Sonstiges

OneMillionDollar Man schlägt erneut zu: Pixelotto.com

Wer erinnert sich etwa nicht an Alex Tew? Den glücklichen Gewinner von 1 Mio USD über den Abverkauf popeliger Pixelflächen auf der fast schon legendären Webseite OneMillionDollar. Er hatte damals regelrecht eine OneMillionDollar-Hysterie bei zahlreichen Glücksrittern ausgelöst. Alle hatten es ihm nachzueifern versucht. Doch nur Alex wurde damit erfolgreich und berühmt.

Nun startet Mr. Smart Guy ein neues Abenteuer. Er war nicht dumm und hat das Konzept nur leicht abgewandelt. Gib mir 2 USD für 1 Pixel und wenn alle Pixel weg sind, gewinnt einer von Euch 1 Million USD. Alex Tew natürlich die Zweite (hat er eigentlich seine erste Million von damals für Aston Martins verprasst? 🙂 Und wisst Ihr was? Er wird es schaffen. Ich verwette ein Pixel darauf. Man sieht es ja jetzt schon, was er an Brouhaha erzeugt, wenn man Linkverweise in Google und Technorati checkt.

Mehr dazu beim Webdesign-Blogger und Techcrunch

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

20 Kommentare

  • Die Idee ist dann schon ein wenig ausgelutscht! Wieso wird da jetzt wieder so ein Hype drum gemacht? Das gleiche Prinzip nur das jemand dann noch 1 Mio gewinnen kann. Leicht abwewandelt kann man sich das jeden tag im TV ansehen. Nur das der Sender das x fache einnimmt und eben weniger ausschüttet als der Mio-Dollar-Guy … 😉

  • Ich weiß auch nicht so recht.

    Das ist doch die gleiche Nummer wie bei den Anrufgewinnspielen der Privatsender.

    Weiterhin ist der Gag weg und Alex Tew ist auch nicht mehr der nette Studi von nebenan, dem man gerne die Ausbildung finanzieren will.

  • ich steh zwar sehr auf einfache Sachen, aber mit sowas in D zu beginnen.. schon alleine wegen der Rechtslage habe ich im überregulierten D keinen Bock, mich damit zu beschäftigen

  • >(…)gewinnt einer von Euch

    Nach welchem Prinzip soll denn der „Gewinner“ ermittelt werden? Los oder so, na da weiß ich nicht. Könnte man ja annehmen, das „geschummelt“ wird.

  • Also ich finde die Idee okay und kann mir gut vorstellen, dass er es damit schaffen wird. Zwei Euro sind nicht viel, es wird ja auch täglich Lotto gespielt. Das kostet mehr und die Wahrscheinlichkeit für den Millionensieg ist geringer 🙂

  • Ich find den Typ irgendwie klasse, und die Idee – wenn auch nur leicht angewandelt – ist auch nicht von schlechten Eltern. Ich wünsch ihm viel Glück.

  • Na toll!! Und wir dürfen noch nicht mal ein Kunstwerk verlosen wegen der Gewinnspielgesetze. Echt ungerecht.

    Klar wird da jeder mitmachen: Mit zwei Dollar Einsatz eine Million gewinnen…

    Muss man dafür nicht eine staatliche Lotterie sein? In Amiland ist scheints alles anders.

  • […] Das Konzept ist vom Prinzip her das gleiche und trotzdem wird er es auch diesmal wieder schaffen, die Million zu kassieren, denn: statt einem Dollar pro Pixel nimmt er nun zwei Dollar ein. Davon behält er allerdings nur einen einzigen, der zweite kommt in einen Jackpot und wenn alles Pixelchen verkauft sind, winkt einem der Teilnehmer ein Preisgeld von genau 1.000.000 USD. […]

  • hmm.. also wenn ich Alex wäre, dann wär ich nicht nur Selfmade-Millionär, sondern vielleicht auch etwas schlauer. Und gesetzt den Fall, ich wäre schlauer, dann würde ich mir so denken: „Für eine zusätzliche Million, da machste mal ’ne kleine Schein-Website auf und „kaufst“ Dir selber ein paar Pixel – die dann anschliessend natürlich gewinnen.“

    Und – zack – eine Million im Sack, die andere „gewonnen“, eine Million vom Vorgänger-Projekt, das sind schonmal drei hübsche Milliönchen. Das ergibt eine Menge Zeit, in der man sich das nächste Spielchen überlegen kann.

    Aber natürlich würde ich das nur denken, wenn ich ein bisschen schlauer wäre. Also schade eigentlich. 😉

  • Muss man dafür nicht eine staatliche Lotterie sein? In Amiland ist scheints alles anders.

    Aehm, der Junge ist Brite (vermutlich Englaender, zumindest kommt er aus einem Dorf gleich bei mir hier um die Ecke) und seine Firma in England und Wales registriert.

    Wie er das mit den hiesigen Gluecksspielgesetzen in Einklang bringt weiss ich allerdings auch nicht.

  • Der Eine-Million-Pünktchen-Otto…

    Wer hätte nicht gern eine Million Dollar wenn sie einem angeboten wird und man dafür nur mal einen Punkt machen muss? Da wird wohl keiner sagen, nö, interessiert mich nicht besonders, behaltet das Geld mal. Mit genau dieser Geisteslage spielt die ne…

  • -unser lieber pixelheld hat im gegensatz zu „uns“ anderen creativen köpfen ein bestehnedes netzwerk. eine ikone, welches für die hoffnung auf schnelles geld immer wieder gern am silbernen tablett serviert wird.

    ein mann – eine domain – eine million

  • Also ich sollte aufgrund der Falschmeldungen hier mal einiges klarstellen:

    1. der Junge ist wirklich schlau
    2. es müssen wie bei der millondollarhomepage mindestens 100 pixel á 2$ = 200$ gekauft werden
    3. es kann kein pixelkäufer gewinnen, sondern
    4. es gewinnt per Auslosung, jeder der sich anmeldet und zumindest an einem Tag mindestens 10 Werbeflächen (egal welcher Größe) angeklickt hat, denn
    5. jeder erwirbt sich für 10 Klicks am Tag ein Los, das bedeutet es werden eine unbestimmte Anzahl Lose ausgegeben, und darf kein Pixelkäufer sein!

    Ich kann nur sagen dass Alex sehr gut die Mentalität des Internets und auch die Kaufbereitschaft kennt und damit geschickterweise sein Vermögen!

    Nehmt euch ein Vorbild und überlegt mal wie genial seine Idee von Anfang an war 🙂

    Liebe Grüße aus Österreich,
    JK

  • JK: Genial, echt jetzt? Dafuer laeuft das ganze aber ganz schoen schleppend.

    Die MillionDollarHomepage war nach 6 Monaten verkauft. Bei Pixellotto hat er nach ziemlich genau drei Monaten erst $150,800 in seinem „Price Fund“ (Daraus ergeben sich $301,600 insgesamt). Oder in anderen Worten 15% nach drei Monaten, wo das ganze maximal ein Jahr laufen soll.

    Soweit ich mich entsinnen kann waren die ersten $100k recht schnell verkauft, die letzten Wochen kann man bestenfalls als schleppend bezeichnen.

    Wuerde mich ueberraschen wenn er da noch mal den noetigen Hype erzeugen kann und die $2m wirklich erreicht.

    Da halte ich „genial“ fuer etwas vorschnell.