Sonstiges

Dawanda: Kuschel-Rallye

hrhrhr… nicht ein sonderlich geschickt gewählter Zeitpunkt, aber gut. Wird wohl ein Zufall sein. Dawanda ist ein deutschsprachiges Web-Startup, das sich Etsy.com zum Vorbild genommen hat. Wer mehr zu Dawanda wissen möchte, möge die Archive von Exciting Commerce bemühen. Ja, was wollte ich eigentlich sagen.. ach ja.. auf dem Dawanda-Blog wurde das hier angekündigt:

Ende letzter Woche war es endlich soweit: unsere 7 neuen Mitarbeiter haben in bester Stimmung bei DaWanda begonnen. Alle sind ab sofort bei DaWanda im Aussendienst tätig und bereits im deutschsprachigen Raum unterwegs. Ihr Aufgabe: DaWanda bekannt machen. Ihre Strategie: Kuschel-Rallye.

*hust, hust* solange die mich nicht gruscheln ist ja alles ok:))

via Exciting Commerce


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

  • wobei Du dazusagen solltest, Ute, dass Du nicht neutral bist, sondern mit Claudia zusammenarbeitest… nenn mich Korinthenkacker, aber wenn schon Werbung, dann bitte nach außen hin klarmachen:)

  • Moment Rob: Aufklärung:

    Ich arbeite nicht für „DaWanda“ – Wohlbemerkt!!!

    Du kennst meine monatelange Einstellung zu dem „Etsy-Prinzip“ und finde es nun natürlich toll, dass es auch hier die Möglichkeiten gibt!

    Es gibt genügend junge, kreative Menschen, die auf solch eine Gelegenheit nur gewartet haben!

    Auch ich werde meine Bilder bei DaWanda einstellen. Bisher gab es keine Möglichkeit, eine Plattform für solches optimal zu nutzen.

    Jetzt kommt bestimmt: „Was ist mit eBay“ – Schwieriges Unterfangen, dort Kunst zu verkaufen. Zudem auch die Gebühren extrem hoch sind.

    Deswegen war ich von Anfang an von der DaWanda Idee begeistert!

    Meine Aussage beruht auf meine eigene Meinung und hat nichts mit „Förderung“ oder sonstigem zu tun!

  • ^^ ist schon klar, nur bist Du halt aufgrund Deiner Nähe zu einem der Gründer(in) keine Aussenstehende, ob Du nun offiziell für DaWanda arbeitest oder eben als überzeugter Evangelist… das ist auch schon alles, worauf ich hinauswollte;)

  • nette Idee – nur bis der Laden öffentlich zugänglich ist, hab ich ihn bestimmt wieder vergessen. Aber „beta“ und „on invitation only“ ist wohl immer noch hip.

  • […] Wie auch schon andere, habe ich heute einen von 7 Buchstaben erhalten. Ich: das “A”. Das kleine A dient dazu, dass ich euch hier den Launch von DaWanda vorstelle. DaWanda ist, wie (natürlich) Robert schon vorher bemerkt hat, eine Plattform, die sehr stark an Etsy erinnert. Also eine Shopping-Plattform (Eigenbeschreibung: Online-Marktplatz für kreative Menschen), auf der Unikate verkauft werden. Das alles schick verpackt in moderne Technik. DaWanda ist allerdings noch nicht für alle freigegeben, da es sich noch um eine Testphase handelt. Leider kann ich auch nicht sehen, wann sich das ändern wird. Das erste was mir eingefallen ist: gegenüber Etsy.com werden die Versandkosten niedriger sein, da es sich ja um eine deutsche Plattform handelt. […]

  • Naja, ich hab da einfach mal mich angemeldet – und siehe da, tatsächlich auch recht gleich einen Zugang bekommen.

    Sieht fein aus, dieses Dawadingsda (hmmm, Name ist nicht so einprägsam, muss ich oben nochmal nachschauen, wie es genau hieß – ah, Dawanda 😉

    Aber, ich hätte auch gerne so einen Buchstaben bekommen, pah! Wer hat denn die anderen erhalten?

    Pia = A
    Exit = D
    Fehlen noch A, A, D, W und N…

  • […] so langsam wird das Bild klarer, was es mit dem Blogposting auf dem Dawanda-Blog auf sich hatte: Ende letzter Woche war es endlich soweit: unsere 7 neuen Mitarbeiter haben in bester Stimmung bei DaWanda begonnen. Alle sind ab sofort bei DaWanda im Aussendienst tätig und bereits im deutschsprachigen Raum unterwegs. Ihr Aufgabe: DaWanda bekannt machen. Ihre Strategie: Kuschel-Rallye. […]

  • gruscheln steht im Zusammenhang mit STudiVZ, die das Wort in ihrer Plattform exzessiv verwenden. Und es findet Verwendung in Bayern, Schwabenländle (und bei den Franken, gestehen wir ihnen einen separatistischen Status zu)… „gruschel nicht herum, du bist zu laut“, „musst du herumgruscheln“ = wühlen…

  • […] Die meisten Buchstaben sind jetzt bei ihren Empfängern angekommen, die allerdings über ihr Päckchen verwundert reagierten und nicht direkt wussten was sie damit anfangen sollten. Sie fanden sich bei Robert Basic zusammen und haben auch darüber in ihren Blogs geschrieben, wenn auch nicht immer nur erfreut . Naja, schade! Was aber neben der Kritik noch kam waren Fragen über Fragen: Kommt da noch was, war’s das jetzt, muss ich jetzt Social Shoppen gehen und wenn ja, wie geht das? […]

  • …da lob ich mir doch meine kleine Beta… ach was, Gammabloggerei, da werd ich von sowas verschont…