Sonstiges

Guardians Weg ins Web

Spon: Vor zwei Wochen verordnete sich der „Guardian“ einen bedeutenden Schritt: Ab sofort kommen Artikel zuerst ins Internet, dann in die Zeitung. Alan Rusbridger, Chefredakteur des Blattes, zu Risiken und Chancen des Online Publishing für ein Medium, das mit der Aktualität des Webs nicht mehr mithält.

Im Kern gehts um dieses Thema: Die naheliegende Sorge, die unsere Mitarbeiter zum Ausdruck brachten, war die Angst, dass wir gegen uns selbst arbeiten würden. Warum sollten unsere Leser weiterhin die Printausgabe kaufen – über die wir immer noch 80 Prozent unserer Rendite erwirtschaften – wenn wir vorher so viel kostenlos zur Verfügung stellen?

Auf zum Essay: „Warum bis morgen warten, um zu erfahren, was heute geschehen ist?

via Arno Klein

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

1 Kommentar

  • Ich glaube nicht, dass der Guardian dadurch Einbussen hat. Denn eine Zeitung ist etwas ganz anderes also News im Internet.
    – Lesen auf Papier ist immer noch am angenehmsten.
    – Man liest auf Papier anders als im Internet (screening).

    Ich denke eher, dass Guardian durch die Publicity noch zulegen wird, wer den Guardian im Web mag, könnte ihn sich ja auch für zu Hause abonnieren.