Sonstiges

Boo is back

Boo.com ist wohl das berühmteste Crashunternehmen aus der New Economy-Zeit, das als Bekleidungsgeschäft innerhalb von nur 6 Monaten es schaffte, 120 Mio USD zu verpulvern, ohne auch nur einen Cent zu verdienen. Der Crash von Boo markierte quasi den Beginn vom Ende dieser verrückten Zeit, in der sich jeder Privatanleger wie ein André Kostolany fühlte.

Nun berichtet Techcrunch, dass Boo zurückkehren wird. Natürlich mit anderen Playern im Hintergrund. Aber, es wird erneut eine eCommerce-Seite inkl. Klamottenverkauf werden.

PR-technisch finde ich die Idee gar nicht mal so dumm, Boo.com zu nutzen.
Despite it“€™s terrible name in the industry, among the general public there is probably enough name recognition to make this – and I say this hesitantly – almost a savvy move on Boo“€™s behalf. Just the amount of pure PR it would get from the mainstream press – usually happy to damn the latest wave of innovation as another „€œbubble“€? for the sake of a good story – might justify a new launch

boo.com


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

13 Kommentare

  • Ob das so sinnig ist den Namen „Boo“ zu verwenden, der dann doch irgendwie mit dem alten Crashunternehmen assoziiert wird? Naja, okay aufmersamkeit erregt es auf jeden fall.

  • Wobei ich davon ausgehen würde, dass dem überwiegenden Teil der Zielgruppe der Name „Boo“ heute ziemlich unbekannt sein dürfte – und die negative Belastung damit relativ vernachlässigbar.

  • das mag sein, aber es wird reichen, um eine Aufmerksamkeitswelle im Netz anzustoßen. Und ich bin mir sicher, dass die Presse darauf abfahren wird.

  • Erst Google Aktien über 500 $, dann Open Xing Aktien für die breite Masse und jetzt meldet sich rechtzeitig vor dem Crash 2.0 auch noch Boo.com zurück, wunderbar! Da kommt für Überlebende von ’99 richtig Nostalgie auf.

  • Robert, wenn Du mit „ohne auch nur einen Cent zu verdienen“ meinst, dass boo.com keinen Gewinn macht hatte, das stimmt, aber das trifft auch auf Firmen jener Zeit zu, die heute sehr profitabel sind (siehe Amazon).

    Wenn Du damit meinst, dass sie nie einen Cent Umsatz gemacht haben, das stimmt nicht, tatsächlich hatten sie sogar steigende Umsätze bis die Investoren

  • […] Boo is back » Basic Thinking Blog Boo.com ist wohl das berühmteste Crashunternehmen aus der New Economy-Zeit, das als Bekleidungsgeschäft innerhalb von nur 6 Monaten es schaffte, 120 Mio USD zu verpulvern, ohne auch nur einen Cent zu verdienen. (tags: wirtschaft ecommerce) […]

  • Naja, die Kohle die sie damals ins Marketing gesteckt haben, können Sie mit der Domain jetzt indirekt ausnutzen. Wird wohl genug eingehende Links habe und so einfacher relevant zu Ranken sein.

    „new site will be launched in 2006“

    Dann hat mal rein. ist 2 Wochen ist das Weihnachtsgeschäft vorbei….