Sonstiges

Pageflakes, neue Version

Pageflakesirgendwie macht mich das langsam doch noch neugierig. Bisher habe ich um Pageflakes (deutsches Startup) und Netvibes.com (die Marktführer, die iÜ auch in meinem Blog für recht viele RSS Zugriffe sorgen) einen Bogen gemacht. Jochen Krisch hat sich seine Beispielsseite zusammengestellt und das schaut nicht unnütz bzw. ungeschickt aus: Beispielhaft sei auf unsere Wunschgenau-Seite verwiesen, eine spezielle Pageflakes-Seite rund um das Thema „Crowdsourcing und Mass Customization“. Sie bündelt Live-Infos aus unterschiedlichsten Quellen und macht sie anderen Interessierten als übersichtliches Infopaket zugänglich.

Man kann sich Pageflakes wie eine Art persönlicher Homepage vorstellen, die man mit fertigen Bausteinen = Inhalte wie Bilder, Videos, RSS Feeds, Tagclouds, Wetter, GMail, … zusammenstückeln kann. Wobei die Inhalte mittels Drag&Drop fast frei verschiebbar sind. Also so eine Art persönliche Informationszentrale. Man kann die einzelnen Informationsbereiche in verschiedenen Laschen / Seiten unterbringen. Also nix mit Drängeln auf einer Seite.

Hm… noch fehlt mir persönlich der Kracher. Warum ich Pageflakes und Konsorten nutzen sollte. Es ist allemal gut gelöst, ja, aber.. ich brauche was, so wie GMail, ein Blog, Flickr, Google, etcpp. Jochen denkt natürlich in Richtung E-Commerce, dass man sich auf Basis eines Shops seine Produkte (iSv Empfehlungen) zusammenpicken kann und dann am Umsatz partizipiert. Hm, das ist mir noch zu schwach irgendwie. Klar, mit Social Networking Elementen mag das lustig sein. Aber naa… irgendwas fehlt.. saubere Technik, fehlender Sinn? Ohweh.. will damit nicht den Pageflakes-Nutzern zu nahe treten, die werden schon ihre Gründe haben. Welche eigentlich?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

9 Kommentare

  • Ich denke soweit weg sind die Gruende nicht, warum man Pageflakes benutzen sollte. Ich denke, fuer Benutzer, die eh schon ein Blog haben und eh wissen wie man eine Webseite betreibt, ist ein solcher Dienst uninteressant. Doch fuer Einsteiger und andere nicht technik besessene Mitmensche, duerfte das durchaus interessant sein. Und Fotos von Flickr, Videos von Youtube usw kann man ja anscheinend schon einbinden und darstellen.

    Vielleicht als Empfehlug hier der Podcast von Techcrunch mit den Gruendern von Pageflakes.

  • danke für den Tipp. Ich habe mir das auch mal angeschaut. Ich nutze ja bsiher netvibes und finde das ganz gut. Vielleicht sollte man das ganze mal vergleichen? AUf den ersten BLick sehe ich keinen UNterscheid, außer das mir dieses Kellogs irgendwie nun besser gefällt als meines.

  • Ich bin weit weg von E-Commerce und nutze bisher Netvibes als Startseite im Browser – darin stecken die für mich wichtigsten Feeds, GMail und GCalendar, Task-Listen und – was ich sehr nett finde: Ich kann Links zu Websites (z.B. zu Routenplaner, Bahn oder anderen relevanten Sites) getaggt in eine Box packen – letzteres geht bei Pageflakes nur ohne Tags, wenn ich das richtig sehe.

  • Ich nutze die Google Startseite, die ich personalisiert habe. Dort stehen 3 Spalten zur Verfügung, die ich mit allerlei Anwendungen (AJAX) füllen kann. Aktuell habe ich auf in der linken Spalte nützliches (Direkt-Wiki-Suche, Direkt-Leo-Deutsch-Englisch, Postit-Zettel, meine syncronisierten Bookmarks mit OnlineBookmarkManager, etc.), in der mittleren News Allgemein (FAZ, etc.) und in der rechten neues aus der Welt der Blogs (Ganz oben natürlich Basic Thinking, Exiting Commerce, Blog Age, Dions …, etc.)
    Funktioniert sehr gut, es gibt tausende Auswahlmöglichkeiten (u.A. alle Google Anwendungen) an Tools die man einbinden kann und ich habe von unterwegs Zugriff darauf.
    Für meine Bescheidenen Ansprüche reicht es eigentlich.

  • Ich nutze Netvibes als Online-newsreader. Es sieht besser aus als Bloglines und, was wichtiger ist, es ist einfach praktikabler. Und dann natürlich die vielen tollen kleinen Module (Widgets). Wie Thomas (#3) schon sagte: man kann gmail integrieren, ebenso to-do-listen usw usf. Im ‚Netvibes-ecosystem‘ gibt es mittlerweile unzählige Module zu allem Möglichem und Unmöglichen die von Dritten programmiert werden können (sehr clever von netvibes). Und wozu führt das? Man hat alles schön bequem auf einer Seite.
    Für mich reicht das an Argumenten 🙂

  • Netvibes ist mein Feedreader und ich finde es irgendwie besser als Bloglines oder ähnliches. Hab mich irgendwie dran gewöhnt und sauber sortiert und eingerichtet hat man einen schnellen Überblick über die neusten Beiträge. Perfekt.

  • Beides sind mobile Feedreader auf Drogen, wer nur auf einem Rechner arbeitet kann damit alles im Brauser konzentrieren, interessanter finde ich aber die Mobilität. Alle Feeds und was es halt so an Zusatzfunktionen gibt immer und überall verfügbar.
    Testweise benutze ich es auch als erweiterte Blogrolle, in einem exportierten Tab hab ich die Flensburger Bogs zusammengefasst, wer (die meisten) davon nicht kennt hat sie so auf einem Blick.
    Wirklich sehr praktisch und der ganze Ajax-Kram macht sogar Spass 🙂

  • […] YourMinis ist die flashige Neukonkurrenz für den King Netvibes.com und den Prinz Pageflakes. Zu Netvibes und Pageflakes bzw. deren Nutzen gibt es in den Kommentaren zum noch fast frischen Artikel über PageFlakes 2 zahlreiche Hinweise. Aber zurück zu YourMinis. Das ist verspielter, man kann sich irgendwelche Background rauspicken, die Navigation geht mE irgendwie angenehmer von der Hand (so zB die Nutzung der Digg-Infobox = da wird man nicht sofort auf Digg weitergeleitet, wenn man eine Message anklickt, sondern es geht eine vergrößerte Infobox auf, macht irgendwie mehr Sinn). Aber ich bin jetzt nicht so sehr der Netvibes/PageFlakes-User, schauts Euch daher einmal selbst an. Bin gespannt, wie es gegenüber den Platzhirschen abschneiden wird. […]