Sonstiges

Interviews: Seth Godin beim Werbeblogger

Some questions to Seth Godin

u.a.:
Werbeblogger:
You wrote a lot about permission marketing and the advantages of dialogues. Can you tell us why you shut down your comment area in your blog? And is a blog still a blog without the idea of dialogue?

Seth Godin:
Okay, first of all, I NEVER had comments. I put them on one post. So „€œshut down“€? isn“€™t fair. Second, a blog is whatever you want it to be. How dare someone tell you you can“€™t have a blog if you don“€™t fit their definition of it! What about boingboing and postsecret? Both are in the top 10 and neither takes comments. The whole thing is silly. I have a dialogue with 200 or more people a day“€¦ by email, which is non-anonymous and focused and manageable. Try that with JD Salinger“€¦

Das ist auch der Grund, warum ich Seth seltenst lese, zumal ich auch seine Aussagen für mehr oder minder superlangweilig erachte, aber das ist ein anderes Thema.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

3 Kommentare

  • So viele gute und wegen mir auch respektable Gründe es für Blogger geben mag, Kommentare nicht zuzulassen – irgendwie fehlt schon bisschen Salz in der Suppe…

  • Ich bin übrigens selbst vom Interview enttäuscht. Er hat das regelrecht dahin geschludert. Da spreche ich Shel Israel doch meinen vollen Respekt aus. Der hat sich richtig viel Zeit für meine Fragen genommen. Er hat das Prinzip Blogging auch eindeutiger besser verstanden. Naja, so ist es nunmal. Potemkische Blogs gibt es eben auch.