Sonstiges

Vier Thesen zur Entwicklung der Medien

Das Blog Digitaler Film stellt vier Thesen zur künftigen Neue Medien-Szenarien auf und erläutert diese genauer:

Rezipienten werden zunehmend zu Produzenten und wollen das was, wann, wo und wie sie Medien konsumieren kontrollieren.

Es wird (gibt) unendlich viele Inhalte geben.

Professionelle- und Amateurinhalte werden sich vernetzen und eine Symbiose eingehen.

Die Container der Inhalte werden aufgebrochen – die Produzenten und Autoren gewinnen an Bedeutung.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

6 Kommentare

  • Die 4 Thesen veralten deshalb, weil sie nicht nachgefragt, verfeinert, umgeschmissen werden.
    Jetzt nur meine Blitzfragen wg. eines 20 sekündlichen Testlaufs.
    Wenn die Produzenten von Inhalten wichtiger werden, hat hier irgendjemand das Gefühl, dass in Produzieren von Content die Goldgrube des 21. Jhdts. liegt? Und warum werden diese Thesen so oft wiederholt? Imnsho weil sie sich so schön anhören. Und was heisst eigentlich Content. Den Leser umschmeichelnde Lügen oder sauber recherchierte und analysierte Wahrheiten?
    Und worin liegt denn nun der Fortschritt, dass die Markteintrittsbarrieren für veröffentlichte Meinung einfach nur dramatisch verringert werden? Ich investiere den w.i.r.k.l.i.c.h. aufmerksamen Teil meines Leselebens (=z.Zt. meist Fachbücher unterschiedlicher Herkunft) in meist sehr viel gelesene Profi-Content-Produzenten.

  • von welcher Warte aus siehts Du das? Aus der Warte der Politik, des Developers, des Konsumenten, der Firma, des Journalisten, des etcpp…

    Bezugnehmend auf
    worin liegt denn nun der Fortschritt, dass die Markteintrittsbarrieren für veröffentlichte Meinung einfach nur dramatisch verringert werden? Ich investiere den w.i.r.k.l.i.c.h. aufmerksamen Teil meines Leselebens (=z.Zt. meist Fachbücher unterschiedlicher Herkunft) in meist sehr viel gelesene Profi-Content-Produzenten.

  • These 1:
    Das ist schon beim Fernsehen so. Nur dass da die Mittel noch beschränkt sind (Fernbedienung, Video, Harddisc-Recorder).

    These 2:
    Unendlich ist rein mathematisch übertrieben, aber man nennt das auch Informationsflut.

    These 3:
    Hoffentlich nicht. Die Kluft zwischen informationskompetenten Nutzern und solchen, die sich jeden Mist andrehen lassen, wird sich noch vergrössern, da es zunehmend schwierig wird, verlässliche von weniger verlässlichen Informationen zu trennen. Vermutlich wird es zu einer reaktionären Informationsnutzung kommen: die Wiederentdeckung von Büchern, Zeitschriften, Nachrichtenagenturen und Studien als verlässliche Quellen für Information.

    These 4:
    Selbstdarstellungsjournalismus ist verpönt. Ich glaube nicht, dass sich das durch die neuen Entwicklungen grossartig ändern wird. Dazu ist der Mensch dann doch zu anpassungsfähig und zu sehr individualistisch geprägt. Wer Informationen zu aktiven Vulkanen sucht, wird sich kaum ein 8 seitiges Tagebuch einer Teenagerin, die den Mount St. Helens in zwei Zeilen erwähnt, durchlesen.