Sonstiges

Wal-Mart zieht sich aus D zurück

Stern:

Nach acht Jahren in den roten Zahlen gibt Wal-Mart in Deutschland auf. Trotz weltweiter Erfolge ist es dem Einzelhandelskonzern nicht gelungen, sich gegen die starke Konkurrenz der Discounter durchzusetzen. Davon profitiert nun die Metro-Gruppe… Achteinhalb Jahre nach dem Markteintritt gibt der US-Konzern Wal-Mart sein verlustreiches Deutschlandgeschäft an den Konkurrenten Metro ab. Der führende deutsche Handelskonzern übernimmt für einen nicht genannten Preis 85 Selbstbedienungs-Warenhäuser, teilten beide Seiten am Freitag in Düsseldorf und Bentonville (US-Staat Arkansas) mit. Die Metro will mit dem Zukauf die in Deutschland schwächelnde Tochter Real stärken. Sie schließt derzeit nicht aus, dass einzelne der Wal-Mart-Filialen geschlossen werden könnten.

siehe ausch Spons Chronologie über Wal-Marts Abenteuer in D.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Yeah! Ich konnte diese schmuddeligen Wal-Mart Hallen nie leiden (2 Stück in Karlsruhe).

    Aber was interessiert mich das überhaupt. Meine zwei Einkaufsquellen (ALDI und miniMal) liegen genau nebeneinander, einkaufen wird so zum Vergnügen. Die Großen (real,- Wal-Mart und was es da noch so gibt) waren nie mein Fall. Ausser ab und an ins Metro, aber da ist der Anteil an „Gesocks“ verschwindend gering….

  • „In einer Studie der Pennsylvania State University konnte nachgewiesen werden, daß die Präsenz – oder die Ansiedlung von WAL-MART Superstores von einem stärkeren Anstieg – oder einen schwächeren Abfall der Armut einer Region begleitet wurde.“

    Sagt der da dort aufgrund dieser Studie. Es wäre naiv zu glauben, dass das mit anderen Discountern anders sein muss. (Und zum Thema Versagen bei Unternehmensverantwortung kann man auch bei Lidl und Schlecker einiges sagen.)

    Aber es ist bekanntlich nicht die einzige Studie zu Wal-Mart, die problematische Themen anspricht. Hilfreich vielleicht auch dieses Weblog.

    Man sollte aber auch anmerken, dass sich bei Wal-Mart, auch Positives tut. Die bemerkenswerte Ankündigung von Klimaschutz-Aktivitäten Ende letzten Jahres hat für Aufsehen in den USA gesorgt. Sowas war im Vorfeld der Montrealer Klimaverhandlungen durchaus ein hilfreiches Zeichen. Man darf nie vergessen, dass Kundendruck und öffentliche Anklage wirkt, wenn Veränderungsbedarf bei Unternehmen hinsichtlich verantwortlichem Verhalten besteht.

  • Wal-Mart war der größte Scheiss auf Erden, weder billig, geschweige denn preiswert. Freundlicher Service? Pustekuchen. Wenn Du was suchst, dann such selber. Auch der Asifaktor war nicht zu unterschätzen, kurzum: Ich vermisse GAR NIX, wenn der gammelige Laden endlich weg ist.

  • Wenn man so durch Euro fährt hat sich Wal-Mart dort dann doch gut etabliert, nur nicht in Deutschland. Aldi und Lidl sind halt zu stark.

    Ich war bisher einmal in einem Wal-Mart, bekam es aber schnell mit der Angst zu tun, als ich merkwürdigen Schmutz auf dem Boden (und der Decke), keinerlei Anzeichen von einer Sortierung der Waren und höchst gelangweilten und doch genervten Angestellten zur Kenntnis nahm.
    Dann bin ich raus.

  • Wal Mart scheiterte am Lächeln…

    Als Wal Mart vor wenigen Tagen den Verkauf seiner Filialen an die Metro AG bekannt gab, war dies ein Eingeständnis an das Scheitern einer in Amerika funktionierenden Strategie.
    In vielen Blogs wurde das Thema ausführlich diskutiert und Wal Mart bekam…

  • Wall-Mart gibt auf…

    Urlaubsbedingt mühe ich mich durch die zahlreich angesammelten Blog-Beiträge der diversen abonierten Blogs und bei einer Nachricht fühle ich doch irgendwie Genugtuung. Nein, ich bin nicht schadenfroh
    Bei Robert lese ich, daß Wall-Mart nach acht…