Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

30 Kommentare

  • Und ich dachte, die Bundesregierung hätte das gekauft….

    Irgendwo muss doch mal Schluss sein mit dem Endlosausschlachten des Thema. Die Gerüchte und Meldungen werden immer seltsamer und das Thema an sich gibt auch nicht mehr viel her. Außerhalb der Blogosphäre hat es sowieso kaum einer zur Kenntnis genommen.

  • So abwegig finde ich die These gar nicht. War doch sowieso nur eine Frage der Zeit, bis jemand daher kommt und den Schuppen kaufen will. Warum nicht Springer? Immerhin wollen die doch sowieso in dem Bereich aktiver werden.

    „Außerhalb der Blogosphäre hat es sowieso keiner zur Kenntnis genommen“… Indirekt schon! Schliesslich hat sich SpiegelOnline mehrfach auf Blogs berufen und die Informationen veröffentlicht. Ich glaube, SpOn wird zur Kenntnis genommen 😉

  • …und heise.de…

    wen’s interessiert ist wieder eine andere Frage. Datenschutz ist immer noch ein recht gern ignoriertes Thema.

    Fraglich ist ob man (springer, facebook, etc.) StudiVZ kaufen sollte oder einfach nur die Kontakte. Der Rest dürfte ziemlich unbrauchbar sein oder?

  • Springer kauft StudiVZ … hmm, mit etwas mehr Informationen wär’s ein richtiger Aufreiser. Aber so, ok. Ein Gerücht eben.

  • sagt denn der mailschreiber was zu seinen quellen? oder ist er in irgendeiner form nahe einer quelle? der kaufpreis duerfte mittlerweile allerdings tatsaechlich sehr viel geringer sein. mich wuerden die aktuellen user-zahlen interessieren. aber die werden wohl eher nicht veroeffentlicht…

  • Hm … das Thema in den Blogs hatte doch wenigstens zur Folge, dass Linda und ich jetzt bei StudiVZ gelistet sind … vonwegen Mitglieder springen ab … *gruschel*

  • @bildungsfluechtling: einen Anhaltspunkt für die Entwicklung beim StudiVZ gibt es bei Alexa. Was den Traffic betrifft, scheinen da schon wieder neue Rekorde aufgestellt zu werden.

    Das einzig Negative war wohl nur die Stillegung des Servers für ein paar Tage – aber das sich das Blogger-Bashing irgendwie auf den Traffic ausgewirkt hätte, kann ich nicht erkennen.

  • Wie bescheiden ist das denn hier geworden. Da werden Gerüchte, die per mail aufschlagen gepostet, und das auf einem der meistgelesenen blogs. Alles ohne Verifizierung, ohne Nachfrage bei Springer/Studivz oder mit wenigestens 2 unabhängigen Quellen für die Information.

  • Die Welt und die Süddeutsche hatten auch darüber geschrieben… Ich kenne aber zahlreiche Blogosphäre-Ignoranten, die nichts über die Skandale wissen. Wirklich gar nichts. SpOn, Heise, Welt und Süddeutsche reichen nicht, um die breite Masse zu informieren. Bis es in der Bild ist, wird es keiner der Studis merken! 🙂 Erschreckend, oder?

    Das Springer Gerücht würde sich gut begründen lassen. Bertelsmann schraubt ja an seinem MySpace Klon für Europa. Holtzbrinck hat nur ein paar Finger in StudiVZ. The Sun hat in GB ein Social Network gegründet (My Sun)… Mr. MySpace Rupert Murdoch ist selbst Medien- (und Verlags-)mogul. Verläge haben derzeit ein großes Interesse an dem Thema. Deshalb frage ich mich schon länger, wann Springer seinen Zug macht.

    Hört sich fast an wie im Schach:
    Springer auf 217.188.35.145! (Studivz.net IP)

    Zu Alexa: Wer glaubt denn Alexa Traffic Meldungen? Insbesondere für Dt. 🙂 ? Aber dem starken Wachstum kann man allgemein schon glauben…

    Zum Gerüchte posten: Ist ok, weil es klar gekennzeichnet ist. Ich sehe es als Diskussionsanregung und suche nach Quellen, also prima.

  • Warum keine Gerüchte posten? Weil man dann sich dann u.U. zum Werkzeug von Interessen macht. Wer solche Meldungen per word-of-mouth in Umlauf bringt, der verfolgt auch bestimmte Interessen. Zum einen ist es weder seriös, noch auf Dauer der eigenen Reputation dienlich. Das ist pubertäres „Herr Lehrer ich weiss was“-Gehabe – aber nicht sehr professionell.

  • Obwohl unwissend, wird sich doch gern immer wieder an bestimmte Themen dran gehängt. Es müssen doch Neugierige hierher klicken.

  • Soso! Du wirst also nun Journalist ala Mode 14-17 Jahrhundert … als man Journalisten noch für’s nicht schreiben und nicht für’s schreiben bezahlte. :-))

  • korrekt
    ich biete die Tarife an:
    Omerta Classic = 1x Schweigen
    Omerta Premium = 3x Schweigen
    Omerta Platin Flat = für immer Schweigen

  • Ist das lustig. Auch Consultants sollten Grundsätze haben – wenn sie dauerhaft im Markt bestehen wollen. Und was Don kann, soll erst einmal jemand nachmachen. Als „bashing pwrde ich das nicht bezeichnen. Im übrigen ist er auf kein Angebot – soweit bekannt – eingegangen. Von anderen würde ich dies nicht unbedingt erwarten. Käuflich sein, kann auch zum Prinzip werden. Aber dann: siehe den zweiten Satz.

  • Robert, wir sollten eine transadriatinische Camorr äh Allianz aufmachen mit dem Claim: Entweder wir schweigen für 10% – oder wir sorgen dafür, dass Du schweigst.

  • […] 11.12.2006: Mit Hilfe einer Erweiterung des Browsers Firefox war es möglich den Code der Seite so zu ändern, daß man sich erneut selber in Gruppen einladen konnte. Das Problem soll gelöst worden sein. Die Netzeitung berichtet über das StudiVZ. Währrendessen geht die Diskussion über den Verhaltenscodex in die nächste Runde. Nun wird über Privatssphäte und Datensicherheit/Datenverwendung geredet. Das Gerücht, daß die Springer-Gruppe StudiVZ kauft, taucht auf. […]

  • Also ich kann die Gerüchte leider auch nur als „Gerüchte“ bestätigen, auch wenn aus anderer Quelle. Holtzbrinck steht wohl vor der Entscheidung Anteile (ca. 13%) zu erhöhen oder zu verkaufen. Ich hab gesagt verkaufen…

    @Tim: get a life