan, die Mails muss man ja nicht gleich lesen, wenn sie eintrudeln. Andererseist wüsste ich nicht einmal, wie ich WordPress sagen sollte, die Mails nicht gleich herauszufeuern. Ok, klar, Mailadresse auf Account umbiegen, der alle X Stunden angerufen wird, geht natürlich auch.

  • @Mario, T-Online bietet einen sog. TDSL Telefonie-Flattarif. Allerdings ist das eine VOIP Lösung. Mit eigener Rufnummer. Kostet in Verbindung mit DSL +9.99/MOnat.

    Ob die aber sowas wie das Arcor Flat-Telefonieren mit normaler Rufnummer + Flat DSL haben, kA

  • Also, ich hatte 30 Jahre lang keine Probleme mit dem Rosa Riesen. Der Support ist wirklich gut.
    Mein Wechsel zu Arcor ist mit 20 Euro Ersparnis bei gleicher Leistung zu begründen. Solcher Argumente haben bei mir eine grosse Überzeugungskraft 😉
    Und irgendwie kommt man ja trotzdem nicht von der Telekom los, von wem hat Arcor wohl das Leitungsnetz gemietet….?

  • Also ich weiß zumindest von einem ISDN-Flat-Tarif der Telekom (oder T-Com, wie sie sich jetzt nennen). Kostet 45,- Monatlich und sind alle Gespräche ins deutsche Festnetz drin. Ob es diese Telefonflat auch analog gibt, weiß ich nicht.

  • Es fällt mir immer wieder beim Betrachten von Kommentarkolonnen auch in unserem Weblog auf. Das eigentliche Thema, hier die neue Kundenorientierung der Telekom, wird so langsam aber sicher aus dem Augen verloren. Irgendwann und irgendwo wurde mal bei einem Kommentar ein Richtungswechsel vollzogen (hier im Kommentarlink No. 23 von Mario). Jetzt geht es nur noch um technische Details und um Preise. Nicht, dass ich das schlecht finde. Kommentare sind eben Gespräche, und die wechseln eben auch mal das Thema.

  • Ich galube viel, aber ganz sicher nicht das eine T-Online kundenfreundlich wird. Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr !!! Für mich persönlich sind das schlichtweg Gangster … Mein letzte Ärger ist gerade mal 2 Wochen her, wo soll denn da ein Trendwechsel im Sevice sein? Speziell in der Situation wurde auf einen Widerspruch (wie mehrfach persöhnlich erlebt) überhaupt nicht reagiert, statt dessen nur schriftliche Drohungen von der T-Com, einem ganz anderen Unternehmen. Meine Bekannte hat dann klein Beigegeben und das 20fachje ihres mtl. Flatrategebühr bezahl! Nun ja, ihre Sache, ich hatte eine Klage gegen den Verein durchgezogen. Wieviel Leute soll ich nennen die tagelangen und wochenlangen Ärger mit denen hatte und den blanken Hass verspühren, wenn sie nur den Namen T-Online hören? Immer noch Zweifel? OK, einfach mal beim Verbraucherschutz nachfragen … Die Storys dort dürften für 3 Blogs reichen! Aber immerhin, Blumen für Robert Basic … Nicht, dass ich sie ihm nicht gönnen, Gott bewahre, aber tendenziell glaube ich schon, dass T-Online begriffen hat welche Bedeutung ein Blog wie dieser hat …

  • @Jochem, ich glaube kaum, dass Mitarbeiter im Callcenter noch die Zeit und Muse habe, im Netz zu schauen, wer der Kunde ist, ob er bloggt, etc… da heisst es halt im Prozessmanagement „Fehler -> Wir sind schuld -> Welcher Service -> Blumen raus“. Das VIP-Merkmal dürfte wie bei allen Unternehmen auch, nur sehr gezielt und sparsam eingesetzt werden. Und dazu werden – da bin ich mir 100% sicher – keine Blogger gehören. Unsere „Macht“ beruht nicht auf einem Individuum, sondern auf einer Masse von lose zusammenagierenden Blogs, manchmal.

    Wie dem auch sei, um herauszufinden, ob T-Online tatsächlich etwas geändert hat (siehe Trackback von Netztaucherbrille – No.11), kann man ja oW bei der Pressestelle anfragen. Soll ich?

    @Jörg, ich liebe kreative und in alle Richtung verlaufende Diskussionen auf Weblogs. Und mag Weblogs überhaupt nicht, die Offtopics abwürgen oder gaaanz streng am Thementhread bleiben wollen. Als würde deren Leben davon abhängen, was sie genau damit nämlich kaputtmachen in den Comments.

    @Frank, kann ein Privatkunde überhaupt KeyAccount werden? Ich denke nein, solange es wie gesagt kein VIP ist. Also, streng Dich an und blogge weiter über Fliegerei. Irgendwann wird ein T-Online Manager Dein Blog als Flieger-Fan entdecken und Dir das Ehrenmerkmal intern setzen lassen 😉

  • 🙂 Hm, jetzt wirft mich der Robert aus seinem Blog. Aber einen letzten Senf geb ich noch dazu. Wenn t-online doch nicht soooo kundenfreundlich ist, von wem sind dann die Blumen? 😉

  • Jetzt hab´ich Robert durchschaut! Er hat die Blumen selbst bestellt über T-Online´s neuen Glückwunsch-Service…. 😉
    Oops, hätte ich das jetzt nicht verraten dürfen?

  • OK, manchmal bekommt man halt Blumen und Robert, seine Frau und ihre Oma dürfen sich freuen. Angesicht des heftigen Erstaunens zur Servicequalität an dieser Stelle wohl um so mehr …

    Thema durch und abgehakt! Ich kann auch gut damit leben, weiterhin im Schatten der „dunklen Seite der T-Online Macht“ zu stehen, zumal wir selber reichlich Blumen im Garten haben ,-)

    Aaaaber, Robert sagt: „… Unsere „€œMacht“€? beruht nicht auf einem Individuum, sondern auf einer Masse von lose zusammenagierenden Blogs, manchmal.“ Wohl wahr, aber auch wiederum nicht ganz, finde ich. Es stimmt zwar, dass die „digitalen Klassiker“ immer noch XXXmal mehr genutzt werden als ihre kleinen Web2.0 Geschwister, erst recht die ganz klassischen Medien. Andererseits würde ich jetzt mal den Stellenwert von Blogs wie Deinem nicht herunterspielen. Es ist doch schon interessant, was bei Transparency & Co ausgelöst wurde. Und da haben Blogs mit Deiner Klickrate doch wohl mehr Gewicht/Chance ein (kleines) Erdbeben auszulösen bzw. zu verstärken, als der von „Moni“. Oder verstehe ich da was falsch und denke nicht Web2.0 gemäß?

    Wie auch immer, ich freue mich ab jetzt wieder vor allem ein begeisterter Leser Deiner Infos zu den Fachthemen an dieser Stelle zu sein. Ist wirklich aufschlussreich und inspirierend!

  • Robert & Robert die diplomatische Anerkennung

    Robert bekommt Blumen von Robert (gibt es denn noch bei T-Online oder wurde er entlassen? Hatte der nicht auch was mit Anna von Ikea am laufen?). Ein wahrlich meisterhaftes diplomatisches Verhalten – von beiden! Wobei das hier

    Die Mitarbeiter waren …

  • Als Riese lebt sich’s schwer…

    … besonders, wenn man rosa magenta ist. Robert hatte ein im Grunde relativ kleines Problem mit T-Online. Bei der Umstellung von DSL 1000 auf DSL 6000 haben sie ihn für einen Tag abgeklemmt. Er ist aber an fürsorgliche Hotliner geraten, …

  • @Jochem, es kommt darauf an, ob das einzelne Blog von einer Agentur überwacht wird, gar von der betreffenden Firma selbst oder man über Filterkritierien und Tools wie Google/Technorati… das Web nach Firmennachrichten durchsiebt. Dann kommt es darauf an, wie die Nachricht gewertet wird und ob man daraus irgendetwas an Aktivitäten ableitet. Ich kann mir gut vorstellen, daß Großkonzerne wie Telekom Blogs zwar auf dem Radar haben, was die zentrale Unternehmenskommunikation angeht, jedoch erst dann einen Anlass sehen zu agieren, wenn 50% der Foren und 50% der Blos wegen irgendeiner Sache wettern. In meinen Augen sind selbst Überfliegerblogs wie Spreeblick oder Bildblog keine Medien mit Einfluss auf das Image einer Marke der Topunternehmen. Ja, doch, sie können möglicherweise das Image um 0.001% nach unten oder oben bewegen, es sind kleinste Ausschläge. Noch sind wir mE nicht soweit, daß ein Blog wie Buzzmachine (Jeff Jarvis) ein Großunternehmen wie DELL ernsthaft schädigen kann (DELL Hell). Wohlgemerkt, diese Annahmen beziehen sich auf Großkonzerne. Mal so schnell gedacht.

  • Kein Anschluss unter dieser Nummer

    Scheinbar ist es im Jahr 2006 für die Telekom und ihre Tochtergesellschaft T-Online immer noch ein schier unlösbares Problem, dem Kunden eine Service- bzw. Produktleistung reibungsfrei zur Verfügung zu stellen. In Deutschland gibt es ca. 10,4 Mill…

  • Finde es schön, das sich auch mel einer traut was positives zu sagen und nicht von den Ganzen Leuten überrollen lässt die einfach gern T-Online zerreissen wollen. Jedes Unternehmen hat Probleme und ich habe bisher immer erlbet das T-Online versucht hat diese zu klären und das auch bisher immer schaffte, auch wenns manchmal Zeit kostete.

  • Alsö wenn du dich so einfach mit dummen Blumen abspeisen lässt dann weiß ich es auch nicht!!!!
    Mir platzt hier bald der Arsch weil die Telecommer mal so rein gar nichts auf die reihe bekommen. Seit freitag geht mein Inet nicht,bzw. immer so 2min und das wars dann wieder. Am telefon wird man abgespeist mit aussagen wie; es meldet sich ein Techniker. Dann bekomme ich nen Anruf von einem COMPUTER in dem mir gesagt wierd alles ok ,kein techniker erforderlich.. tja,husten is!!! Geht immer noch nicht-seit nun 5 tagen!! Und da der anschluß geschäftlich genutzt wird werde ich langsam ungehalten. heut sollt ein techniker kommen,zw. 12+13h..Nun ist es 14.08h und NICHTS!!!!!!!!!! nach wiederholtem anrufen der hotline(jetzt zum 10 mal) war dann ein superpatziger „service“(löööööl)mitarbeiter dran der dann meinte ich solle „geduld“ haben..HA HA HA……….Als ich dann fragte wie es nun weitergeht kam als antwort: kann ich nicht sagen,warten sie noch etwas. Als würd ich nichts anderes zu tun haben.gestern schon den ganzen tag gewartet ujm dann abends am tel zu hören das sich ja morgen wer meldet. Als ich dann meinte ich warte seit 5 tagen wurde dieser kerl patzig und legte dann einfach auf.. Gut für ihn das ich ihn nur am tel hatte-denn wäre ich in seinem Büro gewesen dann hätte er den rest der woche frei…ganz sicher!!!!! werde nun wechseln zu 1+1 oder ähnlichem…..

    Kann nur sagen-[miep] T-Com……

  • der Ärger ist verständlich, aber da ich niemandem Absicht unterstelle und die Jungs sich doch auch bemühen, habe ich die Wartezeit mit ISDN-Call by Call Providern gut überlebt und kaum gegrummelt. Da mir die Telekom dazu einen Monat Grundgebühr ersetzt hatte, waren auch die Zusatzkosten durch ISDN drin. Zu 1+1 bringen mich keine 10 Pferde.

  • […] 8. Immer für einen Plausch bereit Marken sollten Präsenz für den Konsumenten zeigen. Sie sollten für Menschen da sein. Bei Problemen, Sorgen etc. Nur so können langfristige Markenbeziehungen entstehen. Denkt an die berühmten Geschenkpakete, die man geschickt bekommt, wenn es mal ein Problem gab. Präsente zeigen Präsenz. Sie bleiben im Gedächtnis haften. Scheinbar nicht nur beim Geschenkten. […]